DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Grönlandhai oder Eishai (Somniosus microcephalus) lebt im Nordatlantik und im Nordpolarmeer und erreicht eine Grösse von weit über fünf Metern.
Der Grönlandhai oder Eishai (Somniosus microcephalus) lebt im Nordatlantik und im Nordpolarmeer und erreicht eine Grösse von weit über fünf Metern.Bild: HANDOUT/REUTERS

Eishaie können 400 Jahre alt werden – und sind damit die Weltmeister unter den Wirbeltieren

Der Grönlandhai oder Eishai lebt im Nordatlantik und im Nordpolarmeer und erreicht eine Grösse von weit über fünf Metern. Einer Studie zufolge sind die Grönlandhaie die langlebigsten Wirbeltiere der Welt mit einer Lebenserwartung von mindestens 400 Jahren. 
11.08.2016, 20:1112.08.2016, 09:06

Mit einer Lebenserwartung von mindestens 400 Jahren sind Grönlandhaie einer Studie zufolge die langlebigsten Wirbeltiere der Welt. Sorge macht Experten die späte Geschlechtsreife der Tiere nach 150 Jahren. Dies könnte die Bewahrung der Art gefährden.

Da der Grönlandhai sehr langsam wächst – vermutlich nur etwa einen Zentimeter pro Jahr – glaubten Forscher schon lange, dass er sehr alt werden kann.

18 bizarre Tiere, die du wahrscheinlich noch nicht kennst – die es aber wirklich gibt!

1 / 24
18 bizarre Tiere, die du wahrscheinlich noch nicht kennst – die es aber wirklich gibt!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Eine konventionelle Altersbestimmung dieser Knorpelfische sei wegen ihrem Mangel an verkalktem Gewebe nicht möglich, schreibt eine internationale Forschergruppe um Julius Nielsen von der Universität Kopenhagen in der Fachzeitschrift «Science». Sie datierten das Alter stattdessen per Radiokarbonmethode anhand von Proteinen in der Augenlinse, die schon im Mutterleib gebildet werden.

Die Forscher untersuchten insgesamt 28 weibliche Haie, die bei mehreren Expeditionen gefangen worden waren. Die Tiere massen zwischen 80 Zentimeter und gut fünf Meter. Ihr durchschnittliches Alter betrug der Messung zufolge 272 Jahre. Das grösste untersuchte Exemplar war etwa 392 Jahre alt, bei einer Messunsicherheit von 120 Jahren.

Rekordhalter Islandmuschel

Ein hohes Alter erreicht unter den Wirbeltieren auch der Grönlandwal, der älter als 200 Jahre werden kann. Die Langlebigkeit des Grönlandhais werde aber von der – auch in der Ostsee vorkommenden – Islandmuschel (Arctica islandica) noch übertroffen, schreiben die Autoren. Diese könne sogar über 500 Jahre alt werden.

Nach aktuellen Forschungen werden Grönlandhaie ab einer Länge von vier Metern geschlechtsreif. Mit der nun vorliegenden Altersbestimmung würde das bedeuten, dass die Tiere erst 150 Jahre alt werden müssen, ehe sie sich fortpflanzen können.

«Es war zu erwarten, dass Grönlandhaie langlebig sind», sagt Jürgen Kriwet vom Institut für Paläontologie der Universität Wien, der nicht an der Studie beteiligt war. «Aber dass sie so alt werden, ist doch überraschend. Nun wäre interessant zu ergründen, warum diese Haie so lange leben.»

Langlebigkeit werde oft mit Körpergrösse in Verbindung gesetzt. «Aber Grönlandhaie sind nicht die grössten Haie, und auch nicht die einzigen, die in so kalten Gewässern leben», so Kriwet. Ihre erstaunliche Langlebigkeit müsse also eine andere Ursache haben.

Grönlandhaie sind ein häufiger Beifang der Fischerei nach Grundfischen und geraten durch deren kommerzielle Nutzung unter Druck.
Grönlandhaie sind ein häufiger Beifang der Fischerei nach Grundfischen und geraten durch deren kommerzielle Nutzung unter Druck.Bild: Rodrigo Abd/AP/KEYSTONE

Potenziell gefährdet

Auf der Roten Liste der Weltnaturschutzunion (IUCN) wird der Grönlandhai als «potenziell gefährdet» eingestuft. Die neuen Ergebnisse unterstreichen, so Nielsen und seine Kollegen, dass der Hai vorsorglichem Schutzes bedürfe.

Denn Grönlandhaie sind ein häufiger Beifang der Fischerei nach Grundfischen und geraten durch deren kommerzielle Nutzung unter Druck. Dem pflichtet Kriwet bei: «Besonders ihre späte Geschlechtsreife macht die Grönlandhaie sehr anfällig.» (hot/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pana
11.08.2016 20:26registriert Juni 2015
Geschlechtsreif nach 150 Jahren. Holy shit. Der bittere Preis für die (gefühlte) Unsterblichkeit :D
870
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ahab Dent
11.08.2016 21:55registriert August 2016
Auf dem Bild ist ein Riesenhai (Cetorhinus maximus) abgebildet...der Grönlandhai sieht komplett anders aus.
581
Melden
Zum Kommentar
avatar
bokl
11.08.2016 21:35registriert Februar 2014
Schade sollte der Grönlandhai aussterben. Aber vielleicht ist 150 bis zu Geschlechtsreife nicht die beste Strategie der Natur. Dann hat halt diese Lebensform keine Zukunft mehr. Das ist Darwinismus. Eigentlich wissen alle, dass sich die Natur immer wieder neu erfindet. Aber wir wollen aktuell die Zeit anhalten, und muss so bleiben wie es ist. Aber die Natur ist mächtiger als der Mensch. Berge werden sich erheben. Erdbeben/Vulkane werden die Landschaft verändern. Tierarten werden aussterben, neue werden enstehen. Das ist der Lauf der Welt.
8237
Melden
Zum Kommentar
26
Grippeimpfung könnte vor schweren Corona-Erkrankungen schützen

Impfstoffe gegen die Grippe könnten auch gegen Covid-19 schützen, besonders gegen schwere Verläufe der Krankheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die am 16. Mai im Wissenschaftsmagazin «Nature» erschienen ist. Die Wissenschaftler erhoben die Daten gegen Ende 2020 – damals waren noch keine Covid-19-Impfstoffe verfügbar. Untersucht wurden 30'774 Testpersonen in Katar, die im Gesundheitswesen arbeiten.

Zur Story