DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
schimpanse

Der intelligenteste Menschenaffe ist der Mensch. Aber Schimpansen sind auch ganz schön clever.   Bild: shutterstock

Fast so klug wie du: Das sind die Top 5 der schlausten Tiere



Schon Aristoteles erkannte, dass Tiere über ein bestimmtes Mass an Intelligenz verfügen. In seiner zoologischen Schrift Historia animalium schrieb der griechische Gelehrte Hunden, Elefanten und einigen weiteren höheren Säugetieren das geistige Niveau eines Kindes zu. Dass einige Tiere zu erstaunlichen kognitiven Leistungen imstande sind, bezweifelt heute kaum jemand mehr. 

Zugleich ist es sehr schwierig, diese Leistungen untereinander und mit der menschlichen Intelligenz zu vergleichen. Schon innerhalb einer Spezies, zum Beispiel beim Menschen, sind Intelligenztests eine delikate Sache; hier vergleicht man so unterschiedliche Tiere wie Delfine, Papageien und Bonobos. Als Kriterien für tierische Intelligenz dienen meist die Gehirngrösse in Relation zum Körpergewicht, das Vokabular (Sprachverständnis), die Lernfähigkeit und der Werkzeuggebrauch.

Jede entsprechende Rangliste sollte daher mit Vorsicht betrachtet werden – es gibt eine Vielzahl von solchen Rankings, die sich keineswegs decken. Sicher ist, dass die Menschenaffen, die Delfine und einige Vogelarten jeweils weit oben stehen. 

Menschenaffen

epa04866068 Male baby orang-utan Dalai (bottom) lies in the arms of its mother Daisy (top) in the zoo in Dresden, Germany, 30 July 2015. One week ago the female orang-utan gave birth to Dalai and has since then recovered from the birth in camera.  EPA/ARNO BURGI

Orang-Utans, die grösste baumlebende Säugerart, sind phlegmatischer als Schimpansen; deshalb wurde ihre geistige Beweglichkeit lange unterschätzt.  Bild: EPA/DPA

Die grossen Primaten waren seit je Anwärter auf die vordersten Ränge. Seitdem die Biologen auch den Homo sapiens den Menschenaffen zurechnen, steht diese Primatenfamilie ohnehin an der Spitze. Unsere nahen Verwandten – die Gorillas, die Orang-Utans und die Schimpansen – benutzen Werkzeuge und bearbeiten diese sogar, wenn auch in unterschiedlichem Ausmass. Sie lernen voneinander und erkennen sich im Spiegel, auch die lange unterschätzten Orang-Utans sowie vermutlich die Gorillas. Zudem können sie sich in andere hineinversetzen.  

abspielen

Gorillas sind mit ihrem Spiegelbild konfrontiert.  Video: Youtube

Besonders die Schimpansen, und zwar Bonobos wie Gemeine Schimpansen, zeigen bemerkenswerte Fähigkeiten. Sie jagen organisiert und stellen sogar Waffen für die Jagd her. Sie können lernen, via Zeichensprache mit Menschen zu kommunizieren. Der in Gefangenschaft aufgewachsene Bonobo Kanzi zum Beispiel versteht etwa 3000 Wörter und hat einen aktiven Wortschatz von 500 Wörtern (er kommuniziert über Lexigramme, kleine abstrakte Symbole).

Der Schimpanse Ayumu zeigt Gedächtnisleistungen mit Zahlen, die weit besser sind als bei vielen Menschen. Im Zahlenmemory erinnerte er sich an die richtige Reihenfolge von neun Zahlen, die nur für kurze Zeit zufällig auf einem Touchscreen erschienen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Schimpanse Ayumu beim Zahlenmemory.  Bild: Primate Research Institute of Kyoto University

Papageien

African Grey Parrot, Graupapagei

Graupapageien gehören zu den klügsten Vögeln. Bild: Shutterstock

Die Verhaltensforscher unterschätzten die Intelligenz der Vögel lange. Doch die Rabenvögel und mehr noch die Papageien sind in der Lage, mit Menschen zu kommunizieren und zielgerichtet Probleme zu lösen, auch mithilfe von Werkzeugen. Einige sind sogar in der Lage, erlernte Strategien zu ändern.

Sie besitzen genau wie Menschen ein in zwei Hälften geteiltes Gehirn, was ihnen erlaubt, mehrere Informationen zeitgleich zu verarbeiten. Die Intelligenz von Papageien entspricht etwa der eines vierjährigen Kindes. Sie können zielgerichtet bestimmte Aufgaben lösen.

Keas, neuseeländische Gebirgspapageien, lernen voneinander indem sie Artgenossen beobachten. Beim Öffnen von Schlössern zum Beispiel scheint es so, dass sie andere Keas nicht einfach imitieren, sondern die Funktionsweise verstehen. Dies gilt auch für andere Spezies aus der Familie der Papageien, etwa Graupapageien – darunter Alex, der 500 Wörter verstand und beschränkt zählen konnte

abspielen

Ein Graupapagei zeigt, wie man Schlösser öffnet. Video: Youtube

Ebenfalls sehr schlau sind Kakadus. Ihre aussergewöhnlichen Intelligenzleistungen sind verblüffend. In Gefangenschaft gehaltene Indonesische Goffin-Kakadus beissen mit ihrem Schnabel Splitter aus einem Holzbalken, damit sie eine Cashewnuss erreichen können. Oder sie verbiegen einen Draht zu einem Haken, um an eine Nuss zu kommen. 

abspielen

Video: Youtube

Delfine

This undated photo provided by NOAA Fisheries shows Spinner dolphins in Hawaii. A judge in Hawaii has found a tour operator violated federal law by repeatedly dropping swimmers in front of dolphins and encircling the animals with his tour boat. (NOAA Fisheries via AP)

Die Intelligenz der Meeressäuger wird zum Teil erbittert diskutiert.  Bild: AP/NOAA FISHERIES

Diese grösste Familie der Zahnwale umfasst Arten wie den Gemeinen Delfin oder den Grossen Schwertwal. Die smarten Meeressäuger haben eine grosse Fangemeinde: Einige Enthusiasten glauben sogar, sie seien dem Menschen nahezu ebenbürtig. In Douglas Adams' Roman «Per Anhalter durch die Galaxis» gelten Delfine als zweitintelligenteste Spezies auf dem Planeten – nach den Mäusen, aber vor dem Menschen.  

Delfine Douglas Adams Zitat

Bild: Pinterest

Alle Delfinarten zeichnen sich – wie sämtliche Wale – durch aussergewöhnlich grosse Gehirne aus, auch relativ zu ihrer Körpergrösse. Ihre Denkorgane besitzen zudem eine komplexe, wenn auch dünne Hirnrinde. Die sozialen Tiere kennen einander und besitzen alle ihren eigenen Namen, eine Folge von Pfeiftönen. Delfine kommunizieren mit einem reichhaltigen Repertoire an Lauten miteinander und sind leicht zu dressieren. Sie bestehen den Spiegeltest. 

abspielen

Der Delfin Presley sieht zum ersten Mal einen Spiegel. Video: Youtube

Wie intelligent sie sind, ist allerdings umstritten. So sind ihre Riesenhirne weniger vernetzt als jene von Landtieren. Ihr Abstraktionsvermögen scheint nicht sehr stark entwickelt zu sein; bei entsprechenden Test schnitten sie nicht besser ab als Tauben oder Ratten. Manche Forscher glauben, dass die Meeressäuger wegen der Echolot-Ortung so grosse Hirne benötigen. Möglicherweise sind die Riesenhirne aber auch nur eine Anpassung an das Leben im kalten Wasser – relativ viele sogenannte Gliazellen halten relativ wenige Neuronen warm

Rabenvögel

Elster

Cleverer Vogel: Die «diebische Elster». Bild: Shutterstock

Rabenvögel galten schon in früheren Zeiten als weise, wurden aber auch mit dem Tod assoziiert, da sie sich als Aasfresser oft auf den mittelalterlichen Hinrichtungsstätten aufhielten. Der germanische Hauptgott Odin führte zwei Raben namens Hugin und Mugin mit sich, während eine Elster die germanische Totengöttin Hel begleitete. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Krähe wirft einen Stein ins Rohr, um den Wasserstand zu erhöhen und dadurch an Nahrung zu kommen.  Bild: Giphy

Die Intelligenz der Rabenvögel zeigt sich beispielsweise bei den Krähen, deren Hirn in der Vogelwelt das grösste im Verhältnis zur Körpergrösse ist. Sie sind in der Lage, spontan abstrakte Zusammenhänge zu erkennen, was man lange nur Menschen und Affen zutraute. So ordnen sie Spielkarten nach abstrakten Kategorien. Werkzeuggebrauch ist verbreitet; bekannt ist auch, dass Krähen und Elstern Nüsse auf die Strasse fallen lassen, damit sie aufplatzen. 

abspielen

Krähe löst Probleme. Video: Youtube

Auch andere Spezies dieser Familie lernen schnell. Kolkraben sollen sogar ein Moralempfinden haben und sie können schwindeln. Sie erkennen Gesichter und erinnern sich auch nach Jahren noch daran. Elstern bestehen den Spiegel-Test. 

Elefanten

epa06139748 An elephant at Winga Baw Elephant Conservation Camp during the ceremony to mark World Elephant Day at Bago Region, Myanmar, 12 August 2017. Winga Baw Elephant Conservation Camp, 34-hectare former timber camp for logs located in Bago Region, currently has 14 elephants and was opened for recreation for locals as well as for tourists. World Elephant Day is marked annually on 12 August.  EPA/LYNN BO BO

Gutes Gedächtnis: Elefanten vergessen nicht so schnell.  Bild: EPA/EPA

Die Dickhäuter haben ein grosses – bei Bullen kann es bis zu 5,4 Kilogramm schwer sein – und hoch entwickeltes Gehirn. Ihre Schläfenlappen sind gefurcht, was auf hohe Intelligenz und ein gutes Gedächtnis hindeutet. Viele Elefanten – jedoch nicht alle – erkennen sich selbst im Spiegel.

Die Rüsselriesen erkennen nur an der Stimme Herkunft, Alter und Geschlecht eines Menschen. In Ostafrika können sie Massai – von denen sie gejagt werden – zuverlässig von Kamba – diese Bauern jagen nicht – unterscheiden. Wie smart Elefanten sind, zeigt sich auch daran, dass sie gezielt Gebiete umgehen, in denen Wilderer auf sie lauern. 

Elefanten, die laut Untersuchungen Mitgefühl, Trauer, Freude, Furcht und Rachsucht empfinden können, nutzen Werkzeuge nicht nur, sie stellen sie auch her. In diesem Bereich stehen sie annähernd auf einer Ebene mit Menschenaffen. Ausserdem sind sie in der Lage, miteinander zu kooperieren, um ein Ziel zu erreichen – zum Beispiel Nahrung. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Elefanten kooperieren, um die Platte mit Nahrung zu sich zu ziehen. Zieht nur einer, dreht sich die Platte.  Bild: ABC News

Weitere Kandidaten, die es nur knapp nicht in die Top 5 geschafft haben, sind Kraken, Wildschweine, Seelöwen und unsere Haustiere Hund und Katze. Schreibe in der Kommentarspalte, welche Tiere deiner Meinung nach in die Top 5 gehören!

Hunde haben es nicht unter die Top 5 geschafft. Nicht einmal diese hier – dabei sind das die 10 schlausten.

So reagieren Elefanten auf einen Neuankömmling

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel