DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Musk-Tweet: US-Börsenaufsicht nimmt Tesla ins Visier

09.08.2018, 06:4609.08.2018, 08:26

Die US-Börsenaufsicht SEC untersucht dem Wall Street Journal zufolge den überraschenden Tweet von Tesla-Chef Elon Musk, den Elektroauto-Pionier möglicherweise von der Börse zu nehmen. Die SEC wolle dabei auch prüfen, ob die Erklärung von Musk ernst gemeint gewesen sei, berichtete das Blatt am Mittwochabend unter Berufung auf Insider.

Zudem sei Tesla von der Behörde gefragt worden, warum die Mitteilung über Twitter und nicht das übliche Verfahren für wichtige Firmennachrichten (regulatory filing) erfolgt sei. Schon zuvor am Mittwoch hatten sich Experten gefragt, ob die SEC wohl tätig werde. Schliesslich sind börsennotierte Unternehmen an bestimmte Regeln gebunden, wenn es um potenziell kursrelevante Mitteilungen geht.

Musk hatte am Dienstagabend getwittert, er erwäge, den Elektroauto-Pionier von der Börse zu nehmen. Dabei hatte er einen Preis von 420 Dollar pro Akie ins Spiel gebracht. Kurz darauf hatte er «Good morning» mit einem angehängten Smiley getwittert.

Die Aktie war am Dienstag um rund elf Prozent auf knapp 380 Dollar in die Höhe geschossen. Bei 420 Dollar wäre Tesla mit mehr als 70 Milliarden Dollar bewertet. Musk hatte zudem getwittert, die Finanzierung eines solchen Vorhabens wäre gesichert. Einige Mitglieder des Tesla-Aufsichtsrats hatten am Mittwoch erklärt, man prüfe den Rückzug von der Börse. (awp/sda/reu)

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Miet- und Eigentumswohnungen sind teurer geworden – aber nicht in Genf und Zürich

Wohnungssuchende mussten im November erneut tiefer in die Tasche greifen: Die Preise von ausgeschriebenen Wohnungen zur Miete oder zum Kauf sind weiter angestiegen, wie aus zwei am Donnerstag separat publizierten Indizes hervorgeht. Auch Eigentumswohnungen wurden teurer, während die Häuserpreise stagnierten.

Zur Story