Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer hat angefangen? Hier drängt Cavendish Sagan mit dem Kopf weg.  twitter

Ellbogencheck oder Kopfstoss? Jetzt attestieren Gegner verbanntem Sagan Selbstschutz

Die Jury hat Weltmeister Peter Sagan wegen des Checks gegen Mark Cavendish aus dem Fahrerfeld geworfen. Der Ausschluss sei zu hart, sagen nun selbst Konkurrenten. Auch für Cavendish ist die Tour definitiv gelaufen. 



Peter Sagan vs. Mark Cavendish: Der Wild-West-Sprint mit Ellbogencheck bei Tempo 60 sorgt weiter für Diskussionen. 

abspielen

Sagan und Cavendish geraten im Schlussspurt aneinander. Video: streamable

abspielen

Der Sprint aus der Vogelperspektive. Video: streamable

«Nur weil er das Weltmeister-Trikot anhat, kann er sich nicht alles erlauben», schimpfte der deutsche Sprintstar André Greipel über Sagan unmittelbar nach der Zielankunft. Die Rennjury war gleicher Meinung und schloss Sagan wegen des Ellbogenchecks sogleich von der Tour de France aus

Doch so klar wie die Sache auf den ersten Blick ausgesehen hat, ist sie nicht. Greipel rudert bereits zurück: In einem Tweet entschuldigt er sich bei Sagan. «Manchmal sollte man zuerst die Bilder anschauen und erst dann etwas sagen. Die Entscheidung der Jury ist zu hart.»

Was hat den Gesinnungswandel bei Greipel ausgelöst? Nahaufnahmen des Zweikampfs zeigen, wie der 32-jährige Cavendish im Schlussspurt zuerst versucht, Sagan mit seinem Kopf abzudrängen, damit er rechts vorbeiziehen kann. Erst darauf reagiert der Weltmeister mit einem Ellbogenstoss. 

So ist es wohl auch zu erklären, dass Cavendish nach dem Sturz den Zweikampf mit dem Slowaken erstaunlich gefasst kommentierte: «Ich komme gut mit Peter klar, aber ich bin kein Fan von Ellenbogen. Ein Sturz ist ein Sturz, aber ich wüsste schon gerne, was das mit dem Ellenbogen sollte».

Cavendish ist kein Unschuldslamm. In der Vergangenheit hat er nicht nur einmal versucht, sich den Weg mit dem Kopf freizumachen: 

abspielen

Kopfvoran in den Zweikampf: Mark Cavendish an der Tour de France 2014. Video: YouTube/Gary Wearmouth

So oder so ist die Tour sowohl für Sagan wie Cavendish vorbei. Sagan wurde von der Rennjury ausgeschlossen – mit der Begründung, «mehrere Fahrer gefährdet» zu haben. Und Cavendish hat sich das Schulterblatt gebrochen

Abgeschlossen ist der Fall damit aber noch nicht: Das Team von Sagan hat offiziell Protest gegen den Tour-Ausschluss des Weltmeisters eingelegt. (amü)

Umfrage

Entschied die Tour-de-France-Rennjury richtig?

  • Abstimmen

2,972

  • Ja. Der Ellbogenschlag von Peter Sagan kurz vor dem Ziel gehört sanktioniert.62%
  • Nein. Sagan konnte Mark Cavendish nicht herkommen sehen und trägt keine Schuld am Sturz.38%

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

abspielen

Video: watson

Unvergessene Radsport-Geschichten

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link zum Artikel

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link zum Artikel

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link zum Artikel

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link zum Artikel

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link zum Artikel

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link zum Artikel

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link zum Artikel

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link zum Artikel

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link zum Artikel

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link zum Artikel

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link zum Artikel

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link zum Artikel

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link zum Artikel

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JohnAllStarScott 05.07.2017 10:00
    Highlight Highlight Ich denke, hier wird das Ergebnis seiner Aktion bestraft und nicht die Aktion selbst. Für eine gefährliche Aktion darf eine Strafe gegeben werden, sie darf allerdings nicht vom weiteren Ausgehen des Vorfalls abhängig sein (Touraufgabe, Verletzung etc)...
  • stiberium 05.07.2017 09:10
    Highlight Highlight Sagan kommt von der Mitte und macht den Platz zum vorbeifahren zu. Cav eingeengt hält mit dem Kopf dagegen und Sagan schubst ihn in die Bande.

    Finde es in Ordnung, dass er Disqualifiziet wurde, da Cav ebenfalls ausfällt.
  • äti 05.07.2017 07:32
    Highlight Highlight Haben jetzt eigentlich alle 'Motörli'? :)
    • rittiner gomez 05.07.2017 08:23
      Highlight Highlight ??
    • äti 05.07.2017 09:40
      Highlight Highlight @rittiner, letztes Jahr war eine Diskussion ob manche Trethilfen im Rahmen und so eingebaut hatten.
  • N. Y. P. D. 05.07.2017 07:18
    Highlight Highlight Am besten können Sprinter beurteilen, wie sich Sprinter verhalten haben.

    Die Meinung ist ziemlich einhellig nach den Zeitlupenbildern. Cavendish gab zuerst einen Kopfstoss, ERST DANACH reagierte der Weltmeister.

    Die Jury wird jetzt aber nicht nochmals ihr Urteil ändern. Sonst taucht dann wieder ein Video auf, wo zu sehen ist, dass Sagan dem Cavendish 30 Sekunden vor diesem Vorfall ein Kopfnuss verpasst hat. Es würde dann ewig rekuriert.

    So, heute erster Showdown zwischen Froomey und Richie Porte in La Planche de belles filles, 1135 m hoch.

    • Spi 05.07.2017 08:17
      Highlight Highlight Revanche-Fouls werden im Fussball auch bestraft. Egal, ob die Aktion von Cavendish getriggert wurde, Sagan's Ellbogen gehört nicht dort hin.
    • N. Y. P. D. 05.07.2017 09:19
      Highlight Highlight @Spi
      Auf den Nahaufnahmen sieht man, dass Cavendish den Sagan mit dem Kopf abdrängt.
      Du bist jetzt Peter Sagan. (natürlich ohne die 6 Millionen Jahresgehalt) Wie reagierst Du ? Er drängt Dich ab mit seinem Kopf.
    • Phipsli 05.07.2017 09:53
      Highlight Highlight Cavendish nimmt ein ziemliches Risiko, wenn er versucht durch diese kleine Lücke zu fahren. Der Ellbogen von Sagan trifft ihn ja nicht wirklich, es ist ein Gedränge wie es häufig vorkommt im Sprint und dann fehlt halt der Platz. Sehe da von keinem böse Absichten, einfach zu viel Risiko. Finde den Ausschluss von Sagan übereilt und falsch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • eulach 05.07.2017 07:05
    Highlight Highlight Schade um Sagan und Cavendish; beide Fahrer bringen viel Charakter ins Feld.

    Die vergleichsweise „langweiligen“ Greipel und Degenkolb wird's freuen. 😄
  • insider 05.07.2017 07:00
    Highlight Highlight Ich bleibe dabei und das war mein erster Eindruck: Da gibt es nie und nimmer Platz zum vorbei kommen. Die Frage war nur, ob einer oder beide zu Boden gehen. Sagan hat sich auf dem Rad gehalten. Für mich ist jede einseitige Bestrafung falsch.
    • Raembe 05.07.2017 07:33
      Highlight Highlight Cavendish hat sich selbst bestraft
  • sveinn 05.07.2017 06:26
    Highlight Highlight Danke Watson, dass ihr im Gegensatz zu z.B. dem SRF dann noch die andere Seite zeigt!
    • Fairness_3 05.07.2017 09:17
      Highlight Highlight Stimmt gar nicht. Lesen Sie mal die Berichterstattung von SRF nach. Dort gibt es auch ein Interview mitRadsport-Experte David Loosli, der sich gegen den Tour-Ausschluss von Sagan stellt.
  • chnobli1896 05.07.2017 06:10
    Highlight Highlight Immerhin ist so der Kampf uns grüne Trikot dieses Jahr spannender als auch schon ;-)

Doping-Sünder Lance Armstrong zeigt keine Reue: «Ich würde nichts anders machen»

Lance Armstrong hat sich erneut zum Thema Doping geäussert und zeigt auch sieben Jahre nach seiner lebenslangen Sperre keine Reue. Der gefallene Radstar bezeichnete seine illegalen Vergehen in einem Interview mit NBC Sports zwar als Fehler, würde aber wieder so handeln wie damals. «Wir haben das getan, was wir tun mussten, um zu gewinnen. Es war illegal, aber ich würde nichts ändern – egal ob ich dadurch einen Haufen Geld verlieren würde oder vom Helden zum Verlierer werde», sagte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel