Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu stark! Djokovic schlägt Del Potro und zieht mit Pete Sampras gleich



Novak Djokovic hat am US Open in New York seinen 14. Grand-Slam-Titel gewonnen. Der 31-jährige Serbe schlug im Final den Argentinier Juan Martin Del Potro, die Nummer 3 der Welt, 6:3, 7:6 (7:4), 6:3 und zog nach Anzahl Major-Titeln mit Pete Sampras gleich.

Novak Djokovic, of Serbia, celebrates after defeating Juan Martin del Potro, of Argentina, in the men's final of the U.S. Open tennis tournament, Sunday, Sept. 9, 2018, in New York. (AP Photo/Julio Cortez)

Djokovic nach den Matchball. Bild: AP/AP

Als Novak Djokovic nach 3:16 Stunden seinen ersten Matchball mit einem Smash verwertete, liess er sich auf den Rücken fallen. Wie 2011 und 2015 hatte er das Double Wimbledon/US Open geschafft, obwohl er sich erst im Frühjahr einer Operation am Ellbogen hatte unterziehen müssen.

Der Matchball:

Djokovic bedankte sich bei seiner Familie, seinem Team und den Fans, bevor er von John McEnroe die Trophäe überreicht bekam. «Teilweise fühlte es sich an, als wäre es ein Fussball-Spiel.»

Obwohl die Partie im wegen Regens geschlossenen Arthur-Ashe-Stadion mehr als drei Stunden dauerte, wurde sie zu einer klaren Angelegenheit zugunsten des Serben. Die Vorentscheidung fiel im zweiten Satz, als Del Potro im 20 Minuten dauernden längsten Game der Partie drei Breakbälle zu einer 5:3-Führung nicht zu nutzen vermochte. Im Tiebreak führte der Argentinier dann 3:1, ehe ihn einige einfache Fehler mit der Vorhand den zweiten Durchgang kosteten.

Del Potro stemmte sich zwar auch im dritten Satz noch einmal gegen die Niederlage, holte einen Breakrückstand auf, musste aber beim Stand von 3:4 erneut seinen Service abgeben, womit die Entscheidung gefallen war. Er sei zwar enttäuscht, sagte Del Potro. «Aber wenn ich einen Spieler siegen sehen will, dann ist es Novak.» Auf Spanisch bedankte er sich bei den Fans, die ihn während des ganzen Turniers frenetisch unterstützen. «Ihre Liebe ist mehr wert als diese Trophäe.»

Gleichauf mit Sampras

Im 19. Duell der beiden guten Freunde erwies sich Djokovic zum 15. Mal zu stark für Del Potro, der neun Jahre nach seinem Triumph gegen Roger Federer und vier Operationen am Handgelenk wieder den Final erreichte. Der Serbe zeigte sein gewohntes Spiel, das ihn bereits vor seinem Krisenjahr 2017 ausgezeichnet hatte, als er die Tour dominierte und mit dem Gewinn des French Open 2016 seinen Karriere-Grand-Slam komplettierte. Er retournierte stark, hatte eine sehr gute Länge in seinen Schlägen und verteidigte hervorragend. Und in den wenigen Momenten, in denen die Partie hätte kippen können, blieb er ruhig.

Djokovic tröstet Del Potro

Mit seinem 14. Grand-Slam-Titel egalisierte Djokovic die Marke von Pete Sampras, den er bei der Siegerehrung sein Idol nannte. Nur Roger Federer (20) und Rafael Nadal (17) haben mehr Major-Titel gewonnen als der 31-Jährige. Dank dem dritten Sieg in seinem achten US-Open-Final stösst Djokovic in der Weltrangliste auf Rang 3 vor, sein Rückstand auf den zweitklassierten Federer beträgt nur noch 455 Punkte. (sda)

Der Ex-Tennisstar sucht acht seiner Pokale

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Noch 31 Personen auf der Intensivstation wegen Covid-19 – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Olma in St. Gallen findet 2020 nicht statt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Draxler 10.09.2018 11:45
    Highlight Highlight Du bist der Grösste Nole!!! GOAT!
    • sägsali 10.09.2018 14:31
      Highlight Highlight Kein Mensch. Panzer Traktor!!!
    • Max Dick 10.09.2018 18:58
      Highlight Highlight Greatest of this summer vielleicht, mehr nicht.
    • sägsali 10.09.2018 22:13
      Highlight Highlight 14 :)
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Söderling haut Nadal raus und ebnet Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

31. Mai 2009: Im Achtelfinal der French Open geschieht Historisches. Robin Söderling, die Weltnummer 25, schlägt den vierfachen Titelträger Rafael Nadal, der bis dahin in 31 Spielen bei den French Open unbesiegt blieb.

Deutlicher könnte die Ausgangslage kaum sein: Der topgesetzte Rafael Nadal trifft im Achtelfinal der French Open auf die Weltnummer 25, Robin Söderling aus Schweden. Seit seinem Paris-Debüt 2005 hat der Spanier insgesamt 31 Matches und vier Titel gewonnen. Seit Roger Federer im Final 2007 war es keinem Spieler in Paris mehr gelungen, Nadal auch nur einen Satz abzunehmen.

Und da steht er nun, dieser Robin Söderling. Vor einem Monat hatte Nadal den Schweden in Rom noch mit 6:1 und 6:0 gedemütigt.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel