Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Sand der Welt wird knapp

03.08.18, 10:09 03.08.18, 10:28


Der zweitmeist konsumierte Rohstoff der Welt geht langsam aus – und nein, es geht nicht um Öl oder Erdgas, sondern um Sand. Nur noch Wasser wird weltweit häufiger konsumiert als Sand.

Denn laut dem Spiegel steckt Sand überall drin, in Häusern, in Glas, Asphalt, Kosmetika, Zahnpasta, Mikrochips, Smartphone-Bildschirmen, Autos und Flugzeugen. Aus Sand gewonnenes Siliciumdioxid (SiO2) wird auch in der Weinindustrie und vielen weiteren Lebensmitteln verwendet.

In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Masse an Sand, die verbraucht wird, verdreifacht. Somit ist der globale Bedarf weit darüber hinaus gewachsen, was durch Verwitterung nachkommt. Pascal Peduzzi vom UNO-Umweltprogramm schätzt gegenüber dem «Spiegel» den derzeitigen Verbrauch auf 50 Milliarden Tonnen pro Jahr, also 18 Kilogramm Sand täglich für jeden Einwohner der Erde. 

Allein mit dem Jahresverbrauch des Bausektors könnte man laut Peduzzi eine 27 Meter hohe und 27 Meter breite Mauer rund um den Äquator aufschütten. 

Dabei sind die Wüsten der Erde doch voll mit Sand? Das Problem ist, dass sich Wüstensand nicht für die Herstellung von Beton eignet. Die Sandkörner sind so rund und abgeschliffen, dass sie nicht genügend ineinander greifen und somit nicht haften bleiben. Für den Bau des Burj Khalifa musste beispielsweise Sand aus Australien importiert werden, obwohl Dubai von Wüstenlandschaft umgeben ist.

Um dennoch genügend Sand zu gewinnen, um den Bedarf der Menschheit decken zu können, werden riesige Schwimmbagger eingesetzt, die tonnenweise Sand vom Meeresboden, aus Seen oder aus Flüssen abtragen. Oft hat dies verheerende Folgen für das Ökosystem. Flussbetten sinken, Küsten erodieren, Tiere sterben aus und ganze Inseln verschwinden.

Mittlerweile ist der Export von Sand in vielen Ländern, vor allem aber in Südostasien, verboten. Dennoch wird mit dem Rohstoff noch rege gehandelt. Dies geschieht illegal und besonders erfolgreich in Indien

Wertvoller Rohstoff: 3 Gründe, warum uns der Sand ausgeht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrmikech 03.08.2018 17:08
    Highlight ... "musste beispielsweise Sand aus Australien importiert werden".. Nein, musste nicht. Sie hätten diese blöde turm nicht bauen "müssen"...
    9 2 Melden
  • Güsäheini 03.08.2018 13:14
    Highlight Freu mich auf die nächsten Tunnel in der Schweiz, den Ausschutt kann man verkaufen und macht sogar Gewinn mit der Infrastruktur in der Schweiz. (:
    30 2 Melden
    • KXXY 03.08.2018 18:39
      Highlight Sand, nicht Granit.
      0 0 Melden
    • Güsäheini 03.08.2018 21:55
      Highlight Schau die Doku auf Arte, gefragt ist Kiesähnlicher Sand, und genau diesen bekommst du aus Tunnelausgrabungen.
      Beim Gotthardbasistunnel wurde der Ausschut ja gerade als Beton wieder verwertet
      2 0 Melden
  • Waldorf 03.08.2018 12:02
    Highlight Bauen mit beton ist ja wohl eh architektonisch gesehen das minderwertigste. Grosse bauwerke sind aus stein!
    12 65 Melden
    • Lype T. 03.08.2018 12:58
      Highlight Grosse Bauwerke sind aus Stahl und Stahlbeton ....
      51 4 Melden
    • Waldorf 03.08.2018 14:21
      Highlight Genau. Und halten jahrtausende wie die pyramiden von gizeh.
      11 23 Melden
    • Against all odds 03.08.2018 14:32
      Highlight Die Pyramiden sind Ruinen. Die sahen nach Bauende noch anders aus.
      33 5 Melden
    • Waldorf 03.08.2018 19:25
      Highlight Schauen wir mal wie Ruinen unserer Epoche aussehen in 5000 Jahren... Ah wart, sieht man gar nicht.
      5 0 Melden
    • TI-30XIIB 04.08.2018 08:15
      Highlight Die grossen Bauwerke aus früherer Zeit stehen heute noch (z.B. das Kolosseum) weil sie hoffnungslos überdimensioniert sind. Heute wird genau festgehalten wielange die Lebensdauer eines Bauwerks ist und baut dieses auch dementsprechend mit wenig Material.
      0 0 Melden
  • AfterEightUmViertelVorAchtEsser 03.08.2018 11:44
    Highlight Nur so eine Idee. Wenn man Sand aus dem Meeresboden ausbaggert, weil der Sand in der Wüste zu rund für Beton ist, könnte man doch den Meeresboden wieder mit Sand aus der Wüste auffüllen. Oder übersehe ich da etwas?
    95 14 Melden
    • Darkside 03.08.2018 12:34
      Highlight Schmälert den Profit, heisst solange das nicht gesetzlich vorgeschrieben und auch staatlich überwacht wird, wird nix dergleichen geschehen.
      51 1 Melden
    • Luzi Fair 03.08.2018 12:35
      Highlight Der würde beim Ausbaggern von mehr Meersand dann stören.
      De facto das Produkt verunreinigen.

      Ausserdem hat da ja niemand einen Benefit.
      16 3 Melden
    • Mr. Spock 03.08.2018 12:36
      Highlight Die Kosten mein Freund... Die Kosten! Aber ich finde die Idee super! Je m3 der gefördert wird 1m3 wüstensand als ersatz! Wobei dies ökologisch gesehen kurzfristig nichts bringt, da die biologisch wertvolle sandschicht ja abgetragen wird...
      25 1 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 03.08.2018 12:59
      Highlight Das hat zwei Gründe:
      1. Eigentlich der selbe Grund aus dem er nicht zum Bauen verwendet werden kann. Die Körner sind Rund und verkanten nicht ineinander. Resultat: Der Sand schwimmt einfach mit der Strömung davon. Wenn er in einem Strömungsarmen Gebiet abgeladen wird, dann passiert einfach nichts.
      2. Angenommen man schafft es irgendwie die Körner wieder kantig zu bekommen fehlt es an verschiedengrosser Körnung. Es würden nur kleine und sehr kleine Sandkörner entstehen. Dies hätte auch eine Instabilität zur Folge.
      Es gibt aber eine (unsinnige) Möglichkeit die Körner mit Kunstharz zu überziehen.
      15 4 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 03.08.2018 13:04
      Highlight Und nocheinmal:

      Wie kommt ihr eigentlich immer auf die Idee euch, die ihr heute davon erfahren habt, fällt etwas besseres ein, als anderen die sich seit Jahrzehnten damit beschäftigen?
      26 31 Melden
    • scientist 03.08.2018 13:39
      Highlight Damit lässt sich aber kein Geld verdienen. Darum macht es niemand.
      4 2 Melden
    • geissenpetrov 03.08.2018 14:00
      Highlight Oder gar nicht auffüllen. So senkt sich der Meerespiegel, was wiederum den vom aubsaufen bedrohten Küstenregionen zu gute käme.
      *ironie off*
      11 3 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 03.08.2018 14:02
      Highlight Hört jetzt auf damit. Wüstensand ins Meer zu kippen ist Humbug. Bis auf eine Trübung des Wassers und dadurch vermindetes Pflanzenwachstum erreicht man nichts.
      23 4 Melden
    • Topoisomerase 03.08.2018 14:23
      Highlight @Bauernbrot.
      Grundsätzlich wohl, weil verschiedene Perspektiven auf etwas nie schaden werden und sie, auch wenn unausgereift, besser sind, als das blanke Vorüberziehenlassen der Neuigkeit. Nicht jeder jst Erdwissenschaftler; (fast) jeder Input ist ein positiver Input.
      19 2 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 03.08.2018 14:54
      Highlight @Topoisomerase

      Schon richtig jede Art von Input und auch abwegige Ideen sind wichtig. Aber bitte, die Selben studierten Leute entwickeln Fertigungsprozesse für 10nm Mikrochips. Beim Thema Smartphone habe ich aber noch nie gehört, "nur so eine Idee.". Es sind überall brillante und gelehrte Menschen am Werk. Deren Fähigkeiten meine weit in den Schatten stellen.


      PS Es gibt viele Kreativitätstechniken um auch ohne eine spontane Eingebung einen neuen Input zu generieren.
      2 12 Melden
    • real donald trump 03.08.2018 15:20
      Highlight Wahrscheinlich schlicht zu viel Aufwand, weil wenn z.B. das Ökosystem eines Sees zu Grunde geht intressiert das ja niemand, hauptsache die Strasse sieht schön aus.
      1 0 Melden
    • Sagitarius 03.08.2018 17:17
      Highlight Wahrscheinlich zu teuer?!
      0 0 Melden
  • Jungle Head 03.08.2018 10:22
    Highlight Gibt es eine Doku dazu von Arte.



    58 1 Melden
    • einschweizernamens 03.08.2018 10:37
      Highlight nur traurig....
      18 0 Melden
    • Caturix 03.08.2018 11:34
      Highlight Zu viele Homo Sapiens auf dem Planeten. Es ist wie mit Flöhe auf einem Hund.
      41 2 Melden
    • Bauernbrot (mit ganzen Bauern) 03.08.2018 11:58
      Highlight Hier noch in Originallänge ohne unnötigem doppeltem Ende.
      20 0 Melden

Der Widerstand einer todgeweihten Ballerina im KZ Auschwitz

Am 23. Oktober 1943 traf ein Zug mit 1700 polnischen Juden im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau ein. Es war ein Sonnabend. Auch die schöne Franciszka Mann sass darin. Zuhause in Warschau war sie eine kleine Berühmtheit, sie hatte Tanz studiert und trat dort in Theater und Nachtklubs auf. Mit ihren 26 Jahren war sie eine der verheissungsvollsten Ballerinen ihrer Generation.

Nun begrüsste sie Josef Schillinger an der Rampe, ein kleiner, untersetzter Mann mit feistem Gesicht, das flachsblonde …

Artikel lesen