DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WTA in Gstaad, Halbfinals
Golubic – Masarova 6:3 6:2
Bacsinszky – Bertens 5:7 6:7
Erstmals im Final eines WTA-Turniers: Viktorija Golubic.
Erstmals im Final eines WTA-Turniers: Viktorija Golubic.Bild: KEYSTONE

Golubic stürmt in Gstaad in den Final – Bacsinszky kann daraus kein Schweizer Duell machen

Gstaad erlebte einen fürs Schweizer Frauentennis historischen Tag. Viktorija Golubic zog erstmals in den Final eines WTA-Turniers ein. In einem Schweizer Halbfinal schlug sie die 16-jährige Rebeka Masarova, die so gut war wie seit vier Jahren kein Talent der Welt mehr.
16.07.2016, 18:0216.07.2016, 18:04

Zwei Spiele an einem Tag: Schon das gibt es nicht oft auf höchstem Niveau. Wegen des schlechten Wetters in den letzten Tagen mussten Viertel- und Halbfinals des WTA-Turniers in Gstaad alle heute angesetzt werden. Viktorija Golubic (WTA 105) durfte deshalb zwei Mal innert weniger Stunden jubeln. Die 23-jährige Zürcherin schlug erst die Deutsche Carina Witthöft 7:6, 7:6 und anschliessend ihre Landsfrau Rebeka Masarova 6:3, 6:2.

«Was soll ich sagen? Heute Morgen war ich noch im Viertelfinal und dann ging alles sehr schnell.»
Viktorija Golubic

Masarova wird ihre Premiere auf der WTA-Turnier trotz der Niederlage am Nachmittag in bester Erinnerung behalten. Dank ihrem Sieg über Annika Beck zog sie als erste Debütantin seit 2012 gleich in die Runde der letzten Vier ein. Letztmals gelang dies Stan Wawrinkas Freundin Donna Vekic. Auf ihrem Weg in den Gstaad-Halbfinal eliminierte die 16-jährige Baslerin, die Nummer 797 im Ranking, gleich drei Gegnerinnen aus den Top 100 der Weltrangliste.

«Was hier passiert ist, ist einfach unglaublich. Ich habe hier sehr viel gelernt.»
Rebeka Masarova
Das nächste Schweizer Supertalent: Rebeka Masarova.
Das nächste Schweizer Supertalent: Rebeka Masarova.Bild: KEYSTONE

Kein rein schweizerischer Final

Morgen im Endspiel (11 Uhr) könnten die Schweizer Festspiele im Berner Oberland mit einem einheimischen Turniersieg gekrönt werden. Dieser hätte schon heute feststehen können, wäre auch Timea Bacsinszky in den Final eingezogen.

Die topgesetzte Waadtländerin setzte sich am Mittag im Viertelfinal gegen die Weltnummer 55 Johanna Larsson aus Schweden sehr überzeugend 6:0, 6:1 durch. Im Halbfinal gegen Kiki Bertens (WTA 26) zog Bacsinszky jedoch in zwei Sätzen beide Male im Tiebreak den Kürzeren. In beiden Sätzen hatte Bacsinszky zunächst geführt, im ersten nach einem Doppel-Break 5:2, im zweiten 3:1. Gegen die Holländerin hatte sie vor sechs Wochen schon im Viertelfinal des French Open verloren. (ram/sda)

Die besten Bilder aus 100 Jahren Swiss Open Gstaad

1 / 23
Swiss Open Gstaad – die besten Bilder seit Turnier-Gründung
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zugs sanfter Titan Cadonau kommt – Langnaus Verteidigung komplett
Der meisterliche Verteidiger Claudio Cadonau (33) wechselt auf nächste Saison zu den SCL Tigers. Er hat im Emmental einen Zweijahresvertrag bis 2024 unterschrieben.

Er gehört nicht zu den besten Verteidigern des Meisters – seine Eiszeit hält sich diese Saison in Zug im Rahmen (12:59 Minuten/Spiel) und bisher hat er erst ein Tor und ein Assist gebucht. Trotzdem hatte Claudio Cadonau von Zugs Sportchef Reto Kläy noch keine Absage für eine Vertragsverlängerung bekommen. Aber eben auch keine Zusage. Und so hat er nun dem Werben von Langnaus Sportchef Marc Eichmann nachgegeben, seine Zukunft geregelt und bei den SCL Tigers für zwei Jahre unterschrieben. Spätestens am Mittwoch will Langnaus Geschäftsführer Simon Lager den Transfer offiziell bestätigen.

Zur Story