Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Sand der Welt wird knapp



Der zweitmeist konsumierte Rohstoff der Welt geht langsam aus – und nein, es geht nicht um Öl oder Erdgas, sondern um Sand. Nur noch Wasser wird weltweit häufiger konsumiert als Sand.

Denn laut dem Spiegel steckt Sand überall drin, in Häusern, in Glas, Asphalt, Kosmetika, Zahnpasta, Mikrochips, Smartphone-Bildschirmen, Autos und Flugzeugen. Aus Sand gewonnenes Siliciumdioxid (SiO2) wird auch in der Weinindustrie und vielen weiteren Lebensmitteln verwendet.

In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Masse an Sand, die verbraucht wird, verdreifacht. Somit ist der globale Bedarf weit darüber hinaus gewachsen, was durch Verwitterung nachkommt. Pascal Peduzzi vom UNO-Umweltprogramm schätzt gegenüber dem «Spiegel» den derzeitigen Verbrauch auf 50 Milliarden Tonnen pro Jahr, also 18 Kilogramm Sand täglich für jeden Einwohner der Erde. 

Allein mit dem Jahresverbrauch des Bausektors könnte man laut Peduzzi eine 27 Meter hohe und 27 Meter breite Mauer rund um den Äquator aufschütten. 

Dabei sind die Wüsten der Erde doch voll mit Sand? Das Problem ist, dass sich Wüstensand nicht für die Herstellung von Beton eignet. Die Sandkörner sind so rund und abgeschliffen, dass sie nicht genügend ineinander greifen und somit nicht haften bleiben. Für den Bau des Burj Khalifa musste beispielsweise Sand aus Australien importiert werden, obwohl Dubai von Wüstenlandschaft umgeben ist.

Um dennoch genügend Sand zu gewinnen, um den Bedarf der Menschheit decken zu können, werden riesige Schwimmbagger eingesetzt, die tonnenweise Sand vom Meeresboden, aus Seen oder aus Flüssen abtragen. Oft hat dies verheerende Folgen für das Ökosystem. Flussbetten sinken, Küsten erodieren, Tiere sterben aus und ganze Inseln verschwinden.

Mittlerweile ist der Export von Sand in vielen Ländern, vor allem aber in Südostasien, verboten. Dennoch wird mit dem Rohstoff noch rege gehandelt. Dies geschieht illegal und besonders erfolgreich in Indien

Wertvoller Rohstoff: 3 Gründe, warum uns der Sand ausgeht

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrmikech 03.08.2018 17:08
    Highlight Highlight ... "musste beispielsweise Sand aus Australien importiert werden".. Nein, musste nicht. Sie hätten diese blöde turm nicht bauen "müssen"...
  • Güsäheini 03.08.2018 13:14
    Highlight Highlight Freu mich auf die nächsten Tunnel in der Schweiz, den Ausschutt kann man verkaufen und macht sogar Gewinn mit der Infrastruktur in der Schweiz. (:
    • KXXY 03.08.2018 18:39
      Highlight Highlight Sand, nicht Granit.
    • Güsäheini 03.08.2018 21:55
      Highlight Highlight Schau die Doku auf Arte, gefragt ist Kiesähnlicher Sand, und genau diesen bekommst du aus Tunnelausgrabungen.
      Beim Gotthardbasistunnel wurde der Ausschut ja gerade als Beton wieder verwertet
  • Waldorf 03.08.2018 12:02
    Highlight Highlight Bauen mit beton ist ja wohl eh architektonisch gesehen das minderwertigste. Grosse bauwerke sind aus stein!
    • Lype T. 03.08.2018 12:58
      Highlight Highlight Grosse Bauwerke sind aus Stahl und Stahlbeton ....
    • Waldorf 03.08.2018 14:21
      Highlight Highlight Genau. Und halten jahrtausende wie die pyramiden von gizeh.
    • Against all odds 03.08.2018 14:32
      Highlight Highlight Die Pyramiden sind Ruinen. Die sahen nach Bauende noch anders aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 03.08.2018 11:44
    Highlight Highlight Nur so eine Idee. Wenn man Sand aus dem Meeresboden ausbaggert, weil der Sand in der Wüste zu rund für Beton ist, könnte man doch den Meeresboden wieder mit Sand aus der Wüste auffüllen. Oder übersehe ich da etwas?
    • Darkside 03.08.2018 12:34
      Highlight Highlight Schmälert den Profit, heisst solange das nicht gesetzlich vorgeschrieben und auch staatlich überwacht wird, wird nix dergleichen geschehen.
    • Luzi Fair 03.08.2018 12:35
      Highlight Highlight Der würde beim Ausbaggern von mehr Meersand dann stören.
      De facto das Produkt verunreinigen.

      Ausserdem hat da ja niemand einen Benefit.
    • Mr. Spock 03.08.2018 12:36
      Highlight Highlight Die Kosten mein Freund... Die Kosten! Aber ich finde die Idee super! Je m3 der gefördert wird 1m3 wüstensand als ersatz! Wobei dies ökologisch gesehen kurzfristig nichts bringt, da die biologisch wertvolle sandschicht ja abgetragen wird...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jungle Head 03.08.2018 10:22
    Highlight Highlight Gibt es eine Doku dazu von Arte.

    Play Icon


    • einschweizernamens 03.08.2018 10:37
      Highlight Highlight nur traurig....
    • Caturix 03.08.2018 11:34
      Highlight Highlight Zu viele Homo Sapiens auf dem Planeten. Es ist wie mit Flöhe auf einem Hund.
    • Die Redaktion 03.08.2018 11:58
      Highlight Highlight Hier noch in Originallänge ohne unnötigem doppeltem Ende.
      Play Icon

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

Mata Hari hat nach wie vor den Ruf, die grösste Spionin der Geschichte zu sein. Doch Zweifel an ihrer Rolle als Meister-Verräterin mehren sich. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung in Paris erscheint die schöne Agentin in neuem Licht.

Ein Jahrzehnt lang wurde ihr Tanz bewundert und ihr Körper begehrt: Mata Hari regte als indische Bajadere-Tänzerin zu Zeiten der Belle Epoque die Fantasien der Bohème in Europa an. Und als Kurtisane weihte die schöne Niederländerin Botschafter, Minister, Fürsten …

Artikel lesen
Link to Article