DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geraint Thomas ist jetzt der erste Anwärter auf den Toursieg, auch wenn er das noch anders sieht.
Geraint Thomas ist jetzt der erste Anwärter auf den Toursieg, auch wenn er das noch anders sieht.Bild: AP/AP

Leader Thomas gewinnt auf der Alpe d'Huez im Sprint und baut Vorsprung auf Froome aus

Geraint Thomas hat das Gelbe Trikot bei der Tour de France mit einem Sieg auf der Königsetappe nach Alpe d’Huez eindrucksvoll verteidigt. Titelverteidiger Chris Froome wird nur Vierter und verliert weiter Zeit.
19.07.2018, 18:1320.07.2018, 08:54

War das die endgültige Wachablösung im Team Sky? Einen Tag, nachdem er mit seinem Etappensieg in La Rosière Espace San Bernardo das Gelbe Trikot übernommen hatte, hat der Waliser Geraint Thomas auch die Königsetappe der Tour de France gewonnen. Nach 175,5 Kilometern von Bourg-Saint-Maurice Les Arcs auf die legendäre Alpe d'Huez setzt sicht der Waliser im Sprint durch.

Der Zielsprint auf der Alpe d'Huez.Video: streamable

Zweiter wird der Holländer Tom Dumoulin, Dritter der Franzose Romain Bardet, der im Aufstieg immer wieder angegriffen hatte, aber nicht entscheidend wegkam. Sky-Captain Chris Froome muss sich mit Rang vier begnügen, der wie Bardet 3 Sekunden nach Thomas über die Ziellinie fährt. Damit verliert der Titelverteidiger insgesamt 14 Sekunden auf seinen Teamkollegen. Dank seinem zweiten Etappensieg hintereinander liegt Thomas im Gesamtklassement nun 1:39 Minuten vor seinem Teamkollegen Froome und 1:50 Minuten vor Dumoulin.

«Ich werde versuchen, das Gelbe Trikot noch einige Tage zu verteidigen. Aber die Tour ist so hart. Chris bleibt unsere Nummer eins.»
Geraint Thomas über die Hackordnung bei Team Sky

Zu Beginn des Schlussanstiegs lag noch der Niederländer Steven Kruijswijk in Führung, der sich vor dem vor dem Anstieg zum Col de la Croix de Fer aus einer Spitzengruppe abgesetzt hatte. Doch mehr als vier Minuten Vorsprung reichten ihm nicht zum Sieg, der Niederländer musste sich am Ende mit dem zehnten Platz begnügen.

Froome attackierte gut drei Kilometer vor dem Ziel, setzte sich von der Verfolgergruppe ab und zog mühelos an Kruijswijk vorbei. Doch Dumoulin, Thomas und Bardet fuhren die Lücke wieder zu.

Geht Sagan die Sprint-Konkurrenz aus?

Nach drei happigen Tagen in den Alpen wird es morgen Freitag wieder etwas ruhiger. Auf dem 169,5 km langen Teilstück zwischen Bourg-d’Oisans und Valence sind lediglich zwei kleinere Bergwertungen zu bewältigen. Dies dürfte auch die Sprinter-Fraktion freuen, die sich durch die Aufgaben von Fernando Gaviria, Dylan Groenewegen und André Greipel heute weiter verkleinerte. Tags zuvor waren bereits Marcel Kittel und Mark Cavendish ausgeschieden, weil sie das Zeitlimit überschritten hatten.

Damit geht Peter Sagan langsam die Konkurrenz aus. Der slowakische Strassen-Weltmeister hat in der ersten Tour-Woche wie Gaviria und Groenewegen zwei Etappen gewonnen. Nun weist er in der Punktwertung schon einen Vorsprung von 210 Punkten auf den zweitplatzierten Alexander Kristoff aus. Sollte Sagan das Ziel in Paris erreichen, wird er wohl zum sechsten Mal in den letzten sieben Jahren das grüne Trikot des besten Sprinters gewinnen und damit den Rekord von Erik Zabel egalisieren. (pre/sda)

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

1 / 11
Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Radsport-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MaskedGaijin
19.07.2018 18:48registriert Oktober 2014
Dumoulin könnte dem Team Sky, vorallem als Zeitfahr Weltmeister, noch gefährlich werden. Ich drücke ihm jedenfalls die Daumen.
630
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bulwark
19.07.2018 18:16registriert April 2015
Endlich mal eine geile Tour! Seit Etappe 9 auf den Kopfsteinpflastern nach Roubaix verging keine "langweilig". Die Favoriten bekämpfen sich und selbst beim superharmonischen Team Sky könnte der Haussegen bald schief hangen. Ich freue mich auf die weiteren (Berg-) Etappen.
654
Melden
Zum Kommentar
avatar
Henri Lapin
19.07.2018 19:35registriert November 2017
Ist Thomas auch Asthmatiker?
216
Melden
Zum Kommentar
6
«Das haben wir uns verdient»: Die Stimmen der Schweizer Nati nach dem Sieg gegen Spanien

Es war der erste Sieg der Schweizer Nationalmannschaft überhaupt in Spanien. 2:1 gewann das Team von Murat Yakin in Saragossa und drängte damit Tschechien, das gegen Portugal 0:4 unterlag, auf den letzten Platz der Gruppe 2 in der Nations League. «Das haben wir uns verdient», sagt Breel Embolo nach dem Spiel zum SRF.

Zur Story