Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04032473 A handout picture provided by the Sea Shepherd Conservation organization shows the selection process of dolphins, during the annual dolphin hunt in Taiji, Japan, 20 January 2014. According to Sea Shepherd, Japanese fisherman rounded up more than 250 dolphins, including babies and juveniles, into the cove on 18 January, the largest round-up in years. Taiji town claims the hunt is an important ritual dating back centuries. Dolphins captured in the cove are either sold into captivity, or slaughtered and sold for consumption, despite pleas from animal conservationists around the world against the event.  EPA/SEA SHEPHERED / HANDOUT MANDATORY CREDIT: SEA SHEPHERED CONSERVATION SOCIETY HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die berüchtigte alljährliche Delfinjagd im japanischen Taiji hat zu internationalen Protesten geführt. Japan führt die Liste der Delfinjäger nicht mehr an. Bild: EPA/SEA SHEPHERED

100'000 Delfine und Kleinwale werden pro Jahr getötet – mit immer brutaleren Methoden



Nach Schätzungen von Tierschützern werden weltweit pro Jahr rund 100'000 Delfine und Kleinwale getötet – mehr als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen Tierschützer, die über 300 wissenschaftliche Studien sowie Augenzeugen- und Zeitungsberichte ausgewertet haben. Sie sprechen von einer «Bibliothek des Grauens».

Als Hauptgründe für die Zunahme der Jagd nennen die Organisationen Animal Welfare Institute, Whale and Dolphin Conservation und Pro Wildlife in ihrem Bericht: Delfine werden in armen Ländern zunehmend verzehrt, obwohl sich in ihnen Schadstoffe ansammeln könnten. Und sie werden als Köder für Fische benutzt, die wegen der Überfischung immer seltener anbeissen. Die Jagden seien in vielen Ländern unreguliert, in anderen auch illegal. Ihre Folgen seien meist nicht bekannt und schwer abzuschätzen, schreiben die Tierschützer.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse hat Pro Wildlife veröffentlicht. Der gesamte Bericht «Small cetaceans, big problems – The status of small cetaceans hunts» soll am 31. Juli online erscheinen.

Zwei unabhängige Experten wollten sich auf Anfrage zu dem Report nicht konkret äussern, weil ihnen eigene Erkenntnisse fehlen.

Grausame Tötung

Die Liste der Länder mit den meisten getöteten Tieren führt dem Bericht zufolge keineswegs Japan an. Das Land war mit Bildern toter Delfine und vom Blut rot gefärbtem Wasser aus der Bucht des Fischerstädtchens Taiji in die Kritik geraten. In Japan sei seit dem Jahr 2000 die Delfinjagd stark zurückgegangen – von gut 18'300 auf rund 2300 getötete Tiere. Damit liegt das Land auf Platz zehn der Jagdnationen.

Gestrandete Delfine lösten 2015 in Japan Angst vor Erdbeben aus

«Die Zahl der Methoden ist angewachsen.»

Sandra Altherr, Biologin

Dafür rückten Lateinamerika, Afrika und Asien auf. Ganz vorne stehen laut Bericht Peru und Nigeria mit mehreren tausend getöteten Tieren, aber selbst in Italien und in der Türkei stiessen die NGOs auf Fälle.
Die Top Ten der grössten Delfinjäger sind:

  1. Peru: bis zu 15'000 Tiere/Jahr (v.a. Köder für die Haifischerei)
  2. Nigeria: circa 10'000 Tiere (kommerzialisierter Beifang)
  3. Brasilien: mehrere tausend Tiere (v.a. als Köder für Fischerei)
  4. Venezuela: mehrere tausend Tiere (für Fleischmarkt und als Fischerei-Köder)
  5. Madagaskar: mehrere tausend Tiere (für Fleischmarkt und als Fischerei-Köder)
  6. Indien: mehrere tausend Tiere (für Fleischmarkt und als Fischerei-Köder)
  7. Südkorea: mehrere tausend Tiere (für Fleischmarkt) 
  8. Malaysia: mehrere tausend Tiere (für Fleischmarkt und als Fischerei-Köder)
  9. Grönland: > 3100 Tiere (Subsistenzjagd)
  10. Japan: aktuell weniger als 2300 Tiere (für Fleischmarkt)

Wenn sich das Meer rot färbt: Die Delfinjagd geht weiter

Video: watson

Nicht nur seien die Zahlen erschreckend, sondern auch die Art der Tötung, hiess es. Die Tiere würden mit Harpunen beschossen, mit Booten und Netzen eingekreist, mit Speeren, Macheten, Gewehren, Messern, Haken oder Dynamit getötet. «Die Zahl der Methoden ist angewachsen», sagte Sandra Altherr, Biologin und Mitbegründerin von Pro Wildlife.

«In vielen Ländern ist die Hai-Fischerei die grösste Motivation, Delfine zu jagen.»

Sandra Altherr, Biologin

Als Köder

Geschnittenes Delfinfleisch werde immer öfter auf Haken oder in Reusenfallen als Köder eingesetzt. Fischer machten damit Jagd auf teure Speisefische wie Hai, Thunfisch oder den Wels-artigen Piracatinga im Amazonas. Hier würden auch bedrohte Süsswasser-Delfine gejagt, weil sie sehr speckig und deshalb gute Köder seien, sagte Altherr. «In vielen Ländern ist die Hai-Fischerei die grösste Motivation, Delfine zu jagen.»

Auch andere Forscher sehen darin eine neue Entwicklung. Zudem sehen sie einen Rückgang der Jagd in Japan und eine Zunahme in anderen Ländern.

Laut dem Report ersetzt vor allem in Ländern Westafrikas Delfinfleisch schwindende Erträge aus der lokalen Fischerei, um die wachsende Bevölkerung zu ernähren. Die Fischbestände seien durch internationale Industrieflotten ausgedünnt, so dass für die Einheimischen zu wenig zur eigenen Versorgung bleibe.

Zähne als Brautschmuck

Auch der Beifang, bei dem Delfine zufällig in Fischernetzen landen, sei ein wachsendes Problem. Zumindest in Ländern, in denen der Beifang kommerziell genutzt werden dürfe, landeten die Tiere nicht mehr ganz so zufällig im Netz. «Da sehen wir, dass es einen Übergang gibt zu einer beabsichtigen Jagd», sagte Altherr. Auf den Salomonen in der Südsee wiederum sind die Zähne der Tiere begehrter Brautschmuck, dort sterben laut Altherr rund tausend Tiere im Jahr.

Delfine und Kleinwale seien im Gegensatz zu den Grosswalen nicht durch das Moratorium der Internationalen Walfangkommission gegen kommerziellen Fang geschützt, erläuterte Pro Wildlife. Die Umweltschützer fordern internationale Schutzbestimmungen. Bisher gebe es nur einen lückenhaften Flickenteppich, der aus regionalen Regeln und Jagdverboten für bestimmte Arten bestehe. In vielen Ländern sei die Jagd gar nicht beschränkt.

(sda/dpa)

Delfine begleiten Weltumsegler

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Joe Biden setzt auf Frauenpower

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Seltene Delfine in der Adria gesichtet

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

8 Dinge, die Katzen von uns Menschen erwarten

Hast du dich schon mal gefragt, was Katzen eigentlich von uns Menschen erwarten? Nein? Egal. Wir beantworten diese Frage trotzdem!

Nein, ein einfaches «Hallo!» reicht nicht. Es ist eine Katze – da musst dir schon etwas Besseres einfallen lassen.

Die Katze steht immer an erster Stelle. IMMER.

Katzen brauchen keine Worte – denn ihre Körpersprache spricht bereits für sich.

Eine Katze zu verstehen ist nicht schwer. Du musst bloss in ihre Augen blicken – und du wirst die Wahrheit erkennen.

Schliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel