Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Geraint Thomas, wearing the overall leader's yellow jersey speeds to the finish line to win the twelfth stage of the Tour de France cycling race over 175.5 kilometers (109 miles) with start in Bourg-Saint-Maurice Les Arcs and Alpe d'Huez, France, Thursday, July 19, 2018. (AP Photo/Christophe Ena )

Geraint Thomas ist jetzt der erste Anwärter auf den Toursieg, auch wenn er das noch anders sieht. Bild: AP/AP

Leader Thomas gewinnt auf der Alpe d'Huez im Sprint und baut Vorsprung auf Froome aus

Geraint Thomas hat das Gelbe Trikot bei der Tour de France mit einem Sieg auf der Königsetappe nach Alpe d’Huez eindrucksvoll verteidigt. Titelverteidiger Chris Froome wird nur Vierter und verliert weiter Zeit.



War das die endgültige Wachablösung im Team Sky? Einen Tag, nachdem er mit seinem Etappensieg in La Rosière Espace San Bernardo das Gelbe Trikot übernommen hatte, hat der Waliser Geraint Thomas auch die Königsetappe der Tour de France gewonnen. Nach 175,5 Kilometern von Bourg-Saint-Maurice Les Arcs auf die legendäre Alpe d'Huez setzt sicht der Waliser im Sprint durch.

abspielen

Der Zielsprint auf der Alpe d'Huez. Video: streamable

Die Analyse:

Zweiter wird der Holländer Tom Dumoulin, Dritter der Franzose Romain Bardet, der im Aufstieg immer wieder angegriffen hatte, aber nicht entscheidend wegkam. Sky-Captain Chris Froome muss sich mit Rang vier begnügen, der wie Bardet 3 Sekunden nach Thomas über die Ziellinie fährt. Damit verliert der Titelverteidiger insgesamt 14 Sekunden auf seinen Teamkollegen. Dank seinem zweiten Etappensieg hintereinander liegt Thomas im Gesamtklassement nun 1:39 Minuten vor seinem Teamkollegen Froome und 1:50 Minuten vor Dumoulin.

«Ich werde versuchen, das Gelbe Trikot noch einige Tage zu verteidigen. Aber die Tour ist so hart. Chris bleibt unsere Nummer eins.»

Geraint Thomas über die Hackordnung bei Team Sky

Der letzte Kilometer:

Zu Beginn des Schlussanstiegs lag noch der Niederländer Steven Kruijswijk in Führung, der sich vor dem vor dem Anstieg zum Col de la Croix de Fer aus einer Spitzengruppe abgesetzt hatte. Doch mehr als vier Minuten Vorsprung reichten ihm nicht zum Sieg, der Niederländer musste sich am Ende mit dem zehnten Platz begnügen.

Froome attackierte gut drei Kilometer vor dem Ziel, setzte sich von der Verfolgergruppe ab und zog mühelos an Kruijswijk vorbei. Doch Dumoulin, Thomas und Bardet fuhren die Lücke wieder zu.

Geht Sagan die Sprint-Konkurrenz aus?

Nach drei happigen Tagen in den Alpen wird es morgen Freitag wieder etwas ruhiger. Auf dem 169,5 km langen Teilstück zwischen Bourg-d’Oisans und Valence sind lediglich zwei kleinere Bergwertungen zu bewältigen. Dies dürfte auch die Sprinter-Fraktion freuen, die sich durch die Aufgaben von Fernando Gaviria, Dylan Groenewegen und André Greipel heute weiter verkleinerte. Tags zuvor waren bereits Marcel Kittel und Mark Cavendish ausgeschieden, weil sie das Zeitlimit überschritten hatten.

Damit geht Peter Sagan langsam die Konkurrenz aus. Der slowakische Strassen-Weltmeister hat in der ersten Tour-Woche wie Gaviria und Groenewegen zwei Etappen gewonnen. Nun weist er in der Punktwertung schon einen Vorsprung von 210 Punkten auf den zweitplatzierten Alexander Kristoff aus. Sollte Sagan das Ziel in Paris erreichen, wird er wohl zum sechsten Mal in den letzten sieben Jahren das grüne Trikot des besten Sprinters gewinnen und damit den Rekord von Erik Zabel egalisieren. (pre/sda)

Als die Tour de France 1948 die Schweiz besuchte

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Henri Lapin 19.07.2018 19:35
    Highlight Highlight Ist Thomas auch Asthmatiker?
    • roger_dodger 19.07.2018 21:33
      Highlight Highlight Vielleicht hat er Froome ja den Inhalator geklaut?
  • chnobli1896 19.07.2018 19:25
    Highlight Highlight Schade ist Thomas bei Sky, wäre ein spannendes Duell mit Froome und Dumoulin. Oder ist es ein Triell wenn Drei dabei sind?
  • roger_dodger 19.07.2018 19:13
    Highlight Highlight Vielleicht hat Fromme ja das falsche Asthmamittel dabei?
  • MaskedGaijin 19.07.2018 18:48
    Highlight Highlight Dumoulin könnte dem Team Sky, vorallem als Zeitfahr Weltmeister, noch gefährlich werden. Ich drücke ihm jedenfalls die Daumen.
  • Bulwark 19.07.2018 18:16
    Highlight Highlight Endlich mal eine geile Tour! Seit Etappe 9 auf den Kopfsteinpflastern nach Roubaix verging keine "langweilig". Die Favoriten bekämpfen sich und selbst beim superharmonischen Team Sky könnte der Haussegen bald schief hangen. Ich freue mich auf die weiteren (Berg-) Etappen.

Heimlicher Hauptsponsor – ohne SRG keine Tour de Suisse

Eine Tour de Suisse ohne das Schweizer Fernsehen ist undenkbar. Das SRF bietet die wichtigste Bühne für das neuntägige Etappenrennen und investiert viel Geld in den Event. Es ist eine Rechnung, die aufgeht: Radsport ist beim TV-Publikum beliebt.

Ohne die SRG würde die Tour de Suisse nicht mehr stattfinden. Am deutlichsten zum Ausdruck kam dies 2017 im Vorfeld der Volksabstimmung über die sogenannte No-Billag-Initiative, als es um die Abschaffung der Gebühren der öffentlich-rechtlichen Anstalt SRG ging.

Kein privater Anbieter würde das Risiko auf sich nehmen, die Produktionskosten für ein grosses Etappenrennen zu stemmen. Eine Refinanzierung ist unmöglich. Bloss fünf Prozent der Produktionskosten kann die SRG während der Tour de …

Artikel lesen
Link zum Artikel