DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Halbfinal

Nadal (ESP) – Dimitrov (BUL) 6:3 5:7 7:6 6:7 6:4

Spain's Rafael Nadal celebrates after defeating Bulgaria's Grigor Dimitrov during their semifinal at the Australian Open tennis championships in Melbourne, Australia, early Saturday, Jan. 28, 2017. (AP Photo/Andy Brownbill)

Nach 4:56 Minuten liegt Rafael Nadal völlig ausgepumpt, aber überglücklich am Boden. Bild: Andy Brownbill/AP/KEYSTONE

Nadal über den Traumfinal: «Ich kann nicht lügen, gegen Roger ist es schon speziell»

Der Traumfinal am Australian Open ist perfekt: Roger Federer spielt am Sonntag gegen Rafael Nadal um seinen 18. Grand-Slam-Titel. Der Spanier gewann eine dramatische und hochstehende Partie gegen Grigor Dimitrov.



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

24 Stunden, nachdem Federer das Schweizer Duell gegen Stan Wawrinka in fünf Sätzen gewonnen hatte, zog Nadal gegen Dimitrov ebenfalls über die Maximaldistanz nach. Der Spanier gewann gegen den Bulgaren in 4:56 Stunden 6:3, 5:7, 7:6 (7:5), 6:7 (4:7), 6:4. Damit gingen erstmals seit 2002 beide Männer-Halbfinals über fünf Sätze – mit Happy End: Am Sonntag kommt es um 9.30 Uhr Schweizer Zeit zum Traumfinal Federer gegen Nadal.

«Es ist schwierig, meine Emotionen zu beschreiben», sagt Nadal nach getaner Arbeit. «Momentan bin ich einfach nur müde.» Etwas später fand der 14-fache Grand-Slam-Sieger doch noch Worte zum Duell mit Federer. «Ich kann nicht lügen, gegen Roger nochmals in einem Grand-Slam-Final zu stehen, ist schon speziell. Ich freue mich für ihn und für mich. Dass wir so unterschiedlich spielen, macht die Affiche wohl besonders reizvoll. Aber erstmal muss ich jetzt dringend ins Bett», so der Spanier.

Das Platzinterview mit Jim Courier

Nadal hatte gegen Dimitrov bärenstark begonnen und im ersten Satz so gut gespielt wie noch nie an diesem Turnier, doch der Bulgare liess sich nie abschütteln. Die ehemalige Weltnummer 1 dominierte zunächst mit druckvollen Grundschlägen und einem effizienten Aufschlag. Der 30-jährige Mallorquiner, der seinen zweiten Australian-Open-Titel nach 2009 anstrebt, konnte das hohe Niveau jedoch nicht ganz halten. Dimitrov kam ab dem zweiten Satz besser ins Spiel. Die ersten beiden Breaks konnte er noch nicht bestätigen, nachdem er die ersten vier Satzbälle vergeben hatte, nutzte er aber seine Chance zum Satzausgleich.

In dieser Phase war Nadal wie bereits zuvor im Turnier oft zu kurz mit der Vorhand und beging auch einige Fehler zu viel. Dafür funktionierte die Rückhand über weite Strecken hervorragend. Allerdings machte es ihm Dimitrov auch ungemein schwer. Der 25-jährige Bulgare agierte druckvoll und punktete je länger je mehr mit seiner einhändigen Rückhand entlang der Linie.

epa05753936 Spectators hold a placard reading 'We love Rafa' during the Men's Singles semi-final match between Rafael Nadal of Spain and Grigor Dimitrov of Bulgaria at the Australian Open Grand Slam tennis tournament in Melbourne, Victoria, Australia, 27 January 2017.  EPA/LYNN BO BO

Die Rafa-Fans mussten bis ganz zum Schluss zittern. Bild: LYNN BO BO/EPA/KEYSTONE

In den Sätzen 3 und 4 hatten beide Spieler ihre Chancen, folgerichtig teilten sie sich auch die beiden Tiebreaks. Im fünften Durchgang – inzwischen weit nach Mitternacht Lokalzeit – konnten Nadal und Dimitrov ihr Niveau noch einmal erhöhen. Beide hatten Breakmöglichkeiten, doch der Spanier nutzte seine dritte zum 5:4 mit einem Rückhand-Winner.

Im folgenden Game wehrte der grandios kämpfende Bulgare noch zwei Matchbälle ab, ehe ihm beim dritten eine Rückhand zu lang geriet. Nadal liess sich bäuchlings auf den Boden fallen und genoss seine erste Finalqualifikation an einem Grand-Slam-Turnier seit dem French Open 2014.

abspielen

Der Matchball. Video: streamable

Nadal bleibt Federers Angstgegner

Federer und Nadal sind nach Verletzungspausen zwar nur noch die Nummern 17 respektive 9 der Welt, sie sind sich aber schon in acht Grand-Slam-Finals gegenübergestanden. Federer gewann zwei davon (Wimbledon 2006 und 2007), Nadal sechs (French Open 2006, 2007, 2008 und 2011, Wimbledon 2008 und Australian Open 2009). Nur einer der acht Finals wurde in drei Sätzen entschieden, drei gingen sogar über die Maximaldistanz von fünf Sätzen.

Bild

Das Head-to-Head gegen Nadal ist für Federer nicht gerade erfreulich. bild: atpworldtour

Beim Turnier der Oldies ist Nadal mit seinen 30 Jahren hinter Venus (36) und Serena Williams (35) sowie Federer (35) mit Abstand der Benjamin der vier Finalisten. (pre/sda)

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

1 / 42
Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars
quelle: ap / anja niedringhaus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Tennis-Geschichten

«Yips» beschert Kurnikowa einen unglaublichen Negativrekord – und trotzdem gewinnt sie

Link zum Artikel

Hingis bodigt in Melbourne erst Serena Williams und macht dann Kleinholz aus Venus

Link zum Artikel

Federer nach seinem ersten Sieg gegen eine Nummer 1: «Jetzt will ich in die Top 10»

Link zum Artikel

«Disgusting bitch!» – Patty Schnyder teilt mal so richtig aus

Link zum Artikel

Vier vergebene Matchbälle! Hingis' Traum schmilzt in Melbourne bei 50 Grad weg

Link zum Artikel

Eine krachende Vorhand rettet Federer auf dem Weg zum Karriere-Slam

Link zum Artikel

Paris verliebt sich in Nadal, das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

Chang treibt Lendl mit Mondbällen und «Uneufe»-Aufschlag in den Wahnsinn

Link zum Artikel

Mit einem Return für die Ewigkeit beendet Federer die Wimbledon-Ära des grossen Sampras

Link zum Artikel

Oh là là! Eine Flitzerin stiehlt den Wimbledon-Finalisten kurz die Show

Link zum Artikel

Mit 16 wird Martina Hingis die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Wimbledon-Triumph als Weltnummer 125 – Ivanisevics Traum wird endlich wahr

Link zum Artikel

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

Weil sich Courier von Kuhglocken irritieren lässt, darf die Schweiz vom Davis Cup träumen

Link zum Artikel

Frankreich holt sich den dramatischsten Davis-Cup-Triumph der Geschichte

Link zum Artikel

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

Link zum Artikel

Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

Link zum Artikel

Nach den Olympischen Spielen in Sydney entfacht die grosse Liebe zwischen Roger und Mirka

Link zum Artikel

«Who is the beeest? Better than the reeest?» – Federer rockt beim Davis Cup das Festzelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel