Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ATP-Masters in Rom, 2. Runde

Männer:
R. Federer – A. Zverev 6:3, 7:5
N. Djokovic – S. Robert 7:5 7:5
A. Murray – M. Kukuschkin 6:3 6:3

Frauen:
T. Bacsinszky – L. Zurenko 6:2, 6:4

epa05299218 Swiss Roger Federer celebrates after defeating German Alexander Zverev in their second round match for the Italian Open Tennis Tournament at the Foro Italico in Rome, Italy, 11 May 2016.  EPA/CLAUDIO ONORATI

Roger Federer ist nach seiner Rückenverletzung noch nicht topfit.
Bild: EPA/ANSA

Federer trotz Sieg nicht gerade zuversichtlich: «Weiss noch nicht, ob ich morgen spielen kann»



Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. Allerdings nicht ohne Probleme.

Zwar spielte Federer vor allem im ersten Satz sehr souverän auf. Er agierte von der Grundlinie sehr solid, beging lediglich vier unerzwungene Fehler und liess dem jüngsten Spieler in den Top 50 der Weltrangliste keine Chance. Ein Break zum 4:2 genügte zum Satzgewinn.

Im zweiten Satz glich sich das Geschehen aus. Zwar gelang dem Schweizer erneut ein frühes Break (zum 2:1), doch diesmal konterte der Teenager aus Hamburg sogleich. Danach erarbeitete sich Federer verschiedene Möglichkeiten zu einem Aufschlagdurchbruch, erst beim Stand von 5:5 konnte er dann eine nutzen – dank einem Vorhand-Fehler Zverevs. Mehr Hilfe brauchte der 34-jährige Basler nicht. Nach knapp eineinhalb Stunden verwertete er seinen ersten Matchball zum Zweisatz-Sieg.

Für Federer bleibt nach dem Pflichtsieg nach einem Freilos in der 1. Runde als Fazit, dass der Rücken, der ihn vor einer Woche in Madrid zur Absage gezwungen hatte, hielt und ihn nie zu behindern schien. Im ersten Satz spielte er sogar hervorragend und beging nur gerade vier unerzwungene Fehler.

Ganz so einfach war es dann aber doch nicht. «Ich rechnete damit, in zwei Sätzen zu verlieren», verriet er nach seinem erfolgreichen Arbeitstag. «Ich war sehr erleichtert, dass ich überhaupt spielen konnte.»

Austria's Dominic Thiem plays a shot during his tennis match against Spain's Rafael Nadal at the ATP Argentina Open in Buenos Aires, February 13, 2016. REUTERS/Marcos Brindicci

Im Head-to-Head gegen Thiem führt Federer mit 1:0.
Bild: MARCOS BRINDICCI/REUTERS

Im Achtelfinal trifft Federer, der letzte Woche in Madrid wegen Rückenproblemen nicht antreten konnte, auf den Österreicher Dominic Thiem (ATP 15). «Ich weiss noch nicht, ob ich morgen spielen kann», gab sich der Vorjahresfinalist sehr vorsichtig. «Ich muss schauen, wie ich mich fühle. Erst dann werde ich wieder entscheiden.» Er werde sicher kein Risiko eingehen. «Wenns nicht geht, werde ich forfait geben und mich auf das French Open vorbereiten.» (pre/sda)

Alle Verletzungen in der Karriere von Roger Federer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel