DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gewerkschaften nicht so ganz zufrieden mit der Lohnrunde 2017



Die Gewerkschaften haben ihr Ziel für die Lohnrunde 2017 nur teilweise erreicht. In vielen Branchen betragen die Lohnerhöhungen weniger als die anvisierten 1 Prozent, in einigen gibt es gar keine Erhöhung.

Der Gewerkschaftsdachverband Travail.Suisse bezeichnete das Ergebnis der Verhandlungen an einer Medienkonferenz am Montag als «knapp zufriedenstellend». Zwar gebe es für viele Arbeitnehmende Lohnerhöhungen zwischen 0.5 und 1 Prozent, aber leider auch Nullrunden.

Leer ausgehen werden 2017 insbesondere die Angestellten in der Uhrenindustrie und in der grafischen Industrie, wie Syna-Präsident Arno Kerst ausführte. Aber auch im Gewerbe und beim Bundespersonal gibt es Nullrunden.

Viele Verhandlungen noch im Gang

Die höchsten Lohnerhöhungen in der Industrie gewähren die Arbeitgeber wie so oft in der Chemie- und Pharmaindustrie. Bei DSM erhalten die Angestellten 1 Prozent mehr, bei Roche sind es 0.9 Prozent. In der Industrie sind jedoch viele Lohnverhandlungen noch in Gang oder finden erst im ersten Quartal 2017.

Auch im Baugewerbe laufen noch neun Lohnverhandlungen, darunter auch jene im Bauhauptgewerbe, wo die Arbeiter die letzten beiden Jahre leer ausgegangen waren.

Dass effektive Lohnerhöhungen auch durch das Anheben der Mindestlöhne möglich sind, zeigt das Beispiel der Reinigungsbranche: Die Angestellten dieser Tieflohnbranche haben im kommenden Jahr zwischen 1.1 und 1.7 Prozent mehr in der Tasche.

Kritik an individuellen Erhöhungen

Als befriedigend bezeichnet Syna die Lohnabschlüsse im Dienstleistungssektor - mit Ausnahme des Detailhandels. Hier stören sich die Gewerkschaften daran, dass die Lohnerhöhungen nur individuell gewährt werden, so auch bei Migros und Coop.

Damit würden die Lohnerhöhungen nicht nur intransparent und bis zu einem gewissen Grad willkürlich verteilt, sondern es profitierten längst nicht alle Mitarbeiter vom positiven Geschäftsergebnis, kritisierte Gabriel Fischer, Leiter Wirtschaftspolitik bei Travail.Suisse.

Generell gilt es allerdings zu beachten, dass im laufenden Jahr real fast alle Arbeitnehmenden mehr Geld zur Verfügung hatten. Der Grund liegt in der Minusteuerung von 0.4 Prozent. Im kommenden Jahr dürften die Preise allerdings wieder um 0.3 Prozent anziehen. (sda)

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Link zum Artikel

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Link zum Artikel

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Link zum Artikel

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Link zum Artikel

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Link zum Artikel

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Link zum Artikel

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Link zum Artikel

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Link zum Artikel

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Link zum Artikel

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

Link zum Artikel

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Link zum Artikel

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link zum Artikel

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel