Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosenquote bleibt tief ++ Ein Drittel mehr offene Stellen als im Vorjahr



Die Arbeitslosenquote in der Schweiz ist im Juni auf der Stelle getreten. Insgesamt waren 2,4 Prozent der Erwerbstätigen arbeitslos gemeldet – wie schon im Mai. Damals war die Quote auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gefallen. Saisonbereinigt verharrte die Arbeitslosenquote bei 2,6 Prozent.

Insgesamt waren im Juni 106'579 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet. Das sind 2,6 Prozent weniger als im Vormonat und ein Fünftel weniger als im Vorjahr, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Montag mitteilte.

Die Zahlen sind keine Überraschung. Die meisten von AWP befragten Ökonomen hatten eine Quote von 2,4 Prozent erwartet, einzig die UBS-Ökonomen rechneten mit 2,3 Prozent. Bei der saisonbereinigten Quote prognostizierten die Experten 2,6 bis 2,7 Prozent.

Zahlen wieder auf korrektem Bestand

Zum Zehnjahrestief trugen sowohl die gutlaufende Wirtschaft als auch die saisonale Entwicklung bei. Von März bis Mai hatte zudem ein neues, automatisiertes Erfassungssystem für Abweichungen bei den Daten gesorgt. Im Juni sei die Einführung des neuen Systems nun abgeschlossen worden, schreibt das Seco. Damit hätten sich die Zahlen wieder auf den korrekten Bestand eingespielt. Die leicht überhöhten Rückgänge der Vormonate seien in Form eines leicht abgedämpften Rückgangs wieder kompensiert worden.

Die Zahl der Jugendarbeitslosen ging im Juni gegenüber dem Vormonat um 1,5 Prozent und gegenüber dem Vorjahr um 23,9 Prozent zurück. Insgesamt waren 10'737 15- bis 24-Jährige arbeitslos gemeldet. Das ergibt eine Arbeitslosenquote von 1,9 Prozent. Die Zahl der arbeitslosen über 50-Jährigen sank gegenüber Mai um 2,9 Prozent und gegenüber dem Vorjahr um 14,1 Prozent. Ihre Arbeitslosenquote liegt damit bei 2,3 Prozent.

Ein Drittel mehr offene Stellen als im Vorjahr

Den Arbeitslosen stehen zudem erneut mehr Jobausschreibungen zur Verfügung: Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich zum Vorjahr um 10,9 Prozent auf 16'854. Innert Jahresfrist legten sie damit um über einen Drittel zu.

In Branchen mit einer erhöhten Arbeitslosigkeit erhalten registrierte Stellensuchende seit Anfang Juli einen Vorsprung auf offene Stellen. Im Zuge der Umsetzung der «Masseneinwanderungsinitiative» müssen Arbeitgeber aus solchen Branchen offene Stellen dem RAV melden. Diese gemeldeten Stellen stehen während fünf Tagen ausschliesslich den registrierten Stellensuchenden zur Verfügung.

Zu wenig Adrenalin am Arbeitsplatz? Hier wird dir geholfen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Taskforce-Ökonom warnt: «Unser kulturell bedingter Sparreflex hat tödliche Folgen»

Die Ökonomen der Science-Taskforce sind sich einig: Grosszügige finanzielle Unterstützung ist jetzt angebracht und muss mit den Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus einher gehen. Der Bundesrat entscheidet am Mittwoch.

Mit Spannung erwarten viele die Bundesratssitzung von kommendem Mittwoch. Von Finanzminister Ueli Maurer wird erwartet, dass er dann Lockerungen der Härtefall-Regeln kommuniziert. Mitte Dezember entschied der Bundesrat, zur Abfederung der wirtschaftlichen Schäden das Härtefall-Programm für Unternehmen aufzustocken. Doch die beschlossene Regelung ist kompliziert und in vielen Kantonen hapert die Umsetzung. Betriebe, die dringend auf Hilfskredite angewiesen wären, werden abgewiesen oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel