DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Putin hinter der Guy-Fawkes-Maske als Anonymous (Montage).

Analyse

Die US-Wahlen haben bereits einen Sieger: Wladimir Putin

Noch nie hat der russische Geheimdienst derart massiv und erfolgreich die amerikanischen Wahlen beeinflusst – und das war erst der Anfang.



Der nächste US-Präsident wird eine gespaltene Nation regieren. Sie oder er wird sich mit Verschwörungstheorien aller Art auseinandersetzen und täglich neue Enthüllungen via Wikileaks befürchten müssen. Dazu ist der Ruf des FBI im Eimer.  

«Trump wird in Moskau verachtet, aber seine Unterstützung wird dankend angenommen.»

Michael Hayden, Ex-CIA-Chef

Das alles ist zu einem guten Teil das Werk des russischen Geheimdienstes. Darüber bestehen heute kaum noch Zweifel. Michael McFaul, ehemaliger US-Botschafter in Russland, erklärt in der «Financial Times» denn auch: «Zum ersten Mal sehen wir Bedrohungen unserer nationalen Sicherheit bei dem Eingreifen einer fremden Regierung in unsere Wahlen.»  

A couple kisses in front of graffiti depicting Russian President Vladimir Putin, left, and Republican presidential candidate Donald Trump, on the walls of a bar in the old town in Vilnius, Lithuania,  Saturday, May 14, 2016. (AP Photo/Mindaugas Kulbis)

Ein Graffiti in Vilnius (Litauen): Putin küsst Trump.  Bild: AP/ap

Die politischen Experten sind sich auch einig, dass Wladimir Putin höchstpersönlich hinter diesen Angriffen steckt. Er wolle sich dafür rächen, dass es nach seiner Wiederwahl zum Präsidenten im März 2012 zu heftigen Protesten gekommen ist, heisst es. Putin sei überzeugt, dass diese Demonstrationen von den Amerikanern angezettelt worden waren, und dass die damalige US-Aussenministerin Hillary Clinton eine Schlüsselrolle spielte.

Es dürfte also kein Zufall sein, dass vor allem die Demokraten unter dem russischen Geheimdienst leiden. Zuerst wurde via Wikileaks enthüllt, dass das Democratic National Committee Hillary Clinton zulasten von Bernie Sanders bevorteilte. Die Vorsitzende Debbie Wassermann musste daraufhin zurücktreten.

Trump als nützlicher Idiot Putins

Danach folgten in regelmässigen Abständen neue Enthüllungen über Clintons verschwundene E-Mails. Sie enthielten zwar keine wirklichen Skandale, sie dienten aber dem Trump-Lager und Medien wie Fox News dazu, den Verdacht zu schüren, dass die Demokratin etwas zu verbergen habe und daher «Crooked Hillary» sei.  

abspielen

Ein wirklich sehenswertes Video der BBC, das zeigt, wie Trump Putins Wahlkampfmethoden übernommen hat. Video: YouTube/Glen Coco

Trump hingegen wurde von Enthüllungen verschont. Dabei hätte es an Material nicht gefehlt. Sein ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manfort musste zurücktreten, weil er enge Beziehungen zu Moskau und dem Ex-Diktator der Urkraine, Wiktor Janukowitsch, hatte. Ebenso gibt es zahlreiche Spekulationen über Trumps geschäftliche Beziehungen zu Russland.  

Für Putin ist Trump ein «nützlicher Idiot», wie sich Michael Hayden ausdrückt. Er war Chef des CIA unter George W. Bush. «Er wird in Moskau verachtet, aber seine Unterstützung wird dankend angenommen.»  

FILE - In this Oct. 4, 2016 file photo, WikiLeaks founder Julian Assange participates via video link at a news conference marking the 10th anniversary of the secrecy-spilling group in Berlin. WikiLeaks said on Monday, Oct. 17, 2016, that Assange's internet access has been cut by an unidentified state actor. (AP Photo/Markus Schreiber, File)

Auch Julian Assage will sich an Hillary Clinton rächen. Bild: Markus Schreiber/AP/KEYSTONE

Der russische Präsident will sich nicht nur rächen, er verfolgt auch politische Ziele. Eine beschmutzte US-Demokratie ist für ihn ein wunderbarer Vorwand, um seine «gelenkte» Demokratie zu rechtfertigen.

Putin hat daher alles Interesse daran, dass die Schlammschacht in den USA auch nach den Wahlen weitergehen wird. «Sollte Hillary Clinton gewinnen, dann ist es gut möglich, dass die Russen weiterhin mehr Informationen über sie enthüllen werden, um so ein allfälliges Impeachment-Verfahren auszulösen», spekuliert das «Wall Street Journal».  

Wird der russische Geheimdienst auch in Deutschland und Frankreich hacken?

Mehr noch: Nach den erfolgreichen Störaktionen in den US-Wahlen könnte Putin versuchen, auch in Europa mit der gleichen Methode zu punkten. Sein Interesse daran ist offensichtlich. «Die deutschen, die französischen und andere Wahlen im kommenden Jahr haben alle grosse geopolitische Implikationen für Russland», sagt Pasi Eronen von der Denkfabrik Foundation for Defense of Democracies in Washington.  

Erste Anzeichen dazu gibt es bereits. Cyber-Experten sprechen schon jetzt von mehreren Hackerangriffen auf die Server von deutschen Parteien.

Trump und Putin

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Warum Obamas brillante Rede auch für uns Schweizer wichtig ist

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Jetzt knöpft sich Joe Biden die Milliardäre vor

Der US-Präsident will die amerikanische Infrastruktur rundum erneuern. Das Geld holt er sich bei den Superreichen und den Konzernen.

Bei Donald Trump hiess es «Make America Great Again», Joe Biden kontert nun mit «Build Back Better». Während es der 45. Präsident weitgehend bei unerfüllten Versprechen beliess, packt der 46. kräftig zu. Ein 1.9-Billionen-Dollar-Hilfspaket hat er bereits durch den Kongress gepeitscht. Nun folgt der zweite Streich: ein Infrastrukturprogramm, das gegen vier Billionen Dollar kosten wird.

Bereits die Trump-Regierung kündete immer wieder mal «Infrastruktur-Wochen» an, konkrete Taten blieben jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel