Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
France's Ngolo Kante, back, and Argentina's Lionel Messi challenge for the ball during the round of 16 match between France and Argentina, at the 2018 soccer World Cup at the Kazan Arena in Kazan, Russia, Saturday, June 30, 2018. (AP Photo/Sergei Grits)

Vor sechs Jahren spielte er noch in der sechsten französischen Liga, nun schaut er, dass Spieler wie Messi nichts ausrichten können: N'Golo Kanté. Bild: AP

Plötzlich Superstar: Vom Sechstligaspieler zu Frankreichs wichtigstem Mann in 6 Jahren 

N'Golo Kanté ist der Mitspieler, den man sich wünscht. Unaufgeregt, aufopfernd und unermüdlich. Frankreichs Mittelfeldspieler kann über den Ausgang des Halbfinals gegen Belgien entscheiden.



«N'Golo Kanté? Noch nie gehört.» Diesen Satz behält man besser für sich, will man nicht als Fussball-Laie entlarvt werden. Gehen wir in der Zeit jedoch etwas zurück, sieht das noch ganz anders aus.

2013 wechselt N'Golo Kanté von US Boulogne zum französischen Erstligisten SM Caen, nachdem der gebürtige Malier eine Saison in der sechsten Liga Frankreichs bei der B-Mannschaft von Boulogne spielte. Zwei Saisons später folgt der Transfer für 10 Millionen Euro zum Premier-League-Klub Leicester City. Auch da ist der 1,69-Meter-Mann für die meisten noch ein unbeschriebenes Blatt.

France's Ngolo Kante, left, vies for the ball with Australia's Tom Rogic during the group C match between France and Australia at the 2018 soccer World Cup in the Kazan Arena in Kazan, Russia, Saturday, June 16, 2018. (AP Photo/Darko Bandic)

Der Mann links: 1,69 Meter gross. Der Mann rechts: 1,89 Meter. Doch nur einer bleibt stehen. Bild: AP

Was folgt, geht als grösstes Fussball-Märchen der Neuzeit in die Geschichte ein. Leicester City gewinnt 2016 völlig überraschend den englischen Meistertitel. Das Herzstück des Erfolgs: Der unauffällige N'Golo Kanté.

Chelsea reagiert am schnellsten und sichert sich für 40 Millionen Euro die Rechte am Mittelfeldkämpfer, der ab sofort auch für die französische Nationalmannschaft aufgeboten wird. Kanté entwickelt sich zum Weltklasse-Spieler, auf den kein Team verzichten will. Es ist das Ende der Ära «N'Golo Kanté? Noch nie gehört.»

Hazard lobt Teamkollegen in den Himmel

2018 ist Kanté einer der besten Spieler der Welt. Im Mittelfeld Frankreichs spielt der 27-Jährige eine starke WM. «Er ist der beste Spieler der Welt auf dieser Position», lobte Eden Hazard in der «L'Equipe» seinen Chelsea-Teamkollegen.

«Wenn er top ist, dann gewinnst du zu 95 Prozent das Spiel.»

Eden Hazard über Chelsea-Kollege Kanté

Für Hazard bleibt zu hoffen, dass sein Kollege heute nicht «top» ist. Denn die Aufgabe Kantés im Halbfinal gegen Belgien ist klar: Er muss die schnellen Konter, welche die Belgier bisher auszeichnen, unterbinden. In anderen Worten: Er muss Eden Hazard unter Kontrolle haben – und damit über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Wer kommt in den WM-Final?

epa05846691 Chelsea N'Golo Kante (L) and Eden Hazard (R) celebrate after winning the English FA Cup quarter-final match between Chelsea FC and Manchester United at Stamford Bridge, London, Britain, 13 March 2017.  EPA/WILL OLIVER EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 75 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Im Verein Kollegen, im WM-Halbfinal Konkurrenten: Kanté und Hazard. Bild: EPA/EPA

(qae/sda)

So feierte Leicester den Sensationstitel mit dem Pokal

04.07.1954: «Aus, aus, aus, aus! Das Spiel ist aus! Deutschland ist Weltmeister …»

Link zum Artikel

31.05.1934: Goalie Zamora war Kettenraucher, sass im Knast und landet an der WM fast im Rollstuhl

Link zum Artikel

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

Link zum Artikel

27.06.1994: Effenberg zeigt seinen berühmten Stinkefinger – leider hat ihn fast niemand gesehen

Link zum Artikel

30.06.2006: Jens Lehmann hext Deutschland gegen Argentinien in den WM-Halbfinal – dank einem unnützen Spickzettel im Stulpen

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

05.07.1982: Italiens Rossi kehrt nach zweijähriger Sperre zurück und versenkt «unbesiegbare» Brasilianer im Alleingang

Link zum Artikel

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

16.07.1950: Ein Uru bringt das Maracanã zum Schweigen und sorgt dafür, dass Brasilien nie mehr in Weiss spielt

Link zum Artikel

02.07.1994: Kolumbiens Andrés Escobar wird nach seinem Eigentor gegen die USA mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

19.06.1958: Just Fontaine schiesst im Viertelfinal zwei seiner total 13 Tore an einer WM – ein Rekord für die Ewigkeit

Link zum Artikel

16.06.1938: Was man hier nicht sieht: Dem Penalty-Schützen riss das Gummiband der Hose, der Goalie lachte sich krumm

Link zum Artikel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

Link zum Artikel

03.07.1974: Ganz Polen gibt der deutschen Feuerwehr die Schuld für die Niederlage in der «Wasserschlacht von Frankfurt»

Link zum Artikel

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

Link zum Artikel

15.06.1958: Von wegen krummbeinig – Garrincha dribbelt die Sowjets schwindlig und gelangt zu Weltruhm

Link zum Artikel

06.07.2010: «Ik probeer het maal», denkt sich Giovanni van Bronckhorst im WM-Halbfinal und erzielt aus 37 Metern dieses Traumtor

Link zum Artikel

09.07.2006: Weil Materazzi Zidanes Schwester beleidigt, kommt es zum berühmtesten Kopfstoss der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Aus «Dico» wird «Pelé» und dieser wird dank zwei WM-Finaltoren zum Weltstar

Link zum Artikel

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

08.07.1982: Das brutalste WM-Foul aller Zeiten: Toni Schumacher streckt Patrick Battiston nieder

Link zum Artikel

25.06.1982: Die «Schande von Gijon» – Deutschland und Österreich schliessen einen Nichtangriffspakt

Link zum Artikel

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

Link zum Artikel

Ampel inspiriert Schiri zu Gelben und Roten Karten – ein Chilene spürt die Folgen zuerst

Link zum Artikel

12.06.1998: José Luis Chilavert wird beinahe zum ersten Goalie, der an einer WM ein Tor erzielt

Link zum Artikel

07.06.1970: England-Goalie Gordon Banks wehrt mit der grössten Parade aller Zeiten den Kopfball von Pelé ab

Link zum Artikel

20.06.1982: Schiedsrichter Lund-Sörensen gibt bei Spanien gegen Jugoslawien einen Penalty, der keiner ist, und lässt ihn auch noch wiederholen

Link zum Artikel

01.07.1990: Unglaublich, aber wahr: Dank cleverer Taktik und zwei verwandelten Penaltys darf England vom WM-Titel träumen

Link zum Artikel

28.06.1994: Der Russe Oleg Salenko erzielt als bisher einziger Spieler in einem WM-Spiel fünf Tore

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel