Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
New York Cosmos star Pele runs onto field after his introduction before a crowd of 73,669 prior to game between Cosmos and Rochester Lancers at night on Wednesday, August 25, 1977 in Giants Stadium, East Rutherford, N.J. Soccer has become the fastest growing sport in America. (AP Photo/Ray Stubblebine)

Pelé brachte in den USA die Massen ins Stadion und Fussball wurde zum am schnellsten wachsenden Sport. Bild: AP NY

Unvergessen

Pelés Geldsorgen erzeugen in den USA einen Fussballboom

10. Juni 1975: Fussballweltstar Pelé ist auch der erste Fussballstar der USA. Er kommt nach New York, weil ihm die Pleite droht. Aber er kann das Fussballbusiness nur vorübergehend beleben. 



Am 3. Oktober 1974 hat Pelé mit Santos gegen Ponte Preta sein letztes Spiel bestritten. Aber es ist noch nicht das Ende einer grandiosen Karriere. Er hat sich an einer Firma namens Fiolax beteiligt. Er hält zwar nur Anteile von rund sechs Prozent. Aber es gibt eine Bankbürgschaft auf seinen Namen. Die Firma geht Pleite und wird wegen Verstössen gegen Regierungsauflagen drakonisch bestraft. Forderungen in der Höhe von zwei Millionen Dollar kommen auf Pelé zu. 

Und so kommt es, dass er vom Rücktritt zurücktritt und bei den Cosmos in New York noch einmal seine Schuhe bindet. Er unterschreibt am 10. Juni 1975 einen Dreijahresvertrag für 4,5 Millionen Dollar. Nochmals 5,2 Millionen Dollar schwemmen Werbeverträge in seine Kasse. Er ist saniert und wieder ein wohlhabender Mann.  

Pele, famous Brazilian soccer player that has joined the New York Cosmos, keeps his eyes on the ball as he demonstrates how to bounce the ball with his hood at news conference held in Philadelphia on Tuesday, June 11, 1975. (AP Photo/ Bill Ingraham)

Da zeigten die Fussballer an der Pressekonferenz noch, was sie konnten: Pelé bei seiner Vorstellung 1975. Bild: AP

Von 17 Teams sind am Saisonende nur noch 5 dabei

Pelés Ankunft in New York wird bis ins Jahr 2007 das grösste Klubfussballereignis in Nordamerika bleiben. In diesem Jahr unterzeichnet David Beckham seinen ersten Vertrag mit den Los Angeles Galaxy. Er spielt dort fünf Jahre und verdient 255 Millionen Dollar. 

In der 17 Teams umfassenden, 1968 gegründeten North American Soccer League (NASL) verlieren alle Teams Geld. Am Ende der Saison 1968 sind noch fünf Teams übrig. Es hat ein Spiel mit 336 zahlenden Zuschauern gegeben. 

Explosion der Zuschauerzahlen und weitere Stars im Schlepptau

Um den Fussball zu retten, braucht es ein Team in New York und einen Superstar. Und so steigt Warner Communications 1971 mit den New York Cosmos ins Geschäft ein. Durchschnittlich kommen etwas mehr als 4000 Fans zu den Spielen. Die Verpflichtung von Pelé ändert alles. Auf einmal sind im Stadion alle Presseplätze besetzt und Pelé ist allgegenwärtig.
In TV-Shows und sogar im Weissen Haus. Nun kommen schon mal mehr als 70'000 ins Giant Stadium. Allerdings gelingt es nie, im Schnitt mehr als 50'000 Zuschauer pro Partie anzulocken. 1977 gewinnt Cosmos die Meisterschaft. 

Pele, who came out of retirement to play in Wednesday's New York Cosmos Vs. NASL All-Stars exhibition game to honor Beckenbauer, leaves the game after giving Beckenbauer, right, the gift of jersey near the end of the first half on Sept. 24, 1980 at Giants Stadium in East Rutherford, New Jersey. (AP Photo/Stubblebine)

Im Schlepptau Pelés kamen auch Spieler wie Franz Beckenbauer (r.) in die USA.  Bild: AP NY

Pelé bringt einen nie geahnten Glanz in den zuvor tristen US-Fussball und weitere Altstars wie George Best, Johann Cruyff und Franz Beckenbauer (ab 1977 Pelés Teamkollege) sorgen für Rock 'n' Roll. Beckenbauer ist für die Ablösesumme von damals unvorstellbaren zwei Millionen Dollar von Bayern München geholt worden.

Der Boom hält nicht an – Liga wird 1985 aufgelöst

Aber der Fussballboom in New York ist nicht von Dauer. Zu seinem letzten Spiel am 1. Oktober 1977 – ein Freundschaftspiel gegen den FC Santos, die erste Halbzeit spielt Pelé für Cosmos, die zweite für Santos – kommen noch einmal 650 Medienleute und 75'000 Fans. Die Partie wird live in 38 Länder übertragen. Von da an geht es stetig bergab. 1985 wird die Liga aufgelöst und das ist auch das Ende für die New York Cosmos. Erst nach der Fussball-WM 1994 kann der Profifussball in den USA wieder Fuss fassen. Inzwischen besteht die 1994 gegründete Major League Soccer (MLS) immerhin aus 23 Teams in den USA und Kanada. 

Weil es Pelé nicht gelungen ist, einen dauerhaften Boom auszulösen, wird der berühmteste Fussballspieler der Welt in der Liste der 100 wichtigsten Persönlichkeiten in der Geschichte des Amerikanischen Sportes bloss als Nummer 90 geführt. Die Nummer 1 ist Jackie Robinson, der erste afroamerikanische Baseballprofi, vor Muhammad Ali und der Baseballlegende Babe Ruth. Die Nummer 1 der Frauen ist die Tennislegende Billie Jean King. 

FILE - In this Aug. 3, 2013, file photo, Brazilian soccer legend Pele waves to the crowd during a pregrame cereomy before an NASL soccer game between the New York Cosmos and the Fort Lauderdale Strikers in Hempstead, N.Y.  Pele will watching, not playing, when two franchises that helped get soccer rolling in this country renew acquaintances. The Brazilian great's former team, the Cosmos, visit the Strikers on Saturday, rekindling memories of how more than 70,000 fans used to see them play. (AP Photo/Frank Franklin II, File)

Die Cosmos werden im August 2013 wiederbelebt – Pelé ist mit dabei. Bild: AP

Die New York Cosmos sind inzwischen wieder belebt worden. Seit August 2013 spielen sie in der zweitklassigen North American Soccer League (NASL) und im MCU Park Stadion (Fassungsvermögen 7'000).

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote - alles ist dabei.

Die Fussballer mit den meisten gewonnenen Pokalen

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel