Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump speaks during a meeting with Irish Prime Minister Leo Varadkar in the Oval Office of the White House, Thursday, March 12, 2020, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Ratlos: Donald Trump und die Corona-Krise. Bild: AP

Analyse

Trump steht vor dem härtesten Stresstest seiner Präsidentschaft

Die Ansprache an die Nation hat der Präsident bereits vermasselt. Jetzt muss er eine Rezession verhindern – und das schlechteste Gesundheitssystem der Welt reformieren.



Donald Trump ist nicht bekannt dafür, dass er Fehler zugibt. Doch kaum hatte er am Dienstag seine 10-Minuten-Ansprache an die Nation beendet, gab er gemäss Insidern zu, den Auftritt vermasselt zu haben. Das schreibt die «Washington Post».

Die mehrheitlich von Schwiegersohn Jared Kushner und Hardliner Steve Miller verfasste Rede sollte eigentlich die Nerven der Amerikaner beruhigen. Das ist gründlich misslungen. «Die Rede war gespickt mit faktischen Fehlern, nationalistisch und fremdenfeindlich im Ton, beschränkt in Sachen Empathie und prahlerisch bezüglich der eigenen Entscheide und der Überlegenheit der Nation, die er führt», stellt die «Washington Post» fest.

Ben Rhodes, ein ehemaliger Mitarbeiter von Präsident Barack Obama, geht gar noch einen Schritt weiter. Die Rede werde, so Rhodes, «der Moment sein, den die Menschen künftig mit der Tatsache in Verbindung bringen, dass Trump den härtesten Test seiner Präsidentschaft nicht bestanden hat».

Überraschend war Trumps Rede-Flop keineswegs. Wie es eine Redewendung der Angelsachen so schön ausdrückt, war es ein Unfall, der darauf gewartet hat, zu passieren. «Es war nicht die Situation, in der der Wahnsinn des Systems oder der Grad von Missmanagement dem Mann an der Spitze vor Augen geführt wurde, es war der Moment, in dem der Mann an der Spitze der Wahnsinnige war», stellt Susan Glasser im «New Yorker» fest.

Obwohl China bereits alle Hebel gegen das Coronavirus in Bewegung gesetzt hatte, kümmerte sich Trump um vieles, nur nicht um mögliche Folgen einer Pandemie.

Stattdessen hat er sich in den Prozess gegen seinen Kumpel Roger Stone eingemischt. Er hat seinen EU-Botschafter und den Chef aller Sicherheitsdienste gefeuert. Wegen Artikeln, die ihm nicht passten, hat er die «New York Times», CNN und die «Washington Post» verklagt. Und er hat einen 29-jährigen Politoffizier im Weissen Haus installiert, der allfällige «Schlangen» – illoyale Mitarbeiter – aufspüren und vertreiben soll.

In this Nov. 29, 2016 photo, Goldman Sachs COO Gary Cohn talks on his phone as he waits for the start of a meeting with President-elect Donald Trump at Trump Tower in New York.   Trump is expected to pick Cohn to lead the White House National Economic Council, according to two people informed of the decision.  (AP Photo/Evan Vucci)

Warnt vor einer Rezession: Gary Cohn, Trumps ehemaliger Wirtschaftsberater. Bild: AP/AP

Spätestens der Börsencrash der letzten Tage zwingt den Präsidenten nun, Covid-19 ernst zu nehmen. Die Aktienkurse werden sich wahrscheinlich nach dem tiefen Fall vom Donnerstag teilweise erholen, die reale Wirtschaft nicht. Selbst Trumps ehemaliger Wirtschaftsberater Gary Cohn spricht nun von einer Rezession, genauso wie die Ökonomen der Bank JP Morgan.

Mit etwas Glück kann eine schwere Rezession wie 2008/09 vermieden werden. Damals waren Wirtschaft und Finanzsystem bereits angeschlagen. Das ist diesmal nicht der Fall. Bevor das Virus zuschlug, hatte die Wirtschaft gebrummt und die Banken hatten mehrere Stresstests bestanden.

Doch auch ein «worst case scenario» ist denkbar. Seltsame Vorgänge im sogenannten Repo-Markt deuten darauf hin, dass auch diesmal etwas faul sein könnte im Staate Dänemark, respektive dem Finanzsystem. (Fragt nicht, es ist schrecklich technisch.)

Die grösste Herausforderung für Trump wird jedoch das Gesundheitswesen sein. Das Coronavirus hat den endgültigen Beweis geliefert, dass die USA nicht nur das teuerste, sondern auch das lausigste Gesundheitswesen der Welt haben:

Die dringend benötigten Tests sind nach wie vor nicht in genügendem Ausmass vorhanden, obwohl das Trump vollmundig behauptet. Millionen von Menschen weigern sich, diesen Test zu machen, weil sie gar nicht oder ungenügend versichert sind.

Fast food workers from across the U.S. attend a convention in Villa Park, Ill. on Saturday, July 26, 2014. Comparing their campaign to the civil rights movement, fast food workers from across the country voted Saturday to escalate their efforts for $15-an-hour pay and union membership by using nonviolent civil disobedience. (AP Photo/Tammy Webber)

Sind schlecht versichert: Fast-Food-Arbeiter. Bild: AP/AP

Weil sie keinen bezahlten Krankheitsurlaub haben, gehen derweil Menschen zur Arbeit, die besser zuhause bleiben würden, und sorgen so dafür, dass sich Covid-19 noch schneller ausbreitet.

All diese Mängel müssen nun rasch und unbürokratisch behoben werden. Die Trump-Regierung und die Grand Old Party tun sich schwer damit. Der Präsident drängt auf eine temporäre Aufhebung der Lohnnebenkosten. Das mag langfristig sinnvoll sein, kurzfristig wirkt es kaum. Die Republikaner beharren derweil – man glaubt es kaum – auf einer Kürzung der Food Stamps, Nahrungsmittel-Gutscheine für die Ärmsten.

Das amerikanische Gesundheitswesen braucht eine grundsätzliche Reform, sei es ein massiver Ausbau von Obamacare, wie es Joe Biden will, sei es gar eine Einheitskasse, wie es Bernie Sanders fordert. Die gravierenden Mängel des bestehenden Systems decken die beiden Träger des Wirtschafts-Nobelpreises, Anne Case und Angus Deaton, in der aktuellen Ausgabe des Magazins «Foreign Affairs» auf:

Ausgerechnet im reichsten Land der Welt ist die Lebenserwartung rückläufig. Am schlimmsten betrifft es weisse Männer ohne Hochschulbildung. Sie sterben am «Tod durch Verzweiflung», wie es Case/Deaton nennen. Sie gehen an Alkohol und Drogen zugrunde. Aber auch Selbstmord, Depression und Fettleibigkeit sind in den USA stark auf dem Vormarsch.

«Im 20. Jahrhundert haben die USA die Welt in Sachen Steigerung der Lebenserwartung angeführt», stellen Case/Deaton fest. «[…] Nun werden die Vereinigten Staaten die Welt möglicherweise in eine andere Richtung führen.»

Hier grillt eine Abgeordnete den Chefbeamten, bis er Corona-Gratistests verspricht

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

82
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
82Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • caro90 14.03.2020 17:32
    Highlight Highlight Jede Demokratie hat die Regierung, die es verdient... Auch wir werden jetzt die Konsequenzen unseres Wahlverhaltens tragen.
  • Thomas Melone (1) 14.03.2020 10:34
    Highlight Highlight «Am schlimmsten betrifft es weisse Männer ohne Hochschulbildung.»
    Aber sie wählen einen Trump, der Ihnen dann noch die Lebensmittelkarten und die Krankenkasse wegnimmt. 🙈
    • Basti Spiesser 14.03.2020 11:53
      Highlight Highlight Aber dafür Jobs gibt...
  • milkdefeater 14.03.2020 06:44
    Highlight Highlight Darf man trotzdem fragen?😁
  • Huckleberry 13.03.2020 23:35
    Highlight Highlight Roche sei Dank gibt wohl schon bald genügend Tests!

    https://www.watson.ch/wirtschaft/schweiz/373945378-roche-gelingt-durchbruch-mit-corona-test-das-steckt-dahinter

    Trump wird dann sicher behaupten die Firma sei Amerikanisch und sowieso die beste der Welt😂.
  • feuseltier 13.03.2020 22:02
    Highlight Highlight Jetzt können die Klimaforscher ja ausrechnen, wieviel weniger co2 etc. In die Welt gesetzt wird, jetzt wo alles still steht. ..
  • dmark 13.03.2020 21:25
    Highlight Highlight Sagen wir es kurz und knapp - Trump hat es mal wieder völlig vergeigt.
    • roger.schmid 14.03.2020 02:31
      Highlight Highlight Wie es eine deutsche Zeitung einmal so kurz und so treffend beschrieb:
      Er kann es nicht.
    • Basti Spiesser 14.03.2020 08:11
      Highlight Highlight @roger

      Doch er kann und tut, seit mehr als 3 Jahren und wahrscheinlich nochmals 5.
    • petrolleis 14.03.2020 12:34
      Highlight Highlight @ basti
      Was denn? Sich doof anstellen?
  • Neemoo 13.03.2020 21:21
    Highlight Highlight "Trumpel" hat jetzt einen richtig harten Gegner!
    Das Corona-Karma!
  • Balikc 13.03.2020 20:00
    Highlight Highlight thoughts and prayers!
    Benutzer Bild
  • BlickvonAussen 13.03.2020 19:37
    Highlight Highlight Das wirklich wahre Talent einer Person ist: Man weisst, was man kann und was nicht und richtet sich danach.
    Man zieht sich zurück und überlässt einem Begabteren die Aufgabe erledigen, für die man eindeutig noch nicht das erforderliche Können hat.
    Wenn Trump ein Genie ist, wie er behauptet, und an America first beharrt: dann sollte er abdanken und sich in einer seiner Golfplätze zurückziehen.
    Eine Präsidentschaft ist nicht der passende Übungsplatz oder Labor, wenn es richtig brennt.

  • Nathan der Weise 13.03.2020 18:02
    Highlight Highlight Ich möchte nicht der Schwarzmaler sein aber die Märkte werden sich nicht so rasch erholen. Sondern es wird eine erneute Finanzkrise geben. Weil es Menschen gibt die keine Löhne bekommen, somit können keine Dinge bezahlt werden und die Spirale beginnt zu drehen..,
    • FrancoL 13.03.2020 18:58
      Highlight Highlight Gut dass Du dies beim Namen nennst, denn es scheinen sich viele nur um den Virus zu kümmern und auch der irren Meinung zu sein, dass sie kein Problem mit dem Virus haben, aber offensichtlich so kurzsichtig sind und nicht merken, dass wir nun auch nach dem Virus in arger Schieflage sein werden, eine Schieflage die nicht einfach schnell mal überwunden werden kann.
    • lilie 13.03.2020 19:21
      Highlight Highlight @Nathan: Steht jaauch so im Artikel?

      Benutzer Bild
    • SeboZh 13.03.2020 19:30
      Highlight Highlight Das virus wird nicht der Auslöser dieser neuen krise sein. Dafür weiss man scho viel zu lange darüber bescheid.

      https://www.google.com/amp/s/www.sueddeutsche.de/wirtschaft/wirtschaftskrise-2020-rezession-1.4576139!amp
  • Fip 13.03.2020 17:58
    Highlight Highlight Das Weisse Haus sollte unter Quarantäne sein.
  • lilie 13.03.2020 17:57
    Highlight Highlight Der grösste Stresstest für Trump? Wohl eher für sein Team.

    Für ihn war der grösste Stresstest damals, als unverschämte Leute behaupteten, es seinen weniger Leute zu seiner Inauguration gekommen als zu der von Obama... 😏
  • lilie 13.03.2020 17:56
    Highlight Highlight Seit wann ist die USA das reichste Land der Welt? Die sind und waren noch nicht einmal je in den Top 5.

    Das mächtigste Land, ja. Aber in diesem Fall hilft das auch nichts...
    • Oliver Weber 13.03.2020 19:25
      Highlight Highlight Die USA sind seit 1871 die grösste Wirtschaftsmacht der Welt, Rest sollte selbsterklärend sein
    • tr3 13.03.2020 22:25
      Highlight Highlight Kommt drauf an, wie man rechnet. Sie haben das mit Abstand grösste BIP der Welt. Einfach nicht pro Kopf...
    • lilie 14.03.2020 15:45
      Highlight Highlight @Oliver: Du redest wie ein Kapitalist. 😉

      Macht ist nicht Reichtum. Besonders nicht für den einzelnen, wie auch @tr3 anmerkt...
  • Bougainvillea 13.03.2020 17:53
    Highlight Highlight Ich lese die Schlagzeile....

    Trump steht vor dem härtesten Stresstest seiner Präsidentschaft

    ….mein erster Gedankenblitz

    und er hat ihn bereits vermasselt!

  • Herren 13.03.2020 17:42
    Highlight Highlight Die Angelsachen haben halt die besten Redewendungen! 🙈😂🤦‍♂️
    Benutzer Bild
  • dilexa88 13.03.2020 16:57
    Highlight Highlight Nun hat Trump und die Menscheit einen Gegner, den sie weder bestechen, unterdrücken, oder die Stiefel küssen können. Und ich denke das ist auch Gut so. Wenn mann mal die Toten nicht in betracht zieht....
  • Lowend 13.03.2020 16:21
    Highlight Highlight Trump schrieb gerade auf Twitter: «I will be having a news conference today at 3:00 P.M., The White House. Topic: CoronaVirus!»

    Die Antwort der Daily Show von Trevor Noah darauf sagt eigentlich alles. Noah schreibt: «Trump’s aides will be having a news conference today at 3:30PM. Topic: Cleaning up the mess from the 3:00P.M. news conference»
  • Tobias W. 13.03.2020 15:58
    Highlight Highlight „Trump steht vor dem härtesten Stresstest seiner Präsidentschaft„

    Wow, was für eine Erkenntnis! Das ist ja sonst bei niemandem so. Nur bei Trump!
    • Basti Spiesser 13.03.2020 19:55
      Highlight Highlight 😅
    • derWolf 14.03.2020 14:46
      Highlight Highlight War auch mein 1. Gedanke 😂
  • Gawayn 13.03.2020 15:09
    Highlight Highlight Korrektor:
    Trump hat sich nicht um Vieles gekümmert.
    Er kümmert sich nur um Eines.
    Seine Interessen...
    • Pana 13.03.2020 18:24
      Highlight Highlight Korrekt. Hat sich hier mal jemand gefragt, wieso bei dem Europa Flugverbot die UK (trotz vielen Corona-Fällen) einen Sonderstatus erhielt? Hinweis bzw Gegenfrage: Wo stehen Trumps Golfplätze in Europa?
    • Bougainvillea 13.03.2020 21:43
      Highlight Highlight Ja in Schottland. Ich nehme stark an er plant in nächster Zeit eine Reise dahin. Könnte er diese nicht antreten, würde ihm niemand die Reisekosten zurückerstatten.
    • Yorik2010 14.03.2020 15:52
      Highlight Highlight Das erinnert mich doch etwas an unsere Zürcher-SVP-Obrigkeit. Die kümmert sich vor allem um ihre Interessen sprich Millionen! Alles unter dem Motto die Schweiz zu retten!
  • Basti Spiesser 13.03.2020 15:09
    Highlight Highlight Wenn er die Krise aber gut übersteht, ist er im November unbesiegbar.
    • Amboss 13.03.2020 15:43
      Highlight Highlight Wenn er sie "gut übersteht", dann ist wohl etwa alles wie ohne Corona
      Nur wenn er als weiser, umsichtiger Krisenmanager auftreten kann, dann ist er unbesiegbar.

      Aber als Trump-Anhänger würd ich im Moment maximal auf ersteres hoffen.
    • swisskiss 13.03.2020 16:40
      Highlight Highlight Basti Spiesser: Lol. man weiss jetzt nicht was schneller sinkt. Die Börsenkurse oder seine Umfragewerte.

      Aber der Messias darf ja durchaus auf ein Wunder von Oben hoffen.
      Da die Wirtschaft das mit Sicherheit nicht liefert bis November, wie wärs mit einem passenden Konflikt? So ein kleiner Krieg hilft immer die Bürger hinter dem Präsidenten zu scharen. Gut verkauft, so mit Nation und Gott, und Trump darf hoffen.
      Aber sonst? Ich glaube , dass sein "Katringate" ihn so massiv beschädigt, dass sein Image als Macher und Führer schlichtswegs zerstört ist. Trump wird nicht wiedergewählt.
    • -thomi- 13.03.2020 19:57
      Highlight Highlight @swisskiss. Bin bereit, dagegen zu wetten. Ihr Einsatz?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Black Cat in a Sink 13.03.2020 15:06
    Highlight Highlight Was Stormy, Muller und Impeachment nicht geschafft haben, schaffen Miller, Kushner und das Virus. Und es könnte ja sein, dass ........
  • Jacques #23 13.03.2020 15:04
    Highlight Highlight Solange sich Dems und Reps alle 4 resp 8 Jahre gegenseitig rückgängig machen und 1 von 4 Jahren Wahlkampf betreiben geht's schon nicht fürschi.

    Sogar retour, egal wie laut great dies und great das gerufen wird.

    Irgendwann glaubt dies gar keiner mehr. Auch im Inland nicht.
  • Zeit_Genosse 13.03.2020 14:56
    Highlight Highlight POTUS hat vermutlich alle angewiesen, dass der Impfstoff als erstes aus den USA kommt. Dann bleibt er Präsident.

    Und wer als erstes die beste Homeoffice-Umgebung vermarktet (es gibt ja schon einige), der wird Milliarden machen. Und vermutlich kommt diese Lösung aus den USA.

    • Fisherman 13.03.2020 18:25
      Highlight Highlight Was für eine Homeoffice Umgebung.
      Das gibt es schon seit 20 Jahren
  • BratmirnenStorch 13.03.2020 14:55
    Highlight Highlight Trump hat dafür gesorgt, dass mehr als 10% der Amerikaner keinen Zugang mehr zum Gesundheitswesen haben, als er Obamacare bachab schickte. Das wird jetzt zum Bumerang. Wenn der Staat nun die Corona-Tests gratis anbieten muss, wird das alleine schon mindestens 50 Mia. kosten. Es folgen harte Zeiten für Trump, der das Virus womöglich schon selber trägt. Ich schlage einen Test vor.
    • swisskiss 13.03.2020 16:28
      Highlight Highlight BratmirnenStorch: Unter Trump wurden die Finanzierung der CDC um ein Drittel gekürzt und das Programm zur Seuchenbekämpfung, dass 2014 im Angesichts des Ebola Ausbruchs aufgegleist wurde, ersatzlos gestrichen. Virentests, die viel zu spät durch die CDC an die Labore der Bundesstaaten ausgeliefert wurden, waren fehlerhaft und mussten ersetzt werden. So ist die Fähigkeit zu testen, in den USA um Wochen verzögert worden. Bis anhin wurden 11000 Tests in den USA durchgeführt. Es würde mich nicht erstaunen, wenn die Zahl der Kranken und Toten in den USA in den nächsten 10 Tagen explodiert
    • BratmirnenStorch 13.03.2020 19:17
      Highlight Highlight Das glaube ich auch. Von Krisenmanagement ist nichts zu sehen und in Kombination mit diesem hundsmiserablen Gesundheitssystem kann das nur in einer Katastrophe enden.
    • dmark 13.03.2020 21:31
      Highlight Highlight @BratmirnenStorch:
      Test?
      Wofür?
      Glaubst du denn wirklich, das Virus geht freiwillig an Trump?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Therealmonti 13.03.2020 14:53
    Highlight Highlight Von A bjs Z oder von T bis P unfähig.
  • ingmarbergman 13.03.2020 14:53
    Highlight Highlight Ich frage gerne: Was ist genau los im Repo-Markt?

    Weil sonst bleibt dieser Artikel wie immer bei Watson sehr oberflächlich.
    • Philipp Löpfe 13.03.2020 15:32
      Highlight Highlight #Dann rat ich dir zum einem Abo der Financial Times.
    • swisskiss 13.03.2020 16:50
      Highlight Highlight ingmarbergman: REPO Markt Deutschland, hat aktuell Alpina Holzlasuren für nur 14 Euronen im Angebot.

      Für die Behandlung von Oberflächen besstens geeignet.

      Aber vielleicht möchtest Du lieber vom Sup
    • Jürg Müller - Fehler beim bearbeiten der Anfrage 14.03.2020 03:09
      Highlight Highlight Guckst du:

      https://www.nzz.ch/finanzen/die-repo-krise-verstaendlich-erklaert-ld.1529586

      Interessante Sache. Wird wohl wieder mal knallen ....
  • Zeit_Genosse 13.03.2020 14:53
    Highlight Highlight Das Wahlkampfteam wird POTUS aufzeigen, dass das jetzt eine Riesenchance ist. Wenn er sie nutzt, bleibt er Präsident. Und das ist sehr wahrscheinlich.

    Dem lieben Gerhard Schröder hat es damals gereicht nach einem Unwetter mit Gummistiefeln vor Ort Hilfe zu versprechen.
    • Jacques #23 13.03.2020 16:19
      Highlight Highlight Es war die Jahrhundert Flut und Stoiber ein unverständlicher Schreihals.

    • swisskiss 13.03.2020 20:28
      Highlight Highlight Zeit_Genosse: Wie sieht den diese Nutzung bis jetzt aus? Verharmlosen, Schuld zuweisen, Verantwortung delegieren. Nicht wirklich ein Versprechen für die Zukunft.

      Wenn dann noch die nur noch peinlichen Aussagen von Trump dazukommen, die durchs Band von seinem Team, Gesundheitsverantwortlichen und selbst seinem Vize klargestellt oder korrigiert werden müssen, dann ist dies ein schlechtes Zeichen für diesen Schönwetterpräsident, der in den letzten 3 Jahren nur dadurch punkten konnte, nie beweisen zu müssen, wie er in einer wirklichen Notlage reagiert. Und dieser Beweis ist verheerend!
  • Auric 13.03.2020 14:51
    Highlight Highlight Dabei hätten es die Bewohner der US of A doch so einfach.

    Die benötigen das Deutsche Steuersystem, dann noch 19% MwSt auf alles (ausser Lebensmittel) dann einen Spritpreis und einen Strompreis wie in Deutschland und schon ist die Bevölkerung endgültig verarmt, die Wirtschaft am Boden aber sie werden ein ganz tolles Gesundheitssystem haben wie in Deutschland.

    Es hindert keinen in den USA das Geld das er im Vergleich zu einem ähnlich situierten Deutschen in seiner Steuerlast spart...... in seine privaten Versicherungen zu investieren.
    Benutzer Bild
    • tr3 13.03.2020 17:37
      Highlight Highlight In Deutschland ist die Bevölkerung verarmt und die Wirtschaft am Boden? Wusste ich jetzt gar nicht.
    • lilie 13.03.2020 19:27
      Highlight Highlight @Auric: Du könntest auch die Schweiz heranziehen für deinen Vergleich, warum ausgerechnet Deutschland?

      Und obligatorische Versicherungen gibt es eben genau deshalb, weil die Leute sich nicht selber darum kümmern.

      Und wer leidet darunter? Ehepartner, Kinder und am Schluss auch die Wirtschaft und die Gesellschaft als Ganzes.

      In den USA leben unzählige Menschen auf der Strasse, die es einfach dumm getroffen hat. Das ist menschenunwürdig und vor allem: komplett unnötig.
  • Mutbürgerin 13.03.2020 14:50
    Highlight Highlight Das Gesundheitssystem braucht nicht reformiert zu werden. In der Schweiz wird auch nicht getestet. Es braucht auch keine Spitzenmedizin, da sie gar nichts tun kann. Man kann die kranken Menschen nur beatmen, bis sie sterben und das geschieht ja innert Tagen. Die meisten brauchen keine Betreuung, analog zur Grippe. Die USA ist auch nicht so auf Exporte angewiesen, da sie einen riesigen Binnenmarkt hat. China ist schon bald wieder genesen und wird wieder exportieren. Ab Juni wird es wieder aufwärts gehen und der Boom geht weiter. Rechtzeitig zu den Wahlen, wo Trump als Retter auftreten kann.
    • Philipp Löpfe 13.03.2020 15:33
      Highlight Highlight #Wie kommst du dazu zu behaupten, in der Schweiz werde nicht getestet? Der Test kostet übrigens 180 Franken, aber man sollte ihn nur machen, wenn man einen begründeten Verdacht hat.
    • THEOne 13.03.2020 15:53
      Highlight Highlight @löpfe
      und von der kk bezahlt
    • Aussie 13.03.2020 16:26
      Highlight Highlight @THEOne nur wenn Verdacht auf COVID-19 besteht und der Arzt ihn anordnet. Wer auf eigenen Wunsch getestet wird, muss den Test bezahlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dom Fisch 13.03.2020 14:45
    Highlight Highlight Diese Krise ist Trump nicht gewachsen. Ein Virus wird ihm die Wiederwahl vermasseln.
    • Auric 13.03.2020 15:41
      Highlight Highlight Prinzip Hoffnung?
    • Herren 13.03.2020 17:46
      Highlight Highlight Prinzip Logik.
  • Alteresel 13.03.2020 14:45
    Highlight Highlight Es gibt sie, die positiven Seiten von Corona: By, by, Donnie!
    • Auric 13.03.2020 15:42
      Highlight Highlight was wenn es Kalkstein Biden und Karl M. Sanders sich infizieren und sie es nicht überleben?
    • Wiedergabe 13.03.2020 16:50
      Highlight Highlight Auric, trumpsches Namesverschandeln?
      Aufgrund der Tatsache, dass ihre Sätze manchmal audös mehr als 6 Wörtern bestehen hätte ich ihnen mehr Niveau als Trump zugemutet.
    • Spooky 13.03.2020 17:32
      Highlight Highlight Auric

      Dann steht der Esel am Berg. 😣
  • Resistance 13.03.2020 14:35
    Highlight Highlight Nöd nur de trump...
  • Cirrum 13.03.2020 14:31
    Highlight Highlight Harte Zeiten erzeugen starke Menschen
    Starke Menschen erschaffen gute Zeiten
    Gute Zeiten erzeugen schwache Menschen
    Schwache Menschen schaffen harte Zeiten
  • swisskiss 13.03.2020 14:27
    Highlight Highlight Was will man erwarten, wenn Steve Miller, der altright Sympatisant der Redenschreiber ist? Das Muster ist klar, die Stossrichtung bekannt. Nichts Neues aus dem Weissen Haus.
    Der Titel des Artikels ist nicht ganz richtig. Den Stresstest als Führer und Verantwortlicher des Landes, hat Trump seit der Delegierung der Verantwortung an seinen Vize gründlich vergeigt. Trump als ruhender Pol und kompetenten Krisenmanager, den das Land an der Spitze braucht, um panikartige Ueberreaktionen und sinnlose Aktionismus zu verhindern, ist schlicht inexistent. Bei diesem Test ist er durchgefallen.
    • Therealmonti 13.03.2020 14:56
      Highlight Highlight Trump der ruhende Pol und und kompetente Krisenmanager - der ist wirklich gut, swisskiss.
  • LooTerror 13.03.2020 14:22
    Highlight Highlight Ja aber er hat ja den Schuldigen schon gefunden wirft den EU Länder vor wir hätten zu Spät reagiert....
    Haben wir ja sehr wahrscheinlich auch aber die USA hat ja noch viel viel Spähter reagiert...

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel