Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6,8 Milliarden: SNB schreibt im ersten Quartal grossen Verlust



Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im ersten Quartal 2018 einen Verlust von 6,8 Milliarden Franken eingefahren. Grund ist insbesondere ein Verlust auf den Fremdwährungspositionen in der Höhe von 7,0 Milliarden Franken.

Die SNB erzielte zwar Erträge aus Zinsen und Dividenden von 2,4 Milliarden beziehungsweise 0,6 Milliarden Franken, wie sie am Donnerstag mitteilte. Diesen standen aber Bewertungsverluste gegenüber: Auf Zinspapieren und -instrumenten etwa resultierte ein Verlust von 3,9 Milliarden.

Das negative Börsenumfeld führte zudem zu einem Verlust von 3,3 Milliarden auf Beteiligungspapieren und -instrumenten. Die wechselkursbedingten Verluste beliefen sich laut SNB auf insgesamt 2,8 Milliarden Franken.

ARCHIVBILD - SCHWEIZER NATIONALBANK (SNB) MACHT 6,68 MILLIARDEN VERLUST IM ZWEITEN QUARTAL 2017 - Der Haupteingang der Schweizerischen Nationalbank am Freitag, 29. April 2011in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Rote Quartalszahlen bei der Nationalbank – kein Grund zur Panik. Bild: KEYSTONE

Auf dem mengenmässig unveränderten Goldbestand resultierte derweil ein Bewertungsverlust von 0,2 Milliarden Franken, wie die SNB am Donnerstag mitteilte. Das Gold wurde per Ende März 2018 zu 40'643 Franken pro Kilo gehandelt, Ende 2017 waren es noch 40'859 gewesen. Einen Gewinn von 0,5 Milliarden Franken haben dagegen Frankenpositionen gebracht. Dieser resultierte im Wesentlichen aus den Negativzinsen auf Girokontoguthaben.

Die SNB betonte wie üblich, dass ihr Ergebnis überwiegend von der Entwicklung der Gold-, Devisen und Kapitalmärkte abhängig sei. Starke Schwankungen seien deshalb die Regel und Rückschlüsse auf das Jahresergebnis nur bedingt möglich.

Im Rahmen der Erwartungen

Der Verlust ist keine Überraschung. Experten hatten wegen steigender Zinsen, eines schwächeren Dollars und der Entwicklung der Aktienmärkte mit einem Minus in etwa dieser Höhe gerechnet. Das Ergebnis kann auch nicht mit den Zahlen von sonstigen Unternehmen verglichen werden: Das Ergebnis ist Folge der SNB-Geldpolitik.

Im Gesamtjahr 2017 hatte die Nationalbank im ersten Quartal einen Gewinn von 7,9 Milliarden erzielt, der im zweiten Quartal mit einem Minus von 6,7 Milliarden dann fast wieder aufgehoben wurde. Dank der Frankenschwäche und den guten Aktienmärkte in der zweiten Jahreshälfte resultierte im Gesamtjahr dann aber doch ein riesiger Gewinn von 54,4 Milliarden Franken.

Bund und Kantone erhalten damit für 2017 die maximale Ausschüttung von insgesamt 2 Milliarden Franken, wovon jeweils ein Drittel an den Bund und zwei Drittel an die Kantone gehen. Dies entspricht der Gewinnausschüttungsvereinbarung, die seit dem Geschäftsjahr 2016 gilt. Diese sieht vor, dass Bund und Kantone bis 2020 maximal 2 Milliarden pro Jahr erhalten.

Aktionäre wollen Berechnung der Dividende ändern

Die Dividende bleibt für das vergangene Geschäftsjahr bei 15 Franken pro Aktie, was ebenfalls dem gesetzlich festgelegten Maximalbetrag entspricht. An der Generalversammlung, die am (morgigen) Freitag in Bern stattfindet, haben Aktionäre einen Antrag eingereicht, der die Einleitung eines Verfahrens zur Revision des Nationalbankgesetzes im Hinblick auf die Berechnungsgrundlage der Dividende fordert.

Der Bankrat beantragt der Generalversammlung aber, den Antrag abzulehnen. Eine Überraschung diesbezüglich wird es nicht geben, da die öffentliche Hand die Mehrheit an der SNB hält. Trotzdem hat die Aktie zuletzt mit Kurssprüngen auf Spekulationen über eine möglicherweise höhere Dividende reagiert und Anfang April gar die Marke von 9000 Franken – zumindest kurzfristig – übersprungen.

Dies ist ein massiver Anstieg seit Mitte 2016 – bis dahin hatte die Aktie nämlich um die Marke von 1000 Franken gedümpelt. Vor allem in deutschen Anlegerbriefen wird die SNB-Aktie immer wieder empfohlen. Grösster Einzelaktionär ist der deutsche Theo Siegert mit einem zuletzt gemeldeten Anteil von 6,7 Prozent. (sda/awp)

Diese Note ist Musik in deinen Ohren

Play Icon

Video: watson/can & loro

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Why-not? 26.04.2018 21:44
    Highlight Highlight Negatives Börsenumfeld? Wirklich? Oder hat die SNB etwa wieder Geld mit klimaschädlichen Finanz-Anlagen verpufft? Sie soll ja schon 2013 bis 2015 ganze 4 Milliarden nicht verdient haben, weil sie so viele "Schmutzfirmen" hat. Und 2015 bis 2017 sollen es nochmals 20 Milliarden gewesen sein, wenn die Zahlen in "Prädikat klimaschädlich: Studie zur Anlagepolitik der Schweizerischen Nationalbank" stimmen. SNB, bitte Anlagepolitik an Schweizer Klimapolitik anpassen und damit richtig gut Geld machen!
    0 1 Melden
  • DerTaran 26.04.2018 08:58
    Highlight Highlight Könnt Ihr uns bitte erklären warum?
    6 0 Melden
  • thomy81 26.04.2018 08:29
    Highlight Highlight Wie kann das bitteschön sein? Der Euro und der Dollar ist nur gestiegen im 1. Quartal, bei den Milliarden die da rumliegen müsste das ein riesen Gewinn sein. Was haben die den da sonst noch für Währungen, der die Zahlen so runterzieht?
    8 2 Melden
    • PO3T 26.04.2018 10:26
      Highlight Highlight Der Euro zum Franken ist gestiegen.... das muss nicht heissen, dass es eine Wertsteigerung des EUR gab, es kann auch eine Abschwächung des CHF sein ;)
      5 3 Melden
  • Galius Julius 26.04.2018 07:59
    Highlight Highlight Gemäss der angewandten Logik müssen die Kantone nun das Defizit bezahlen :D
    5 0 Melden

Kampf um die SBI: Prominente Unternehmer brechen aus Nein-Front aus

Die Selbstbestimmungs-Initiative wird von den Wirtschaftsverbänden abgelehnt. Doch auch ausserhalb der SVP gibt es Befürworter.

Die Wirtschaft trete «geschlossen» gegen die Selbstbestimmungs-Initiative an, betont der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. Die SVP-Initiative, über die das Volk am 25. November abstimmt, verlangt den Vorrang des Landesrechts vor dem internationalen Recht. Eine «gefährliche Initiative» sei das, sagt Economiesuisse-Präsident Heinz Karrer: «Sie würde unserer Exportnation, aber auch unserem Rechtsstaat schweren Schaden zufügen.»

Doch nicht alle Unternehmer und Top-Manager teilen diese Warnungen. …

Artikel lesen
Link to Article