Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jia Zongyang, of China, jumps during the men's aerial final at Phoenix Snow Park at the 2018 Winter Olympics in Pyeongchang, South Korea, Sunday, Feb. 18, 2018. (AP Photo/Gregory Bull)

Erfolgreicher Ski-nese: Jia Zongyang gewinnt in Pyeongchang Aerials-Silber. Bild: AP

So sieht's in Pekings Bergen aus, wo 2022 um Medaillen gefahren wird

«Peking? Aber da hat's ja gar keine Berge!» Die Schweizer Standard-Reaktion, wenn festgestellt wird, wo die nächsten Olympischen Winterspiele ausgetragen werden. Ski gefahren wird weit weg von Chinas Hauptstadt.



Spiele der kurzen Wege werden die Olympischen Spiele 2022 in Peking ganz sicher nicht werden. Nebst der chinesischen Hauptstadt, wo primär Eis-Sportarten ausgetragen werden, gibt es zwei weitere Gebiete für die Schnee-Sportarten: Yanqing liegt 90 Kilometer nördlich von Peking, Zhanjiakou ist sogar 240 Kilometer entfernt. Das ist so, als würden Winterspiele in Zürich ausgetragen – und alle Skirennen wären in Zermatt.

abspielen

Die Ausrichter stellen ihre Austragungsstätten vor. Video: YouTube/Beijing 2022

Wie sieht's da aus?

Yanqing

Unweit der chinesischen Mauer finden hier die Skirennen und die Eiskanal-Bewerbe statt: Bob, Rodeln und Skeleton. Weil die Berge zu wenig hoch sind, wird angeblich darüber diskutiert, die Abfahrt in zwei Läufen als Sprint-Abfahrt auszutragen. Noch wird fleissig gebaut, Olympiasieger Bernhard Russi kreiert einmal mehr die Pisten. Im Februar 2020 sollen erste Weltcuprennen stattfinden, um Hänge und Infrastruktur zu testen.

Bild

Im Zentrum bei den Wolken ist der Xiaohaituo Mountain, wo die Skirennen stattfinden. bild: beijing2022

Bild

Und so sieht das Ganze im Winter aus. Ohne Kunstschnee gäb's kein Skigebiet. bild: beijing2022

Bild

Mit Startnummern, wie bei den Grossen. bild: beijing2022

Bild

Kinder rangeln am Fusse der Piste. bild: beijing2022

Zhangjiakou

Hier finden Langlauf, Biathlon und Skispringen statt und auch alle Snowboard- und Freestyle-Events. Einzige Ausnahme: Der Big-Air-Bewerb der Snowboarder soll mitten in Peking ausgetragen werden. In der Provinz Zhangjiakou – noch etwas genauer: in Chongli – existiert schon jetzt ein Skigebiet.

Ein Beitrag geteilt von Jean Cao (@jeancjc) am

Ein Beitrag geteilt von zzq (@zoey_zzq) am

Peking

Einige Sportstätten der Sommerspiele 2008 werden wieder verwendet. So wird das charakteristische Schwimmstadion zu einer Curling-Halle umgebaut, Hallen für die Eishockey-Spiele existieren bereits und die Eröffnungs- und Schlussfeier finden im berühmten Vogelnest statt.

In this aerial photo reviewed by the Chinese military, the National Aquatics Center, known as the Water Cube, foreground, and the National Stadium, also known as the Bird's Nest, are seen at the Olympic Green in Beijing Saturday Aug. 2, 2008. The Bird's Nest will host the opening ceremony and athletics competition at the Beijing Olympic Games, which open Aug. 8. The Water Cube will host swimming competition.  (AP Photo/Greg Baker)

Im Vordergrund das Schwimmstadion, welches zur Curling-Heimat wird, hinten das Vogelnest. Bild: AP

«Birnenweich!» Die besten Sprüche von Olympia 2018

Er ist der Usain Bolt der Klaviere

abspielen

Video: srf

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • El Vals del Obrero 27.02.2018 06:59
    Highlight Highlight Könnte man nicht einfach auf jedem Kontinent *einen* Standort bauen, der immer wieder verwendet wird?

    Dass es immer woanders sein muss, stammt ja noch aus Zeiten, in welchen Reisen viel länger dauerten und es noch keine Fernsehübertragungen gab und gleichzeitig die Ansprüche an die Anlagen viel geringer waren.
  • Staedy 27.02.2018 06:51
    Highlight Highlight Irgendwann, und der Tag ist nicht mehr so fern, werden die IOC Mitglieder auch Argumente finden, die Winterspiele nach Katar zu vergeben.
  • hävi der spinat 26.02.2018 23:45
    Highlight Highlight In der Schweiz dann doch lieber nicht...
  • manuel0263 26.02.2018 22:30
    Highlight Highlight Ich bin jedenfalls gespannt, wieviele unbekannte chinesische Sportler wie 2008 wieder ganz viele Medaillen gewinnen werden;-)
    Bei Weltmeisterschaften und Olympiaden von (möglichst reichen) Diktaturen fühlt man sich schon lange an Berlin 1936 erinnert...der Sport wird von der politischen Propaganda missbraucht.
  • mob barley 26.02.2018 21:23
    Highlight Highlight Das ist ja als wären die Spiele im Wallis und die Bobwettbewerbe würden in St. Moritz ausgetragen!
  • savon99 26.02.2018 19:53
    Highlight Highlight Die Distanzen zu Peking sind doch nicht das Problem. Mit dem Highspeed Zug ist das doch in 2 Stunden oder schneller zu schaffen.
    Auch wird es genügend Zuschauer haben. Im Gegensatz zu Korea in diesem Jahr, werden die Zuschauer einfach per Parteibuch an den Pistenrand befohlen.
    Das Problem ist doch das fehlende Wintersportgefühl. Eine Olympiade im chinesischen Schwarzwald ohne Naturschnee ist doch einfach öde.
  • studmed 26.02.2018 18:49
    Highlight Highlight “Erfolgreicher Ski-nese: Jia Zongyang gewinnt in Pyeongchang Aerials-Silber.“

    Bei dieser kreativen Wortkombination zuckte ich kurz zusammen und fragte mich, ob ich da aus Versehen beim Blick gelandet bin. Glücklicherweise nicht, aber die Stilnoten für diese Landung sind eher durchschnittlich ;).
  • w'ever 26.02.2018 18:11
    Highlight Highlight schade anzusehen, was der russi mal wieder in einen intakten wald zuschneidet
  • Walter Sahli 26.02.2018 18:09
    Highlight Highlight Peking? Gute Idee! Und das übernächste Mal ist dann hoffentlich Dubai dran...oder die Malediven!
  • detsch 26.02.2018 17:48
    Highlight Highlight Olympische Spiele auf Kunstschnee sollte man boykottieren!! Wie das IOC Winterspiele in eine Region ohne Schnee vergeben kann ist mir unbegreiflich...
    • Ketchum 26.02.2018 22:53
      Highlight Highlight Ja, und wo die Berge nicht hoch genug sind für eine Abfahrt. Das ist ja wie eine Fussball-WM in der Wüste
    • livloan 27.02.2018 01:50
      Highlight Highlight genau denn in korea oder jedem anderen weltcuprennen fahren sie immer auf naturschnee...
  • UrsK 26.02.2018 17:23
    Highlight Highlight Man sollte wissen, dass Yanqing wie auch anderes Umland auch verwaltungstechnisch zu Beijing gehört (regierungsunmittelbare Stadt Beijing). Deshalb wird auch die Distanz zum in der Nachbarsprovinz Hebei gelegenen Zhangjiakou in Wikipedia z.B. mit ca.100 Km angegeben. Einfach zum Verständnis, wie die Chinesen die Distanzen bei ihren Winterspielen verstehen ;-)
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 26.02.2018 16:42
    Highlight Highlight Gegenüber Olympia in der Schweize habe ich auch schon auf watson meine Skepsis zum ausdruck gebracht.
    Eines der in meine Augen besten Argumenten für Olympia in der Schweiz ist aber schon Spiele an einem Ort mit Wintersporttradition und nicht alles neu Aufgebaut zur belustigung des lokalen Autokraten.
  • Snake Plissken 26.02.2018 16:35
    Highlight Highlight Lasst die Koreaner, Puritaner, Chinesen, Pekinesen und sonstwen diese Megaevents mit anschließender Bauruinenlandschaft veranstalten. Hauptsache nicht in der Schweiz mit meinem Steuergeld.
    • Silent_Revolution 26.02.2018 20:37
      Highlight Highlight Gerade in der Schweiz wäre es nur richtig wenn man sich grundsätzlich gegen solche Events ausspricht, egal wo sie stattfinden. Zumindest solange das IOC ihren Hauptsitz in der Schweiz hat und sie somit trotz Vereinsschlupfloch direkt davon profitiert wenn am anderen Ende der Welt Bauruinenlandschaften hinterlassen werden.
    • Ketchum 27.02.2018 08:11
      Highlight Highlight Die Schweiz bräuchte für Olympia eine zweite Bobbahn, was eh nicht verkehrt wäre & eine Halle für die Eisschnellläufer, alles andere ist vorhanden. So eine Halle wäre sicher auch zu nutzen, ev. zum Teil freizeitsportlich. Es gibt bestimmt andere Gründe, die gegen Olympische Spiele sprechen. Die Infrastruktur gehört nicht dazu

Eric «The Eel» Moussambani säuft fast ab – und wird trotzdem zum grossen Olympia-Star

19. September 2000: Eric Moussambani, ein 22-jähriger Schwimmer aus Äquatorialguinea, wird zum grossen Star der Olympischen Spiele in Sydney. Nicht weil er grossartige Leistungen vollbringt, sondern weil er die Herzen der Zuschauer gewinnt. Mitmachen ist manchmal eben doch alles.

Eric Moussambani steht in seinen hellblauen Badehosen, wo er vor wenigen Augenblicken schon stand. Auf Startblock 5 im Aquatic Centre von Sydney. Doch weil seine beiden Konkurrenten – beides Profischwimmer – im Vorlauf über 100 Meter Freistil einen Fehlstart produzieren und disqualifiziert werden, ist er nun mutterseelenallein.

17'000 Zuschauer warten gespannt, was nun passiert. Wie die Jury haben auch sie den 22-jährigen Äquatorialguineer, der so gar nicht wie ein Schwimmer aussieht und nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel