DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach dem A380-Aus: Diese 5 Trends werden die Fliegerei künftig prägen

2021 stellt der Flugzeughersteller Airbus die Produktion des Riesenvogels A380 ein. Doch trotz hitziger Klimadebatte ist klar, dass der Aviatik-Boom weitergeht. Die Frage ist: Wie?

Benjamin Weinmann / ch media



Er war der König der Lüfte, das grösste Passagierflugzeug der Welt: der A380. Als der europäische Flugzeughersteller Airbus den Riesenvogel 2005 erstmals abheben liess, löste er nicht nur in Aviatik-Kreisen Begeisterung aus.

Und zu Beginn schien der Erfolg garantiert. Insbesondere die arabische Airline Emirates sorgte mit riesigen Bestellungen für volle Auftragsbücher, und auch andere Airlines wie Lufthansa und Air France, nahmen das Flugzeug in ihre Flotte auf.

1 / 22
Das ist der A380
quelle: ap/ap / kamran jebreili
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Doch nun wurden die hochfliegenden Pläne gegroundet: Die Produktion des über 500 Passagiere fassenden XL-Flugzeugs wird per 2021 eingestellt, wie Airbus gestern bekannt gab. Während Aviatikfans trauern, dürfte so mancher Kritiker der kerosinfressenden Branche jubeln.

Doch der Jubel kommt zu früh. Denn: Mit dem Ende des A380 ist ein Ende des Aviatik-Booms nicht in Sicht. Die Passagierzahlen steigen weiterhin rasant an, insbesondere in Asien, wo sich die wachsende Mittelschicht das Fliegen zunehmend leisten kann.

Gleichzeitig kann sich die Branche vor der Klimadebatte nicht verstecken. Sie ist laut eigenen Angaben für 2 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich. Weltweit gehen Menschen auf die Strasse und fordern die Politik auf, Massnahmen für eine grünere Zukunft zu ergreifen. Auch in der Schweiz debattieren Politiker über eine Klimasteuer auf Flugtickets.

Dass die Aviatik-Branche in der Klimadebatte unter Druck gerät, hat sie frühzeitig erkannt – und mit einem selbstauferlegten Ziel zur Reduktion der Emissionen reagiert: Bis 2050 sollen nur noch halb so viel Schadstoffe durch den Flugverkehr in die Luft gepustet werden wie 2005. Gleichzeitig wächst das Bedürfnis der Menschen nach Mobilität und billigen Flügen.

So stellt sich für die Airlines die Frage: Wohin geht die Reise? Im Fokus der Industrie stehen fünf Entwicklungen.

Kleinere Flugzeuge

An American Airlines Boeing 787 Dreamliner prepares to take off for Chicago O'Hare International Airport on its debut flight, Thursday, May 7, 2015 at Dallas-Fort Worth International Airport in Grapevine, Texas. American joins United as the only U.S. airlines using the plane, which American hopes will appeal to passengers and open new, profitable international routes. (Ron Jenkins/The Fort Worth Star-Telegram via AP)  MAGS OUT; (FORT WORTH WEEKLY, 360 WEST); INTERNET OUT

Ein Boeing Dreamliner der «American». Bild: AP/Dreamliner inaugural flight to C

Die Abkehr der Industrie vom A380 ist keine Absage ans Wachstum. Im Gegenteil, sie ist viel eher ein Zeichen dafür, dass der Boom weitergeht. Denn die grossen Airlines setzen zunehmend auf mittelgrosse Typen wie den A350, Boeings «Dreamliner» oder wie die Swiss auf die «Triple 7», die alle rund 300 Passagieren fassen.

Stefan Eiselin, Aviatik-Experte und Chefredaktor des Branchenportals «Aerotelegraph», spricht von einer «grossen Fehleinschätzung von Airbus» bei der Entwicklung des A380. «Der Markt hat sich anders entwickelt, als es die Firma erwartet hatte.»

Insgesamt, inklusive der Entwicklungskosten, gehe das A380-Programm als Verlustgeschäft in die Geschichte ein. Airbus glaubte, dass die Airlines auf das Hub-Modell setzen, mit einzelnen Grossflughäfen als Drehkreuze für Umsteigeflüge – so wie bei Emirates in Dubai. «Doch inzwischen wurden die kleineren Flugzeuge effizienter und Nonstop-Flüge günstiger», sagt Eiselin. «Die Leute bevorzugen nun mal Direktverbindungen.» Zudem sei die Flexibilität mit kleineren Maschinen grösser: «Eine Airline bietet lieber sechs New-York-Flüge über den Tag hinweg an, als einen oder zwei Flüge mit dem A380.»

Elektronischer Antrieb

1 / 19
Solar Impulse
quelle: solar impulse / andre borschberg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Schweizer Abenteurer Bertrand Piccard hat es vorgemacht und 2016 die Welt mit einem Solarflugzeug, der «Solar Impulse 2», umrundet. Die Maschine bot Platz für eine einzige Person. Die Maximalgeschwindigkeit lag bei 100 Stundenkilometern.

Das Unterfangen war zwar beste Werbung für eine grüne Zukunft, zeigte aber auch, wie schwierig es ist, mit Strom zu fliegen. Die «Solar Impulse 2» zog die Energie direkt von der Sonne.

Heutige elektrische Kleinflugzeuge sind mit einer Batterie ausgerüstet, bieten aber bloss Platz für zwei Personen und können kaum eine Stunde in der Luft bleiben.

Das Problem ist das Gewicht. Während herkömmliche Flugzeuge Kerosin verbrennen und so währen des Flugs leichter werden, bleibt eine entladene Batterie gleich schwer. Der Schweizer Aviatik-Professor und ehemalige Chefforscher bei Airbus, Oliver L. de Weck, glaubt deshalb, «dass sich grosse Flugzeuge nie rein elektrisch antreiben lassen».

Andere sind da deutlich optimistischer: Easyjet will dieses Jahr zusammen mit dem Start-up Wright Electric einen Testflug mit einer 9-Platz-Maschine unternehmen. Und dabei soll es nicht bleiben. Die Fortschritte in der Batterietechnologie sollen in Zukunft auch Flugzeuge mit über 100 Sitzen möglich machen. «Es ist vorstellbar, dass in zehn Jahren kleinere Flugzeuge mit elektrischem Antrieb kommerzielle Flüge durchführen werden, grössere Maschinen hingegen kaum», sagt Aviatik-Experte Eiselin. Dennoch ist es für ihn die verheissungsvollste Technologie der Zukunft.

Bio-Kerosin und Wasserstoff

Treibstoff für Flugzeuge lässt sich auch aus pflanzlichen Ölen wie Raps herstellen – bei dessen Verbrennung bedeutend weniger Schadstoffe anfallen. Erste Testflüge mit Biosprit gab es bereits.

So flog etwa die Lufthansa 2014 mit Biokerosin von Amsterdam nach Berlin. Der Treibstoff war aus Zucker gewonnen worden. Die Nutzung von Nahrungsmitteln für den Tank, ist aber umstritten.

Heute wird deshalb vor allem auf Algen gesetzt. Diese stehen nicht in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion und wachsen schneller nach. Für Eiselin besteht jedoch das Hauptproblem darin, «dass der grüne Sprit zurzeit noch viel zu teuer und kaum verfügbar ist». Dennoch glaubt er, dass sich dies in den kommenden Jahren ändern wird.

Aviatik-Professor de Weck sieht im «Wasserstoff eine vielversprechende Alternative zum herkömmlichen Kerosin». Doch auch hier bestehen Herausforderungen: Wasserstoff in einem Tank zu speichern, ist kompliziert. Ausserdem sind die heutigen Brennstoffzellen recht ineffizient, etwa 50 Prozent der Energie gehen in Wärmeenergie verloren. Es sei noch viel Entwicklungsarbeit nötig, betont der Experte.

Überschall

ARCHIV -- ZUM 50. JAHRESTAG DES ERSTEN UEBERSCHALLFLUGS EINER TUPOLEW TU 144, AM MONTAG, 31. DEZEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- A discarded Concorde is lifted onto the rooftop of the technics museum in Sinsheim, Germany, and placed next to its Russian rival, a Tupolev 144 (L), on Wednesday, 17 March 2004. Air France has ceased the operation of the supersonic jet after 27 years. The Technikmuseum in Sinsheim has bought the jet for the symbolic sum of one euro.  EPA/Uli Deck

Die Fliegerei mit der Concorde wurde 2003 eingestellt. Bild: EPA DPA

Verschiedene Firmen tüfteln am Comeback der Überschall-Technologie in der Aviatik, mit der die Concorde einst über den Atlantik düste. Das US-Start-up Boom Supersonic hat einen Jet namens Overture entwickelt, der 2.2 Mal so schnell wie der Schall sein soll. Investoren haben bereits über 140 Millionen Dollar in das Projekt eingeschossen.

Und der amerikanische Airbus-Konkurrenz Boeing hat kürzlich in die Entwicklung eines Überschalljets der Firma Aerion investiert, der 2023 abheben soll. «Überschallflüge werden aber auch in Zukunft enorm teuer sein und somit ein Nischengeschäft bleiben», sagt Eiselin.

Lufttaxis

FILE -In this Monday, June 11, 2018 file photo, the multi-rotor electric aircraft Volocopter 2x, displayed at the electronic fair Cebit in Hannover, Germany.  The operator of Frankfurt’s international airport is working on a concept for future autonomous air taxi services in cooperation with the Volocopter GmbH. ( Julian Stratenschulte/dpa via AP)

Ein Volocopter. Bild: AP/DPA

In Städten könnten Lufttaxis in Zukunft den Strassenverkehr entlasten. In Dubai etwa wurden bereits die ersten Testflüge gemacht. Die Personen-Drohnen werden von Elektromotoren angetrieben und bieten Platz für wenige Personen.

Auf den Markt drängen verschiedene Start-ups, aber auch grosse Firmen wie Uber oder Airbus. Der Flugzeugbauer will spätestens 2023 mit den ersten Personen-Drohnen abheben. Wann die Lufttaxis zum Alltag in Grossstädten gehören, sind sich die Experten nicht einig.

De Weck glaubt, «dass es 20 bis 30 Jahre dauern wird, bis der Markt entwickelt ist». Für Eiselin sind derartige Projekte aber noch weitentfernte Zukunftsmusik.

Airbus stellt Produktion von A380 ein

Airbus stellt die Produktion des weltgrössten Passagierjets A380 ein. Grund dafür ist die mangelnde Nachfrage. Video: © CH Media Video Unit

Nicht all diese Trends führen dazu, dass sich die Emissionen verringern. «Am sinnvollsten wären leichtgebaute Grossflugzeuge, die immer voll sind», sagt Andreas Wittmer, Aviatik-Professor an der Hochschule St. Gallen. Doch das Bedürfnis der Passagiere ist ein anderes: Möglichst rasch und direkt an jeden erdenklichen Ort gelangen. Ob die Branche ihr selbst auferlegtes Ziel so erreichen wird, ist fraglich.

Klar ist zumindest, wohin die Reise des A380 zum Ende des 21. Jahrhunderts geht: ins Museum. (aargauerzeitung.ch)

A380 in Zürich: Emirates-Schweiz-Chef nimmt Stellung

Die arabische Airline ist die mit Abstand grösste Betreiberin von A380-Flugzeugen. Auch in der Schweiz kommt die Maschine zum Einsatz. Zwei Mal täglich hebt der A380 von Zürich nach Dubai ab. Hinzu kommt ein weiterer Riesenvogel von Singapore Airlines. Jürg Müller, Schweizer Länderchef von Emirates, sagt, dass die Faszination der Gäste für das Riesenflugzeug nach wie vor gross sei - unabhängig vom Entscheid von Airbus, die Produktion einzustellen. «Noch immer gibt es Passagiere, die ihre Reise so planen, um in einem A380 Platz nehmen zu können.» Mit ein Grund für die Faszination ist die extravagante Inneneinrichtung, insbesondere im oberen Deck: Business-Passagiere können im hinteren Teil an der Bar verweilen, und auf First-Class-Gäste wartet sogar eine Dusche. «Der A380 hat unserem Geschäft in der Schweiz sehr geholfen und das wird er auch in den kommenden Jahren.» Dass sich gewisse technologische Zyklen aber irgendwann erneuern, sei auch klar. (BWE)

So funktioniert der High-Tech-Ballon der ETH

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Grosse Sehnsucht nach Reisen»: Diese 59 Reiseziele fliegt die Swiss im Sommer (wieder) an

Die Buchungszahlen bei der Swiss ziehen mit Blick auf die Sommerferien deutlich an. Jetzt reagiert die Airline und stockt das Angebot deutlich auf. Im Juni wird Swiss ab Zürich und Genf 24 Zielorte neu oder wieder aufnehmen, im Juli weitere 25. Das Gesamtangebot liege aber noch immer deutlich unter dem von vor der Pandemie. «Die kurzfristig steigende Nachfrage, die wir aktuell für den Sommer verzeichnen, zeigt uns deutlich, wie gross die Sehnsucht der Menschen nach Reisen ist», sagt Tamur …

Artikel lesen
Link zum Artikel