sonnig-5°
DE | FR
37
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Abgelaufenes Fleisch neu etikettiert: Warenhaus in fast 4000 Betrugsfälle verstrickt

Abgelaufenes Fleisch neu etikettiert: Warenhaus in fast 4000 Betrugsfälle verstrickt

Fünf Angestellte eines Aargauer Warenhauses haben abgelaufenes Fleisch neu verpackt. Weil der Schwindel aufflog, haben sie nun ein Verfahren am Hals.
16.01.2017, 16:0316.01.2017, 16:09
Matthias Hug / az
Ein Metzger legt am Dienstag, 31. Juli 2007, in seinem Laden in Stuttgart ein Stueck Fleisch in die Verkaufstheke. Die Verbraucher muessen sich nach Ansicht von Bauernpraesident Gerd Sonnleitner an st ...
Bild: AP

In einem Aargauer Warenhaus wurden abgelaufene Fleischprodukte neu etikettiert und sogar konventionelles Fleisch als Bio-Fleisch ausgegeben, wie an der Pressekonferenz der Kantonspolizei vom Montag bekannt gegeben wurde.

Das Delikt: Es handelt sich um 3920 Betrugsstraftaten und gleich viele Fälle von Urkundenfälschung.

Auf Anfrage der «AZ» sagt Fiona Strebel, Sprecherin der Aargauer Oberstaatsanwaltschaft, dass ein Strafverfahren gegen fünf Mitarbeiter des Warenhauses am Laufen ist.

Ihnen wird vorgeworfen, während fünf Jahren Fleisch mit abgelaufenem Verkaufs- und Verbrauchsdaten neu etikettiert und wieder zum Verkauf angeboten zu haben. Pro Woche seien so rund 3 bis 4 Kilogramm Fleisch umgepackt worden.

Nach aktuellem Ermittlungsstand lagen die Ablaufdaten der neuverpackten Produkte jeweils einige Tage zurück. Die Höhe der Deliktsumme kann noch nicht beziffert werden.

Jetzt auf

Von dem Betrug betroffen sei, so Strebel, nur eine einzelne Filiale einer Warenhauskette. Um welches es sich genau handelt, will sie jedoch aufgrund des Amtsgeheimnisses nicht sagen.

Fälle von Neu-Etikettierung werden jeweils auf Verdacht untersucht, heisst es beim Departement Gesundheit und Soziales des Kantons Aargau. Etwa, wenn bei einer Routineinspektion etwas auffällt oder das Amt für Verbraucherschutz eine entsprechende Meldung erhält. (aargauerzeitung.ch)

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
yLeonis
16.01.2017 17:06registriert Januar 2017
Im Sinne des Konsumentenschutzes: Bitte den Namen des betroffenen Händlers veröffentlichen!
941
Melden
Zum Kommentar
avatar
zombie woof
16.01.2017 18:11registriert März 2015
Wenn man sieht wie billig Fleisch verkauft wird, muss man sich fragen, ob man nicht schon vor dem Verfalldatum beschissen werden. Etwas weniger konsumieren, etwas mehr beim Bauern bezahlen und schon passt das.
678
Melden
Zum Kommentar
avatar
N. Y. P. D.
16.01.2017 17:02registriert Oktober 2015
Wieso läuft nicht ein Strafverfahren gegen den Chef der Filiale und/oder den Leiter der Metzgereiabteilung ?
Mitarbeiter können doch nicht 5 Jahre umverpacken/umetikettieren und niemand bemerkt es.
Die Mitarbeiter hatten sicher Anweisung, Fleisch neu zu beschriften.
602
Melden
Zum Kommentar
37
Airbus startet mit wenigen Flugzeug-Auslieferungen ins Jahr

Der weltgrösste Flugzeugbauer Airbus hat 2023 bei der Auslieferung neuer Jets noch langsamer begonnen als ein Jahr zuvor. Im Januar übergab der Konzern 20 Verkehrsflugzeuge an seine Kunden, wie er am Dienstagabend in Toulouse mitteilte.

Zur Story