Selbstbestimmungsinitiative
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selbstbestimmungs-Initiative: SVP schaltet viel mehr Inserate als Gegner

Die Reklame zur Selbstbestimmungs-Initiative stellt andere Kampagnen deutlich in den Schatten.



Neun Tage vor dem Urnengang zeigt sich: Die Befürworter der Selbstbestimmungsinitiative um die SVP investieren deutlich mehr Geld in Inserate als die Gegner des Begehrens. Das zeigt eine gestern veröffentlichte Analyse von Année Politique Suisse der Universität Bern.

Plakate fotografiert waehrend einer Medienkonferenz des Komitees

Mit diesen Plakaten will die SVP Wählerstimmen gewinnen. Bild: KEYSTONE

Dies stehe «in auffälligem Gegensatz zur Kampagne der Masseneinwanderungs-Initiative von 2014», schreiben die Studienautoren. Ein Vergleich mit der damaligen Kampagne zeigt, dass die Gegner der Selbstbestimmungs-Initiative rund 2.7-mal weniger Inserate schalten als noch 2014, die Befürworter der Initiative aber im Vergleich zu damals die Anzahl geschalteter Inserate mehr als verdoppelten.

Interessanterweise sei der Verlauf der Kampagnen von Masseneinwanderungs-Initiative und Selbstbestimmungs-Initiative sehr ähnlich, schreiben die Berner Politikwissenschafter weiter. «Die Gegnerschaft ist früh aktiv, fährt dann ihre Investitionen in den gekauften Zeitungsraum auffällig zurück, um gegen Ende noch einmal stärker zu investieren.»

Die besten Argumente der SBI-Befürworter und -Gegner:

Die Selbstbestimmungs-Initiative wurde bisher mit 784 Inseraten mehr als 2.9-mal so häufig beworben wie eine durchschnittliche Vorlage (269 Inserate) seit 2013. Nur zu fünf Vorlagen war bisher zu demselben Zeitpunkt mehr Reklame erschienen, zeigen die Daten der Forscher.

In den Inserate-Spalten der Zeitungen dominiert die SelbstbestimmungsInitiative deutlich. Für oder gegen die Hornkuh-Initiative, aber auch für oder gegen das Sozialdetektiv-Referendum werden praktisch keine Inserate geschaltet. Nicht berücksichtigt sind Online-Werbung und Plakate. (sva) (aargauerzeitung.ch)

Renato Kaiser: Menschenrechte raus!

Video: watson/Renato Kaiser

Mehr zu den Abstimmungen vom 25. November 2018

Klatsche für SVP: SBI fällt in allen Kantonen durch ++  Sommaruga prangert Zwängerei an

Link zum Artikel

Ladenöffnungszeiten, Wald-Initiative und Asylbewerber: Das lief in den Kantonen

Link zum Artikel

Nichts dran an rechten Gerüchten – Operation Libero erhält kein Geld von George Soros

Link zum Artikel

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link zum Artikel

So oft wurde die Schweiz in den letzten 43 Jahren von «fremden Richtern» gerügt

Link zum Artikel

Dieser Mann will die Machtverhältnisse in der Schweiz verschieben – und so soll das gehen

Link zum Artikel

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Link zum Artikel

SelbstbestimmungsHÄ? Die 7 wichtigsten Antworten zur SVP-Initiative gegen «fremde Richter»

Link zum Artikel

Sibylle Berg über Sozialdetektive: «Wollen wir uns gegenseitig verdächtigen?»

Link zum Artikel

Die nächsten Monate sind wegweisend für die Schweiz – aber wissen wir das auch?

Link zum Artikel

Glättli kriegt Püggeli und Berset verliert die Geduld – das war die Sozialdetektive-Arena

Link zum Artikel

Der einsame SVPler: Ein Vogt kämpft gegen die fremden Richter

Link zum Artikel

SVP rechnet mit SBI-Nein und spricht von nächster «Mutter aller Schlachten»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nunja 16.11.2018 10:50
    Highlight Highlight Die Menschenrechte sind extrem wichtig für jeden einzelnen. Die Vergötterung der Demokratie ist gefährlich: 50,1% der Abstimmenden sollen eben nicht alles entscheiden dürfen. Der Schutz von Minderheiten und Personen bietet zB die EMRK und der europäische Gerichtshof. Deshalb hat der Schweizer Rechtsstaat seit 1974 auch grosse Fortschritte gemacht. Von diesen Freiheiten und der Sicherheit profitieren wir alle.
  • Moelal 16.11.2018 09:37
    Highlight Highlight Trotzdem werden sie bitter weinen müssen
  • m. benedetti 16.11.2018 09:31
    Highlight Highlight Auf youtube werde ich gerade mit Nein zur SBI Werbung eingedeckt und das teilweise mehr als einmal pro Film. Von der SVP Werbekampagne habe ich eigentlich wenig mitbekommen. Wenn ich die Nein Kampagne so verfolge, könnte man auf den Gedanken kommen unsere Verfassung sei die eines Schurkenstaates.
    • Phiilofofi 16.11.2018 11:11
      Highlight Highlight Na wenn wir in einem Schurkenstaat leben, dann kommt dir die EMRK doch voll gelegen! ;D

      Musst nur NEIN stimmen zur SBI, dann brauchst du auch nicht mehr solche Befürchtungen zu haben.
    • loplop717 16.11.2018 13:55
      Highlight Highlight Aus den sümpfen des bern oder so(Propaganda sendung der SVP) und irgend so ein Typ der den stimmzettel raucht sind die Youtube Werbungen der SVP. Die habe ich beide schon mehrmals bekommen.
  • Lörrlee 16.11.2018 08:58
    Highlight Highlight Zum Video im Beitrag:
    Ich würde zu gerne mehr zu dieser "Diskussion" der beiden Parteien sehen.
    Diese anderthalb Minuten zeigen nichts anderes als mangelnden Respekt. Keine der beiden Parteien schaut die andere Partei beim Sprechen an oder zu. Teils wird hinter dem Rücken gegrinst. Solche Leute sollen Argumente vortragen?
    Ich kann von niemandem verlangen, meine Argumente anzuhören, wenn ich seine belächle und desinteressiert aufnehme.
    Egal ob pro oder contra SBI, solche Leute gehören nicht in Diskussionen und fördern einseitige Positionen, welche nur mit einem Ja oder Nein zufrieden sind.
  • G. Nötzli 16.11.2018 08:49
    Highlight Highlight Die Schweiz ist irgendwie jedes Halbjahr wegen unausgegorenen Initiativen vor dem gefühlten Weltuntergang...

    Umso wichtiger, dass abgestimmt wird!
  • DARTH OLAF 16.11.2018 07:19
    Highlight Highlight Ich sehr ja auch nur diese Scheinplakate.
    Ich hoffe, dass sie nicht gewinnen. Nicht wegen der Initiative an und für sich. Aber sie wird sich wie die Ausschaffungsinitiative und die MEI nicht zu 100% umsetzen lassen. Und dann haben wir wieder ein Gejammer und es folgt darauf eine noch dümmere Initiative.
    Und DAS ist das wahre Gift für unsere Demokratie.

    Nein zur SBI.
    • RETO1 16.11.2018 09:17
      Highlight Highlight jede Initiative lässt sich umsetzen, es sei den man will den Volkswillen wieder einmal nicht umsetzen
    • Watson - die Weltwoche der SP 16.11.2018 09:34
      Highlight Highlight Natürlich lässt sicz die initiative umsetzen. Es braucht nichtmal ein ausführungsgesetz
    • Moelal 16.11.2018 09:38
      Highlight Highlight NEIN genau das ist die einzig richtige Lösung für diese selbstbefriedigungs Initiative
    Weitere Antworten anzeigen
  • TodosSomosSecondos 16.11.2018 07:06
    Highlight Highlight Schampaar Viu Plakat. Der Name ist Programm.

Überbrückungsrente vors Volk? SVP-Politiker ergreifen Referendum

Die SVP will kein Referendum gegen die Überbrückungsrente ergreifen. Die Arbeit übernehmen nun Einzelpolitiker.

SVP-Exponenten ergreifen das Referendum gegen die Überbrückungsrente für ausgesteuerte Arbeitslose über 60. Wie sie am Donnerstag vor den Medien sagten, geht das von ihnen gebildete Komitee und nicht die Mutterpartei gegen den Parlamentsbeschluss vor. Die Sammelfrist läuft bis zum 8. Oktober.

Die SVP sei in den kommenden Wochen mit ihrer Begrenzungsinitiative beschäftigt und bei etlichen Referenden gefordert, erklärte Benjamin Fischer, Zürcher SVP-Präsident, Kantonsrat und Co-Präsident des …

Artikel lesen
Link zum Artikel