Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NFL-Playoffs, Wild Card Round, Sonntag

Jaguars – Bills 10:3

Saints – Panthers 31:26

epa06423891 Carolina Panthers quarterback Cam Newton (L) and New Orleans Saints quarterback Drew Brees after the New Orleans Saints' win in the NFL American football NFC wild card playoff game against the Carolina Panthers at the Mercedes-Benz Superdome in New Orleans, Louisiana, USA, 07 January 2018.  EPA/DAN ANDERSON

Oldie Drew Brees (r.) hat das Duell der Super-Quarterbacks gegen Youngster Cam Newton für sich entschieden. Bild: EPA

Brees toppt überragenden Newton, Bills-Wunder bleibt aus – die NFL-Highlights im Video

Die New Orleans Saints gewinnen ein packendes Wild-Card-Spiel gegen die Carolina Panthers. Den Jacksonville Jaguars genügt ein einziger Touchdown, um die Buffalo Bills im Duell Not gegen Elend in die Ferien zu schicken.



Saints – Panthers 31:26

Das Wild-Card-Duell zwischen den New Orleans Saints und den Carolina Panthers war das erwartet hochklassige Aufeinandertreffen der Star-Quarterbacks Drew Brees und Cam Newton. Beide lieferten eine Gala ab. Brees brachte starke 376 Yards für zwei Touchdowns an den Mann, während Newton auf 349 Yards und ebenfalls zwei Touchdowns kam.

Aber der Reihe nach: Die Panthers hätten im ersten Viertel eigentlich in Führung gehen müssen, als Newton seine Offense übers ganze Feld bis dicht an die Endzone führte. Doch dann liess Tight End Ed Dickson einen locker fangbaren Ball fallen, kurz darauf vergeigte Kicker Graham Gano ein Field-Goal aus gerade mal 25 Yards. Im direkten Gegenzug warf Brees einen 80-Yard-Pass auf seinen Wide Receiver Tedd Ginn – Touchdown für die Saints!

abspielen

Der 80-Yard-Touchdown-Pass von Brees auf Ginn. Video: streamable

Bei den Panthers blieb der Wurm drin, in den ersten drei Vierteln konnten sie trotz des überragenden Newton lediglich per Field Goals punkten. Immerhin erstickten sie das sonst so überragende Laufspiel der Saints bereits im Keim: Die Running Backs Mark Ingram und Alvin Kamara kamen zusammen nur auf 45 Yards Raumgewinn.

So wurde es im Schlussabschnitt noch einmal richtig spannend: Der erste Touchdown brachte die Panthers wieder auf 19:24 heran. Nach einem weiteren Saints-Touchdown legten sie dank eines 56-Yard-Laufs von Christian McCaffrey zum 26:31 nach. 

abspielen

Ab geht die Post mit Christian McCaffrey. Video: streamable

Kurz vor Schluss stand Carolina nach einem weiteren Laser-Pass von Newton, der zuvor wegen eines Hits kurz behandelt werden musste, an der 21-Yard-Linie. Nur noch eine Minute auf der Uhr und fünf Punkte Rückstand, die Sensation lag in der Luft.

abspielen

Der Hit gegen Newton. Kontrovers: Der Panthers-QB musste entgegen dem Reglement nicht zur Behandlung in die Kabine. Video: streamable

Eine zweifelhafte Strafe für «Intentional Grounding» und ein Sack von Vonn Bell beendeten die Partie aber zu Gunsten der Saints, die in der Divisional Round am kommenden Wochenende bei den Minnesota Vikings antreten müssen. 

abspielen

Bell sackt Newton, die Saints gewinnen. Video: streamable

Jaguars – Bills 10:3

Not gegen Elend – viel gibt's über eine der schlechtesten Playoff-Partien der letzten Jahre eigentlich nicht zu sagen. Die Jacksonville Jaguars schlagen die «chronischen Verlierer» aus Buffalo bei ihrer ersten Playoff-Teilnahme seit 18 Jahren in einer Defensivschlacht dank eines einzigen Touchdowns. Dieser fiel im dritten Viertel, nachdem in der ereignisarmen ersten Halbzeit nur zwei Field Goals fielen.

Die Jaguars skorten nach einem knapp 9-minütigen Drive über 86 Yards und mit mehr First Downs als in der kompletten ersten Halbzeit. Kurz vor der Endzone spielte Jacksonsville schliesslich ein Fourth Down aus und wurde belohnt. Ein 1-Yard-Pass von Quarterback Blake Bortles, der mit 88 Rushing Yards übrigens einen neuen Franchise-Rekord aufstellte, zu Tight End Ben Koyack brachte die Entscheidung.

abspielen

Bortles findet Koyack beim einzigen Touchdown. Video: streamable

Buffalo hatte erst kurz vor Schluss nochmals die Chance zum Ausgleich, nach einem harten Hit musste Quarterback Tyrod Taylor mit noch etwas mehr als einer Minute auf der Uhr aber verletzt raus und eine Interception von Nathan Peterman beendete schliesslich die Partie.

abspielen

Tyrod Taylor wird kurz vor Schluss ausgeknockt. Video: streamable

abspielen

Taylor-Ersatz Peterman wirft die entscheidende Interception. Video: streamable

Für die Jaguars war es der erste Playoff-Sieg seit 18 Jahren. Der AFC-South-Champion gastiert in der Divisional Round am kommenden Sonntag bei Pittsburgh Steelers. Wollen sie diese überstehen, müssen sie sich in der Offense aber gewaltig steigern.

Das aktuelle Playoff-Picture:

Die 12 geilsten NFL-Stadien

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

René Fasel: «Ich wollte auch Lukaschenko in die Augen schauen»

Die Bilder sind um die Welt gegangen und haben eine Welle der Empörung ausgelöst: Hockey-Weltpräsident René Fasel (70) umarmt Alexander Lukaschenko, den letzten Diktator Europas. Nun spricht René Fasel erstmals offen über diese Begebenheit und sagt, warum er nach Weissrussland gereist ist, was er dort getan hat und ob eine Weltmeisterschaft noch möglich ist.

War Ihnen bewusst, was Ihr Besuch in Minsk auslösen könnte?René Fasel: Ja sicher war mir bewusst, wie heikel die Reise nach Minsk ist.

Warum sind Sie zusammen mit Ihrem Generalsekretär Horst Lichtner das Risiko dieser Reise eingegangen?2017 ist die WM 2021 mit nur einer Stimme Differenz zu der Bewerbung von Finnland Weissrussland und Lettland zugesprochen worden. Bereits 2014 hatten wir die WM in Minsk ausgetragen und sie wurde ein grosser Erfolg. Die politische Situation seit den Wahlen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel