Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britische Forscher verändern Erbgut von Embryonen – Designerbabys auf dem Vormarsch



Erstmals in Grossbritannien haben Forscher das Erbgut menschlicher Embryonen gezielt verändert. Das Team des Londoner Francis-Crick-Instituts will mit seinen Forschungen die Erfolgsraten künstlicher Befruchtungen erhöhen.

Dafür änderten die Experten kurz nach der Befruchtung das Erbgut von 41 Embryonen, wie sie in der britischen Wissenschaftszeitschrift «Nature» berichten. Mit Hilfe der sogenannten Gen-Schere CRISPR/Cas9 schalteten die Wissenschaftler ein Gen ab, das eine Schlüsselrolle bei der frühen Embryonalentwicklung spielt.

Das aktive Verändern der menschlichen DNA ist international äusserst umstritten. In Schweden gebe es ähnliche Versuche an Embryonen, die aber noch nicht publiziert worden seien, sagte der Pressesprecher des renommierten Instituts am Donnerstag der Nachrichtenagentur DPA.

Die Studie habe gezeigt, dass OCT4 für die korrekte Entstehung einer Blastozyste nötig sei, aus der sich wiederum das Kind entwickelt. Mit der Gen-Schere können Forscher präziser als bisher Teile der DNA ausschneiden oder einsetzen.

Die Embryonen durften sich bei den Experimenten in Grossbritannien nur sieben Tage entwickeln und keiner Frau eingepflanzt werden. Die Forscher wollen nach eigenen Angaben verstehen, «wie menschliche Embryonen welche Gene brauchen, um sich erfolgreich zu entwickeln». Dies könnte langfristig dazu beitragen, Fehlgeburten zu verhindern.

Schaffung von Designerbabys verhindern

In zahlreichen Ländern ist das aktive Verändern der menschlichen DNA verboten. Kritiker befürchten, dass sogenannte Designerbabys mit Wunsch-Erbanlagen geschaffen werden könnten.

Die Bioethikerin Sarah Chan von der schottischen Universität Edinburgh sieht diese Gefahr bei den Versuchen in Grossbritannien nicht: «Es ist ganz klar, dass das Ziel der Versuche die Grundlagenforschung ist», sagte sie dem Sender BBC.

Chinesische Forscher hatten bereits berichtet, dass sie mit CRISPR/Cas nicht lebensfähige menschliche Embryos genetisch manipuliert hätten. Dabei ging es um das Gen, das die Blutstörung Beta-Thalassämie verursacht. Ihr im Fachblatt «Protein & Cell» vorgestelltes Fazit: Das Verfahren müsse vor einem klinischen Einsatz noch verbessert werden. (sda/dpa)

Du glaubst, das ist nur Baby-Gebrabbel? Du hast ja keine Ahnung!

Video: watson

Junge Mütter mit ihren gerade geborenen Babys

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Volksinitiative will 7500 Franken für jeden Schweizer

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe "I beat the socialist" Biden 21.09.2017 18:31
    Highlight Highlight Es gibt leider eine Nachfrage für Designerbabys. Folglich gibt es für entsprechende Dienste einen Schwarzmarkt.

    Es ist also nur daher schon wichtig das (ganz vereinfacht gesagt) die guten Forscher alles zu diesem Thema lernen. Damit hat man bei auftretenden Problemen immerhin eine verbesserte Chance die Lage zu verstehen und zu Handeln.

Nicht alle Wikinger waren blond – und nicht alle waren Skandinavier

Blonde Hünen waren sie, bärtig und wild, und womöglich trugen sie auch noch Helme mit Hörnern: die Wikinger, wie wir sie aus der Populärkultur kennen. Die behörnten Helme sind schon länger als Mythos entlarvt, und nun räumt eine Studie, die am 16. September im Wissenschaftsmagazin «Nature» erschienen ist, auch mit weiteren Klischees auf. So hatte die Mehrheit der Nordleute braune Haare, und einige von ihnen waren gar keine Skandinavier.

Das sind die herausragendsten Ergebnisse der bisher …

Artikel lesen
Link zum Artikel