Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Greenland shark swims near the surface after its release from the research vessel Sanna in northern Greenland, in this undated handout picture from Julius Nielsen.  Julius Nielsen/Handout via Reuters  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLY. NO RESALES. NO ARCHIVE.

Der Grönlandhai oder Eishai (Somniosus microcephalus) lebt im Nordatlantik und im Nordpolarmeer und erreicht eine Grösse von weit über fünf Metern. Bild: HANDOUT/REUTERS

Eishaie können 400 Jahre alt werden – und sind damit die Weltmeister unter den Wirbeltieren

Der Grönlandhai oder Eishai lebt im Nordatlantik und im Nordpolarmeer und erreicht eine Grösse von weit über fünf Metern. Einer Studie zufolge sind die Grönlandhaie die langlebigsten Wirbeltiere der Welt mit einer Lebenserwartung von mindestens 400 Jahren. 



Mit einer Lebenserwartung von mindestens 400 Jahren sind Grönlandhaie einer Studie zufolge die langlebigsten Wirbeltiere der Welt. Sorge macht Experten die späte Geschlechtsreife der Tiere nach 150 Jahren. Dies könnte die Bewahrung der Art gefährden.

Da der Grönlandhai sehr langsam wächst – vermutlich nur etwa einen Zentimeter pro Jahr – glaubten Forscher schon lange, dass er sehr alt werden kann.

18 bizarre Tiere, die du wahrscheinlich noch nicht kennst – die es aber wirklich gibt!

Eine konventionelle Altersbestimmung dieser Knorpelfische sei wegen ihrem Mangel an verkalktem Gewebe nicht möglich, schreibt eine internationale Forschergruppe um Julius Nielsen von der Universität Kopenhagen in der Fachzeitschrift «Science». Sie datierten das Alter stattdessen per Radiokarbonmethode anhand von Proteinen in der Augenlinse, die schon im Mutterleib gebildet werden.

Die Forscher untersuchten insgesamt 28 weibliche Haie, die bei mehreren Expeditionen gefangen worden waren. Die Tiere massen zwischen 80 Zentimeter und gut fünf Meter. Ihr durchschnittliches Alter betrug der Messung zufolge 272 Jahre. Das grösste untersuchte Exemplar war etwa 392 Jahre alt, bei einer Messunsicherheit von 120 Jahren.

Rekordhalter Islandmuschel

Ein hohes Alter erreicht unter den Wirbeltieren auch der Grönlandwal, der älter als 200 Jahre werden kann. Die Langlebigkeit des Grönlandhais werde aber von der – auch in der Ostsee vorkommenden – Islandmuschel (Arctica islandica) noch übertroffen, schreiben die Autoren. Diese könne sogar über 500 Jahre alt werden.

Nach aktuellen Forschungen werden Grönlandhaie ab einer Länge von vier Metern geschlechtsreif. Mit der nun vorliegenden Altersbestimmung würde das bedeuten, dass die Tiere erst 150 Jahre alt werden müssen, ehe sie sich fortpflanzen können.

«Es war zu erwarten, dass Grönlandhaie langlebig sind», sagt Jürgen Kriwet vom Institut für Paläontologie der Universität Wien, der nicht an der Studie beteiligt war. «Aber dass sie so alt werden, ist doch überraschend. Nun wäre interessant zu ergründen, warum diese Haie so lange leben.»

Langlebigkeit werde oft mit Körpergrösse in Verbindung gesetzt. «Aber Grönlandhaie sind nicht die grössten Haie, und auch nicht die einzigen, die in so kalten Gewässern leben», so Kriwet. Ihre erstaunliche Langlebigkeit müsse also eine andere Ursache haben.

FILE - In this Dec. 7, 2012 file photo, Marvin Vega unloads a crate of anchovies from the holding area of a

Grönlandhaie sind ein häufiger Beifang der Fischerei nach Grundfischen und geraten durch deren kommerzielle Nutzung unter Druck. Bild: Rodrigo Abd/AP/KEYSTONE

Potenziell gefährdet

Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) wird der Grönlandhai als «potenziell gefährdet» eingestuft. Die neuen Ergebnisse unterstreichen, so Nielsen und seine Kollegen, dass der Hai vorsorglichem Schutzes bedürfe.

Denn Grönlandhaie sind ein häufiger Beifang der Fischerei nach Grundfischen und geraten durch deren kommerzielle Nutzung unter Druck. Dem pflichtet Kriwet bei: «Besonders ihre späte Geschlechtsreife macht die Grönlandhaie sehr anfällig.» (hot/sda/dpa)

Noch mehr Tiergeschichten

Zürcher Elefantenbulle Maxi wird fünfzig Jahre alt

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnungslosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

10 Fakten zum Meteoriten-Einschlag, der die Dinos auslöschte

Link zum Artikel

Liebestolle Krebse werden im Golf von Mexiko in tödliche Falle gelockt

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Wölfe haben im Basler «Zolli» ausgeheult – Cleopatra und Cäsar tot

Link zum Artikel

Der angeklagte Hahn «Maurice» – ein Drama in 5 Akten

Link zum Artikel

Niemand ist zu cool, um Cute News anzugucken! Also hopp, hopp!

Link zum Artikel

Furzende Pinguine, tanzende Kaninchen: 40 Tierbilder, die auch dich zum Lachen bringen

Link zum Artikel

Australier retten Koala-Mama und ihr Baby vor dem Buschfeuer – der Bildbeweis ist rührend

Link zum Artikel

11 Gründe, warum du unbedingt einen Katzenmenschen als Freund brauchst

Link zum Artikel

Urner wollen Wolf, Bär und Luchs an den Pelz

Link zum Artikel

Drohnen und Suchtrupp versagten – dank Wurstgeruch tauchen verschollene Hunde wieder auf

Link zum Artikel

Über 500 Hunderassen in der Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

26
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • illuzion 14.08.2016 03:15
    Highlight Highlight wir menschen sind auch tiere, nur im westen intelligenter als im osten, im osten, da sind die menschen noch schlimmer als die tiere, die islam gäubigen vorallem
  • Ahab Dent 11.08.2016 21:55
    Highlight Highlight Auf dem Bild ist ein Riesenhai (Cetorhinus maximus) abgebildet...der Grönlandhai sieht komplett anders aus.
    • Helene Obrist 11.08.2016 22:06
      Highlight Highlight @Ahab Dent: 🙆 Ha, hat es doch jemand gemerkt! Zum Dank ists jetzt korrigiert (sorry, hä) 🙈
    • EvilBetty 12.08.2016 08:29
      Highlight Highlight Von jemandem der Ahab heisst, darf man das ja auch erwarten 😂
  • bokl 11.08.2016 21:35
    Highlight Highlight Schade sollte der Grönlandhai aussterben. Aber vielleicht ist 150 bis zu Geschlechtsreife nicht die beste Strategie der Natur. Dann hat halt diese Lebensform keine Zukunft mehr. Das ist Darwinismus. Eigentlich wissen alle, dass sich die Natur immer wieder neu erfindet. Aber wir wollen aktuell die Zeit anhalten, und muss so bleiben wie es ist. Aber die Natur ist mächtiger als der Mensch. Berge werden sich erheben. Erdbeben/Vulkane werden die Landschaft verändern. Tierarten werden aussterben, neue werden enstehen. Das ist der Lauf der Welt.
    • EvilBetty 11.08.2016 23:19
      Highlight Highlight Wer blitzt denn hier?!
    • Kevegoal 11.08.2016 23:35
      Highlight Highlight Nur müssen wir es nicht unbedingt noch beschleunigen, sondern der Natur ihren Lauf lassen nicht?
    • trio 12.08.2016 07:00
      Highlight Highlight @EvilBetty erstens ging es im Artikel nicht um das Aussterben des Grönlandhais und zweitens, sollte er Aussterben, weil er ständig als Beifang in den Fischernetzen landet, finde ich das nicht unbedingt den Lauf der Natur.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 11.08.2016 20:26
    Highlight Highlight Geschlechtsreif nach 150 Jahren. Holy shit. Der bittere Preis für die (gefühlte) Unsterblichkeit :D

In der Antarktis wurden im Februar Temperaturen wie in Los Angeles gemessen

Über 18 Grad: In der Antarktis haben Wissenschaftler Rekordtemperaturen gemessen. Am 6. Februar seien an der argentinischen Forschungsstation Esperanza Base im Norden der Antarktis 18.3 Grad Celsius gemessen worden, mehr als je zuvor seit Beginn der Messungen dort, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Am selben Tag sei es in der für ihr warmes Wetter bekannten US-Metropole Los Angeles etwa gleich warm gewesen.

Die Rekordtemperaturen seien Teil einer Hitzewelle in der Antarktis, die etwa die …

Artikel lesen
Link zum Artikel