Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA in Gstaad, Halbfinals

Golubic – Masarova 6:3 6:2

Bacsinszky – Bertens 5:7 6:7

Switzerland's Victorija Golubic celebrates after winning her second round match against Evgeniya Rodina of Russia, at the WTA Ladies Championship tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Friday, July 15, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Erstmals im Final eines WTA-Turniers: Viktorija Golubic. Bild: KEYSTONE

Golubic stürmt in Gstaad in den Final – Bacsinszky kann daraus kein Schweizer Duell machen

Gstaad erlebte einen fürs Schweizer Frauentennis historischen Tag. Viktorija Golubic zog erstmals in den Final eines WTA-Turniers ein. In einem Schweizer Halbfinal schlug sie die 16-jährige Rebeka Masarova, die so gut war wie seit vier Jahren kein Talent der Welt mehr.



Zwei Spiele an einem Tag: Schon das gibt es nicht oft auf höchstem Niveau. Wegen des schlechten Wetters in den letzten Tagen mussten Viertel- und Halbfinals des WTA-Turniers in Gstaad alle heute angesetzt werden. Viktorija Golubic (WTA 105) durfte deshalb zwei Mal innert weniger Stunden jubeln. Die 23-jährige Zürcherin schlug erst die Deutsche Carina Witthöft 7:6, 7:6 und anschliessend ihre Landsfrau Rebeka Masarova 6:3, 6:2.

«Was soll ich sagen? Heute Morgen war ich noch im Viertelfinal und dann ging alles sehr schnell.»

Viktorija Golubic

Masarova wird ihre Premiere auf der WTA-Turnier trotz der Niederlage am Nachmittag in bester Erinnerung behalten. Dank ihrem Sieg über Annika Beck zog sie als erste Debütantin seit 2012 gleich in die Runde der letzten Vier ein. Letztmals gelang dies Stan Wawrinkas Freundin Donna Vekic. Auf ihrem Weg in den Gstaad-Halbfinal eliminierte die 16-jährige Baslerin, die Nummer 797 im Ranking, gleich drei Gegnerinnen aus den Top 100 der Weltrangliste.

«Was hier passiert ist, ist einfach unglaublich. Ich habe hier sehr viel gelernt.»

Rebeka Masarova

Rebeka Masarova of Switzerland celebrates after winning the second round match against Anett Kontaveit of Estonia, at the WTA Ladies Championship tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Friday, July 15, 2016. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Das nächste Schweizer Supertalent: Rebeka Masarova. Bild: KEYSTONE

Kein rein schweizerischer Final

Morgen im Endspiel (11 Uhr) könnten die Schweizer Festspiele im Berner Oberland mit einem einheimischen Turniersieg gekrönt werden. Dieser hätte schon heute feststehen können, wäre auch Timea Bacsinszky in den Final eingezogen.

Die topgesetzte Waadtländerin setzte sich am Mittag im Viertelfinal gegen die Weltnummer 55 Johanna Larsson aus Schweden sehr überzeugend 6:0, 6:1 durch. Im Halbfinal gegen Kiki Bertens (WTA 26) zog Bacsinszky jedoch in zwei Sätzen beide Male im Tiebreak den Kürzeren. In beiden Sätzen hatte Bacsinszky zunächst geführt, im ersten nach einem Doppel-Break 5:2, im zweiten 3:1. Gegen die Holländerin hatte sie vor sechs Wochen schon im Viertelfinal des French Open verloren. (ram/sda)

Die besten Bilder aus 100 Jahren Swiss Open Gstaad

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

«Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!» – auch Jimmy Connors nicht

12. Januar 1980: Vitas Gerulaitis schafft das, was er zuvor nie schaffte: Er bezwingt Jimmy Connors. Warum es im 17. Mal endlich klappte, ist für den Tennis-Playboy so einfach wie logisch. Und seine Erklärung bleibt ein Satz für die Ewigkeit.

Vitas Gerulaitis ist vielen watson-Usern vielleicht kein Begriff. Darum hier eine Kurzbiografie: Geboren am 26. Juli 1954 in Brooklyn, New York als Sohn litauischer Einwanderer. Er bezeichnet sich «durch und durch» als Amerikaner. In der Tenniswelt gehört der Mann mit der blonden Mähne in den 1970er-Jahren zur Crème de la Crème. 25 Trophäen stehen in seiner Vitrine, darunter der Titel des Australian Open 1977. Beim French Open und dem US Open erreicht er je einmal das Endspiel, in …

Artikel lesen
Link zum Artikel