DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fitzpatrick lässt seinen Emotionen freien Lauf. bild: screenshot youtube

«Bucs»-Quarterback Fitzpatrick knackt Passing-Rekord – dennoch hat er jetzt ein Problem



Die Tampa Bay Buccaneers haben im dritten Spiel die erste Niederlage kassiert. Das NFL-Überraschungsteam der bisherigen Saison muss sich im «Monday Night Football»-Spiel den Pittsburgh Steelers 27:30 geschlagen geben. Mit drei Touchdown-Pässen und 353 Yards führte Ben Roethlisberger sein Team zum ersten Saisonsieg.

Trotz der Niederlage fand in Tampa die «Fitzmagic» ihre Forsetzung. «Bucs»-Quarterback Ryan Fitzpatrick leistete sich in der ersten Halbzeit zwar drei Interceptions und wurde dreimal gesackt, er warf nach der Pause aber drei Touchdown-Pässe und läutete so beinahe noch die Wende ein. Mit 411 Passing-Yards stellte der 35-Jährige gar einen neuen NFL-Rekord auf. Er ist der erste Quarterback in der Geschichte, der in drei Spielen hintereinander mehr als 400 Yards verbuchen konnte.

abspielen

Fitzpatrick stellt dank 411 Passing-Yards einen neuen NFL-Rekord auf. Video: streamable

Fitzpatricks Aufstieg gleicht einem Märchen: Im Sommer schien es, als sei er einmal mehr nur der aussichtslose Ersatzmann. In seiner Profikarriere spielte Fitzpatrick bereits für sieben Teams, meist als Ersatz-Quarterback. Diese Rolle war für ihn auch in Tampa vorgesehen. Doch im Sommer wurde Stamm-Quarterback Jameis Winston, einst als talentiertester Nachwuchsspieler seines Jahrgangs gedraftet, für drei Spiele gesperrt. Er soll eine Uber-Fahrerin sexuell belästigt haben.

Nun ist die Sperre vorbei und Winston kehrt zurück. Doch Fitzpatrick überzeugte während der Abwesenheit des Teamkollegen. Was macht nun «Bucs»-Coach Dirk Koetter? Setzt er weiterhin auf Publikumsliebling Fitzpatrick oder lässt er wieder Stamm-Quarterback Winston ran? Definitiv eine knifflige Entscheidung. (pre)

Die 13 geilsten NFL-Stadien

1 / 16
Die 14 geilsten NFL-Stadien
quelle: b584098538z.1 / jacob langston
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Belgien siegt gegen Russland souverän – Romelu Lukaku trifft doppelt

Belgien glückt an der EM ein Start nach Mass. Der Mitfavorit setzt sich in St.Petersburg gegen Russland im Schongang 3:0 durch.

Ohne die rekonvaleszenten Schlüsselspieler Kevin De Bruyne und Axel Witsel profitierten die routinierten Belgier vom fehlerbehafteten Spiel der Russen. Nach zehn Minuten nutzte Romelu Lukaku einen Abwehrfehler zum Führungstreffer, nach 27 Minuten erhöhte der verletzungsbedingt früh eingewechselte Thomas Meunier begünstigt durch eine ungenügende Goalie-Parade auf 2:0. Den Schlusspunkt setzte Lukaku mit seinem zweiten Treffer in der 88. Minute nach Steilpass von Meunier.

Russland, vor drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel