Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
House Democratic Leader Nancy Pelosi of Calif., speaks to a crowd of volunteers and supporters of the Democratic party at an election night returns event at the Hyatt Regency Hotel, on Tuesday, Nov. 6, 2018, in Washington. (AP Photo/Jacquelyn Martin)

Wird wohl die neue Chefin im Abgeordnetenhaus werden: Nancy Pelosi. Bild: AP/AP

Kommentar

Trump gegen die Demokraten: Jetzt wird's dreckig!

Der Sieg der Demokraten bietet Trump die Chance einer versöhnlichen, überparteilichen Politik. Er wird sie nicht nutzen.



Andrew Johnson war der Nachfolger von Abraham Lincoln, dem wohl bis heute populärsten Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Johnson war das Gegenteil seines Vorgängers: Er war ein hinterlistiger Lügner, der die Ziele des ermordeten Lincoln schamlos hintertrieb, und er unternahm alles, die Rechte der befreiten Sklaven wieder zu beschneiden.

This portrait President Andrew Johnson, provided by the National Park Service, was made by John Wood Dodge in 1865, the year Johnson took office after the assassination of Abraham Lincoln. His hometown of Greeneville, Tenn., is celebrating his 200th birthday this year. Johnson was the first president impeached by Congress and has been rated by historians as one of the nation's worst presidents, largely over his handling of Reconstruction after the Civil War. (AP Photo/National Park Service)

Gilt als schlechtester US-Präsident aller Zeiten: Andrew Johnson. Bild: AP National Park Service

Schon damals weckte das den Zorn der Parlamentarier. Sie unternahmen mehrere Versuche, ihn mit einem Impeachment aus dem Amt zu vertreiben. Dieses Unterfangen gelang zwar nicht, aber Johnson konnte seinerseits gegen den Kongress wenig bewirken. Er wurde nach Ablauf der Amtszeit von Ulysses Grant, dem Oberbefehlshaber der siegreichen Armee des Nordens, abgelöst und verschwand danach im politischen Niemandsland.

Zwischen Trump und Johnson gibt es einige Parallelen: Wie nach dem Bürgerkrieg ist das amerikanische Volk heute tief gespalten. Die Rassenfrage heizt immer noch die Emotionen an, und der Graben zwischen Stadt und Land wird immer grösser. Auch charakterlich gleichen sich die beiden Präsidenten: Sie sind hemmungslose Opportunisten und Lügner, die zynisch auf den eigenen Vorteil bedacht sind.

Bekanntlich steigen wir nicht zweimal in den gleichen Fluss, doch nach dem deutlichen Sieg der Demokraten ist nicht auszuschliessen, dass Trumps restliche Amtszeit ähnlich verlaufen könnte wie diejenige von Andrew Johnson. Es ist denkbar, dass Trump sich in einem Kleinkrieg gegen das Abgeordnetenhaus aufreiben, die nächsten Wahlen verlieren und Andrew Johnson als schlechtesten Präsidenten aller Zeiten ablösen wird.

In this photo taken July 6, 2016, Republican Presidential candidate Donald Trump and former House Speaker Newt Gingrich share the stage during a campaign rally  in Cincinnati. Running mate or not, “Newt Gingrich is going to be involved with our government,

Ist mit einem Impeachment gegen Bill Clinton auf die Nase gefallen: Newt Gingrich.  Bild: AP/AP

Ein Impeachment hingegen ist eher unwahrscheinlich, es sei denn, Sonderermittler Robert Mueller warte mit Enthüllungen auf, die gar keine andere Wahl zulassen. Ansonsten könnte ein Impeachment zu einem Bumerang für die Demokraten werden. Sie verfügen nicht über die erforderliche Zweidrittelsmehrheit im Senat. Sie wissen auch, dass der missglückte Impeachment-Versuch gegen Bill Clinton ein veritabler Flop für die Grand Old Party und ihren damaligen Mehrheitsführer Newt Gingrich wurde.

Theoretisch wäre auch ein Friede-Freude-Kuchen-Szenario denkbar: Trump entschliesst sich, mit den Demokraten zusammenzuarbeiten. Die Gesundheitspolitik bietet sich dafür an. Auch Trump verspricht immer wieder eine Krankenkassenversicherung, die bestehende Krankheiten abdeckt. Er will die überrissenen Medikamentenpreise bekämpfen. Beides sind auch zentrale Anliegen der Demokraten.

epa06086080 People participate in the Women’s March Alliance Die in For Healthcare at Foley Square in New York, New York, USA, 13 July 2017. The demonstration was organized to garner public attention to the importance of affordable healthcare in the United States, as Senate Republicans work to dismantle the Affordable Care Act, the federal statute enacted during the presidency of Barack Obama which expanded health care coverage and created subsidies and insurance exchanges to lower health care costs.  EPA/ANDREW GOMBERT

Frauen-Demo für eine sichere Krankenkasse. Auch Trump hat versprochen, sich dafür einzusetzen. Bild: EPA/EPA

Bisher hat Trump sein Versprechen, die Infrastruktur wieder auf Vordermann zu bringen, nicht eingelöst. Auch dabei stösst er bei den Demokraten auf offene Ohren. In der immer noch ungelösten Frage der Dreamer, der illegal von ihren Eltern in die USA gebrachten Kinder, haben Trump und die Demokraten das Heu ebenfalls auf der gleichen Bühne.

Schliesslich sind Trump und die Demokraten auch in der Handelspolitik nicht so weit auseinander. Auch Bernie Sanders ist bekanntlich ein Gegner des Freihandels und lehnte den TPP ebenfalls ab. Ebenso stehen die Gewerkschaften der Globalisierung sehr skeptisch gegenüber, und die Neuverhandlung des Naftas ist gerade im «Rust Belt», den zerfallenden Industrieregionen, äusserst beliebt.

Das alles dürfte jedoch ein Gedankenspiel bleiben. Trump kann nicht aus seiner Haut. Er kann nur pöbeln und draufhauen. Daher ist es unwahrscheinlich, dass er bilaterale Lösungen anstreben wird.

Stattdessen wird er seinen Krieg gegen Medien, Universitäten, Hollywood und die Demokraten intensivieren. Er wird noch heftiger gegen Immigranten und Muslime hetzen und unterschwellig rassistische Botschaften an seine Basis aussenden.

Obwohl er bei der Volkswahl wieder eine vernichtende Niederlage einstecken musste, wird er den Erfolg der GOP im Senat als seinen Sieg feiern. Die neuen Verhältnisse im Repräsentantenhaus wischt er nonchalant zur Seite. «Es könnte geschehen», erklärte er schon vor den Wahlen. «Aber wisst ihr was? Macht euch keine Sorgen. Ich werde einen Ausweg finden.»

Trump wird keinen Ausweg finden und die Demokraten werden ihn nicht absetzen können. Deshalb wird der zivile Bürgerkrieg zwischen den beiden noch dreckiger werden. Ob und wie die Amerikanerinnen und Amerikaner das durchstehen werden, wird sich weisen.

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

BAG will SwissCovid-App verbessern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel