Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rauchen frau

Unbewusste Vorurteile zielen auf bestimmte Menschengruppen. Frauen zum Beispiel. Oder Raucher.  Bild: pixabay.com/Pexels

Du hast bestimmt keine Vorurteile, oder? Bist du sicher? Hier findest du es heraus



Das Unbewusste ist eine vertrackte Sache. Da gehen Dinge vor sich, die uns die Schamröte ins Gesicht treiben würden, wenn sie uns denn bewusst wären. Das dürfte auch für Vorurteile gelten – jeder hat sie, aber nur wenige geben zu, dass ihr Verhalten von ihnen beeinflusst wird. 

So fällt es uns schwer zu erkennen – geschweige denn zuzugeben –, dass wir bestimmte Menschengruppen diskriminieren. Menschen mit einer anderen Hautfarbe, einer anderen sexuellen Orientierung, einem anderen Geschlecht – you name it. Vielleicht können wir die Erkenntnis schlicht nicht zulassen, weil sie sich schlecht mit unserem Selbstbild verträgt. Wir möchten uns selbst nicht als voreingenommen sehen, sondern möglichst vorurteilsfrei erscheinen.

Wie aber geht es nun wirklich zu und her in unserem Unbewussten? Diskriminieren wir tatsächlich – und wen? Auskunft könnte ein psychologischer Test geben, der unausgesprochene Einstellungen und Vorurteile aufdecken soll: der Implizite Assoziationstest (IAT), der Mitte der Neunzigerjahre an amerikanischen Universitäten entwickelt wurde. 

Schwarzer Junge im Klassenzimmer (Symbolfoto)

Eine weitere Zielgruppe unbewusster Vorurteile: Menschen mit anderer Hautfarbe.  Bild: Shutterstock

Verstörende Ergebnisse

Manche Studenten, die damals als Testpersonen fungierten, waren entsetzt über ihre Ergebnisse – sie hatten sich als betont vorurteilsfreie Menschen wahrgenommen und sahen sich nun mit Resultaten konfrontiert, die ihrem Selbstbild zuwiderliefen. Die Psychologin Mahzarin Banaji, die bei der Ausgestaltung des Tests eine wichtige Rolle spielte, beschrieb, wie eine Gruppe von Erstsemestrigen an der Universität von Yale 1998 auf die Aufdeckung ihrer unbewussten Vorurteile reagierte: 

Es gab ein Chaos. Sie waren verwirrt, sie waren irritiert, nachdenklich und herausgefordert, und sie bildeten Gruppen, um das zu diskutieren.

Beim IAT, der solche Szenen auszulösen vermag, handelt es sich um ein sozialpsychologisches Messverfahren, das die Stärke der Assoziationen zwischen verschiedenen Elementen des Gedächtnisses feststellt. Informationen in unserem Gehirn sind, so die Annahme, mittels eines assoziativen Netzwerks miteinander verknüpft. Deswegen können wir schneller auf bestimmte Begriffe reagieren, wenn wir zuvor mit einem Begriff aus demselben Bedeutungsfeld konfrontiert waren.

Testpersonen reagieren beispielsweise schneller auf das Wort «Kuh», wenn ihnen zuvor der Begriff «Milch» präsentiert worden ist – und langsamer nach einem Wort aus einem anderen Bedeutungsfeld, zum Beispiel «Zwiebel». Dies gilt nicht nur für semantische Beziehungen, sondern auch für affektive, also für Wörter, die denselben affektiven Wert aufweisen, zum Beispiel «positiv» und «Glück».

Wie funktioniert der Test?

Der IAT, der am Computer durchgeführt wird, nutzt dieses sogenannte «affektive Priming», indem er Testpersonen mithilfe von zwei Tasten eine Reihe von Begriffen oder Bildern verschiedenen Kategorien – zum Beispiel «Frauennamen» oder «Männernamen» und «positiv» oder «negativ» – zuordnen lässt. Das Wort «Sarah» gehört beispielsweise zu «Frauennamen», «Liebe» hingegen gehört zu «positiv». 

ARCHIVBILD ZUR MEDIENKONFERENZ DER KAMPAGNE

Der Test soll auch unbewusste Vorurteile gegen Alte oder Behinderte aufdecken.   Bild: KEYSTONE

Je zwei Kategorien sind dabei derselben Taste zugewiesen, etwa «Frauenname» und «positiv». Es werden mehrere Testrunden durchgeführt; dabei wechselt die Tastenbelegung, so dass nun «Frauennamen» und «negativ» derselben Taste zugewiesen sind. Aus der unterschiedlichen Reaktionszeit der Probanden bei der unterschiedlichen Belegung leitet der IAT dann die Stärke der assoziativen Verbindung ab. Ist man also schneller, wenn «Frauennamen» und «positiv» auf derselben Taste liegen, ist diese Verbindung stärker – es liegt eine «implicit bias» vor, eine implizite Voreingenommenheit. Hier: Man bevorzugt Frauen.  

Animiertes GIF GIF abspielen

Beispiel für einen IAT: Die Testpersonen müssen die erscheinenden Begriffe den Kategorien zuordnen; also Tod → negativ, Liebe → positiv, Sarah → Frauenname, Frank → Männername. Die Zuordnung erfolgt durch den Druck auf eine von zwei Tasten (links unten oder rechts unten). Beide Tasten sind mit zwei Kategorien belegt. Die Zuordnung wechselt im Lauf des Tests.  Bild: Wikimedia

Möchtest du den Test machen?

>>> Hier findest du ihn.

Ein Test mit Karriere

Der IAT umfasst mittlerweile 14 Varianten, die unbewusste Vorurteile aufdecken sollen; neben Rassismus und Sexismus geht es auch um unbewusste Diskriminierung von Alten oder Behinderten. Die neuste Variante untersucht das unbewusste Verhältnis zum aktuellen US-Präsidenten Trump und einigen seiner Vorgänger, darunter Barack Obama und Bill Clinton.. 

Das waren die unbeliebtesten US-Präsidenten

Der Test hat inzwischen eine beeindruckende Karriere hingelegt. Nach Angaben der Entwickler, Anthony Greenwald und Mahzarin Banaji, haben ihn seit 1995 rund 14 Millionen Personen in 39 Ländern durchgeführt. Der IAT gilt als einflussreich; Firmen und Organisationen – darunter Google und Facebook – wenden ihn an, um ihre Mitarbeiter in Sachen Diversity zu trainieren. Und eben erst hat der Verband der US-Psychologen (American Psychological Association, APA) Greenwald und Banaji den jährlich vergebenen Preis für herausragende wissenschaftliche Beiträge verliehen. 

übergewicht obesitas symbolbild shutterstock essen fastfood

Hegst du ein unbewusstes Vorurteil gegenüber Übergewichtigen? Mach den Test!  Bild: Shutterstock

Ist der IAT wissenschaftlich haltbar?

Doch der IAT ist nicht unumstritten. Während niemand im Ernst bezweifelt, dass wir alle unbewusste Vorurteile hegen, herrscht keineswegs Einigkeit bei der Frage, ob und wie diese wissenschaftlich erfasst werden können. Die «New York Times» monierte 2008, dass die Reproduzierbarkeit des Tests mangelhaft sei. Es gebe sogar wenig Konsistenz in den Ergebnissen, wenn dieselbe Person den Test mehrmals durchführe. 

Eine Analyse aus dem Jahr 2017 weist darauf hin, dass alles, was der Test effektiv misst, ein Unterschied in der Reaktionszeit auf verschiedene Reize ist. Es sei nicht notwendigerweise so, dass dieser Unterschied, der sich notabene im Bereich von wenigen Hundert Tausendstelsekunden bewegt, tatsächlich eine implizite Voreingenommenheit gegenüber einer Minderheit belege. Implizite Voreingenommenheit verstehe man in aller Regel als psychologisches Phänomen, das jemanden dazu veranlasse, sich in realen Situationen diskriminierend zu verhalten. 

Dass unbewusste Vorurteile und diskriminierendes Verhalten nicht auf eine so einfache, direkte Weise zusammenhängen, wie der Test suggeriert, zeigt auch eine 2016 publizierte Meta-Studie, die 426 wissenschaftliche Beiträge zum Thema ausgewertet hat. Sie kam zum Schluss, dass Training gegen unbewusste Vorurteile diskriminierendes Verhalten nicht ändert. 

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf weiblich Stimmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Vier Vorurteile gegenüber Bisexuellen

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Medizinischer Durchbruch: Bluttest kann schweren Covid-Verlauf vorhersagen

Wissenschaftler haben einen Bluttest entwickelt, der womöglich einen medizinischen Durchbruch bei der Diagnose und Behandlung von Covid-19 darstellt. Der Test soll erstmals zuverlässig vorhersagen, welche mit SARS-CoV-2 infizierten Patienten eine schwere Form der dadurch verursachten Erkrankung Covid-19 erleiden werden. Die Forscher um Gerry McElvaney von der Universität für Medizin und Gesundheitswissenschaften RCSI in Dublin haben ihre Studie im Fachmagazin EBioMedicine von «The Lancet» …

Artikel lesen
Link zum Artikel