DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knall bei Julius Bär: Boris Collardi tritt als Chef zurück ++ Aktie sinkt deutlich



Boris Collardi, seit neun Jahren CEO der Privatbank Julius Bär, ist per sofort auf eigenen Wunsch zurück getreten. Der Rücktritt von Boris Collardi als Chef der Privatbank Julius Bär ist offenbar auch für den Verwaltungsrat der Bank überraschend erfolgt. Persönliche Gründe seien dafür verantwortlich. Es habe keine Konflikte gegeben, betonte Verwaltungsratspäsident Daniel Sauter an einer Telefonkonferenz am Montagmorgen.

Der Verwaltungsrat sei von Collardi erst am Wochenende über dessen Rücktritt informiert worden. Collardi war seit 2009 CEO der Privatbank. Als Garant für Kontinuität sei dessen Stellvertreter, Bernhard Hodler, zum neuen CEO gewählt worden, hiess es an der Telefonkonferenz.

ZUM GESCHAEFTSBERICHT DER BANK JULIUS BAER VOM MONTAG, 20. MAERZ 2017 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDE ARCHIVBILDER ZUE VERFUEGUNG ---- Boris F.J.Collardi, CEO Julius Baer orientiert an einer Medienkonferenz in Zuerich am Mittwoch, 1. Februar 2017 ueber das vergangene Geschaeftsjahr. Die Privatbanken-Gruppe Julius Baer machte 2016 mehr Gewinn als im Vorjahr. Zudem stiegen die verwalteten Vermoegen um 12 Prozent auf den neuen Rekordstand 336 Milliarden Franken. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Julius Bär: CEO Boris Collardi tritt ab. Bild: KEYSTONE

Holder hat Jahrgang 1960 und arbeitet seit 1998 in verschiedenen Funktionen bei Julius Bär. Der neue CEO verwies auf seine 30-jährige Erfahrung in der Branche, davon 11 Jahre im internationalen Investmentbanking. Er freue sich auf die neue Herausforderung und wolle die erfolgreiche Reise der Privatbank fortsetzen, sagte Hodler.

Aktie notiert deutlich tiefer 

Die Aktien der Bank Julius Bär haben mit deutlichen Abgaben auf den überraschenden Wechsel an der Unternehmensspitze reagiert. Die Namenaktien notierten kurz vor 10 Uhr 3,9 Prozent tiefer.

Der Gesamtmarkt gemessen am SMI notierte derweil 0,28 Prozent leichter. Die Julius-Bär-Aktien hatten erst in der Vorwoche ein Allzeithoch erreicht. Das Plus seit Anfang Jahr beträgt rund 27 Prozent.

Die Analysten zeigten sich vom Abgang von Boris Collardi überrascht. Insbesondere der abrupte Abgang dürfte bei den Investoren negativ aufgenommen werden, hiess es in ersten Kommentaren.

Gleichzeitig leitet Julius Bär bereits die Nachfolgeplanung für Hodler ein. «Als Teil der laufenden Nachfolgeplanung» werde ein Evaluationsprozess für die langfristige Führung der Gruppe eingeleitet, sagte Sauter. 

Julius Bär sei in ausgezeichneter Verfassung, lässt sich Julius Bär-Verwaltungsratspräsident Daniel Sauter in der Mitteilung zitieren. Er bedankte sich bei Collardi für seine hervorragende Leistung und seine Führungsstärke und bedauerte den Rücktritt.

Collardi wechselt zur inhabergeführten Genfer Privatbank Pictet. Er wird dort ab Mitte 2018 Co-Head des Global Wealth Managementes, wie beide Banken mitteilten. (sda)

So war es damals mit dem ersten Geldautomat der Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chefsekretärin bezog 1 Mio. Franken von Firmenkreditkarte für sich – Freispruch überprüft

Ein Zürcher Gericht soll sich erneut mit dem Fall einer Chefsekretärin befassen, die fast eine Million Franken bei ihrem Arbeitgeber veruntreut hat. Die Angeklagte nutzte ihre Firmenkreditkarte für private Ausgaben.

Die Sekretärin, die zwischen 1997 und 2010 bei der Bank angestellt war, erhielt eine auf ihren Namen ausgestellte Kreditkarte, die sie nur für geschäftliche Ausgaben verwenden sollte. Alle persönlichen Ausgaben mussten gemeldet werden, damit sie vom Lohn abgezogen werden konnten.

Zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel