DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Welt in Karten

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

In 23 Ländern dieser Erde hält derzeit eine Frau die Fäden in der Hand. Zum heutigen Tag der Frauen zeigen wir die Weltkarte der weiblichen Staatsoberhäupter.
08.03.2019, 06:4008.03.2019, 10:17
Lea Senn
Folgen

Mit der Wahl von Salome Surabischwili als Präsidentin Georgiens im letzten November stieg die Zahl der von Frauen regierten Ländern auf 23. Damit haben knapp 12% der 193 Länder zurzeit eine Regierungschefin oder ein weibliches Staatsoberhaupt.

Mit 10 von 23 Frauen stammen knapp die Hälfte der aktuell Regierenden aus Europa. 7 Frauen vertreten asiatische Länder, 3 sind aus Afrika, 2 aus Ozeanien und eine aus Südamerika.

Daten
Die Liste weiblicher Staatsoberhäupter und Regierungschefs führt Frauen auf, die durch Wahl oder Ernennung zu einem führenden Staatsamt gekommen sind. Monarchische Amtsträgerinnen werden nicht dazugezählt.
Die Frauen, die aktuell Länder regieren, mit Name, Land und Jahr des Amtsantrittes.
Die Frauen, die aktuell Länder regieren, mit Name, Land und Jahr des Amtsantrittes.grafik: watson / bilder: keystone

Vor 40 Jahren, am 4. Mai 1979, trat mit Margaret Thatcher die erste Frau Europas ihr Amt als Premierministerin an. Im folgenden Jahr wurde zum ersten Mal weltweit durch eine demokratische Wahl eine Frau zur Präsidentin ernannt: Vigdís Finnbogadóttir präsidierte Island während 16 Jahren.

Margaret Thatcher war 11 Jahre lang Premierministerin des Vereinigten Königreiches.
Margaret Thatcher war 11 Jahre lang Premierministerin des Vereinigten Königreiches.Bild: AP UKPA

Eine so lange Amtszeit ist heute eher unüblich. Eine Ausnahme bildet Angela Merkel: Sie ist seit 2005 Bundeskanzlerin Deutschlands. Bleibt sie wie geplant bis 2021 im Kanzleramt käme sie ebenfalls auf 16 Jahre Amtszeit.

Im Vergleich mit den aktuellen Regierungschefinnen ist Merkel die Dienstälteste. Danach folgen mit Amtsantritt im Jahr 2009 Dalia Grybauskaitė aus Litauen und Hasina Wajed aus Bangladesch, welche zwischen 1996 und 2001 bereits eine Amtszeit als Ministerpräsidentin innehatte. Sie ist die älteste Tochter von Mujibur Rahman, dem Gründer Bangladeschs.

Frauen mit vier oder mehr Dienstjahren

Die mächtigste Frau Amerikas ist zurück auf dem Thron

Video: srf/SDA SRF

Frauen der Geschichte

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

54 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
bullygoal45
08.03.2019 06:54registriert November 2016
Wieso spielen die Araber kein Schach?

Weil sich die Dame frei bewegen darf! 😜
30010
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tobsol
08.03.2019 07:32registriert Juni 2018
Das es "immer noch zu wenige" sind, steht zwar nur im Titel, im Text wird das gar nicht thematisiert, aber sollte das Geschlecht nicht völlig unbedeutend sein? Und was kommt als nächstes? Kommt es etwa nicht auf Kompetenz an, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe oder ob Katzen- oder Hundeliebhaber??
18741
Melden
Zum Kommentar
avatar
Stinkstiefel
08.03.2019 08:01registriert Juni 2015
Moment, man kann nicht alle Nationen (193) als Referenzzahl für 100% hernehmen, aber dann Monarchinnen ausschliessen.

Also kommen hinzu mit weiblichen Staatsoberhäuptern: Antigua und Barbuda, Australien, die Bahamas, Barbados, Belize, Grenada, Jamaika, Kanada, Neuseeland, Papua-Neuguinea, St. Kitts und Nevis, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, die Salomonen und Tuvalu (durch Elisabeth II) und Dänemark & Färöer (durch Margrethe II).

Macht damit 20.7% statt knapp 12%

Dazu kommt noch die Schweiz als Sonderfall, weil der Gesamtbundesrat Staatsoberhaupt ist (derzeit 3/7 weiblich)
15311
Melden
Zum Kommentar
54
Jetzt wächst das Eis der Arktis wieder – so stark schmolz es im europäischen Hitzesommer
Während den Sommermonaten nimmt die Fläche des arktischen Eises jeweils ab. Die intensiven Hitzeperioden in diesem Jahr hatten darauf zwar keine aussergewöhnlichen Auswirkungen – trotzdem bleibt das ewige Eis in Gefahr.

Das Meereis in der Arktis zieht sich jeden Sommer zurück. Wenn mit den Wintermonaten die ewige Nacht zurückkommt, wächst es wieder an. Dieser Tag spielt sich meist um die Tag-Nacht-Gleiche Mitte September ab.

Zur Story