Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rot markiert von links nach rechts: Jörg Brantschen, Nico Hischier, Aaron Schnydrig, Yves Brantschen.

Betreuer Jörg Brantschen (hinten links), Nico Hischier, Aaron Schnydrig und Yves Brantschen (rot eingekreist) auf einem Gruppenfoto der Visp-Junioren. Bild: zvg, aaron schnydrig

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Nico Hischier ist das begehrteste Eishockey-Talent der Gegenwart. Am Samstag um 20 Uhr spielt er zum ersten Mal in der besten Liga der Welt. Die Eishockeywelt schaut gespannt auf den 18-Jährigen – ganz besonders seine langjährigen Weggefährten aus Visp. 



Gespannt wartet die Eishockey-Welt auf das Debüt von Nico Hischier in der besten Liga der Welt. Auch in Visp ist man voller Vorfreude. An den bodenständigen, schlauen und ehrgeizigen Jungen, der den Verein und somit auch das Dorfleben prägte, erinnert man sich gerne zurück. 

Aaron Schnydrig, 19, ehemaliger Teamkollege

Bild

Bild: zvg, aaron schnydrig

Ich habe Nico im Alter von drei Jahren kennengelernt – natürlich auf dem Eis. Wir waren uns gegenseitig sofort sympathisch und haben viel unternommen. Wir gingen zusammen in die Eishockeyschule und waren immer im selben Team. Im Hockey waren wir Kollegen, in der Leichtathletik Konkurrenten. Er war beim TV Naters, ich beim KTV Visp. Wenn wir nicht gerade Training hatten, spielten wir sonst Hockey oder schauten uns Filme an. 

«Nico spielte Pässe, die eigentlich unmöglich waren.»

Aaron Schnydrig

Auf dem Eis war Nico schon früh einer der besten. Deshalb war er auch oft mit älteren Jahrgängen unterwegs an Turnieren. Er hatte schon immer eine gute Übersicht, kein anderer war so gut. Er spielte Pässe, die eigentlich unmöglich waren. Manchmal hat er Spiele im Alleingang entschieden. Wir waren damals mit Visp schweizweit unter den besten Junioren – auch dank Nico. Auch heute habe ich noch täglich mit ihm Kontakt. Nico fühlt sich sehr wohl im Wallis. Ich schätze ihn als familienverbundenen und bodenständigen Menschen. Unsere Freundschaft hat sich auch in den letzten Monaten nicht verändert. 

Bild

Aaron Schnydrig, Nico Hischier und Yves Brantschen (von links nach rechts) als Junioren des EHC Visp. Bild: zvg, Aaron Schnydrig

Ob ich sein Debüt live mitverfolgen kann, weiss ich noch nicht – je nachdem ob ich Zeit habe. Aber was ich sicher machen werde, ist jeden Morgen die Zusammenfassung schauen. 

Fabian Margelist, 48, ehemaliger Lehrer

Bild

Bild: zvg, fabian margelist

Ich war zwei Jahre Nicos Klassenlehrer in der Sportschule Visp (Orientierungsschule). Weil die Schüler dort aber verschiedene Lehrer haben, unterrichtete ich ihn nur im Zeichnen und Werken. Als ich zum ersten Mal ein Hockeyspiel von Nico schauen ging, wusste ich, weshalb alle von ihm sprechen. Ich bin eigentlich Fussballer, aber man musste nicht viel Ahnung von Hockey haben, um zu merken, dass er speziell ist.

«Mein erster Satz an Nico war, er solle sich doch endlich mal richtig hinsetzen.»

Fabian Margelist, ehemaliger Lehrer.

In der Schule ist Nico vor allem durch Bescheidenheit und Zurückhaltung aufgefallen. Er war kein typischer «Starsportler», der sich präsentieren musste, sondern blieb lieber im Hintergrund. Nico war pünktlich, zuverlässig und hatte gute Noten – ich glaub, er war sogar Klassenbester. Wir führen an unserer Schule eine Agenda, eine Art Strafbüchlein, in dem wir Fehltritte der Schüler festhalten. Ich weiss nicht mehr, ob er gar keinen Eintrag hatte, aber auf jeden Fall nichts Gravierendes. Keine Lausbubenstreiche. Ich weiss nicht mehr, ob er ein Lieblingsfach gehabt hat, aber vermutlich war es Sport.

Mein erster Satz an Nico war, er solle sich doch endlich mal richtig hinsetzen. Er wirkte von aussen ziemlich ... léger, so als hocke er einfach in der Schule, damit er dort gewesen ist. Aber das war überhaupt nicht der Fall. Das war nur der äussere Eindruck.

Bild

Nico Hischier (Mitte) und Aaron Schnydrig (hinten) in Junioren-Zeiten mit Yves Brantschen (vorne), der heute bei der EVZ Academy spielt. Bild: zvg, Aaron Schnydrig

Vermutlich hat er das von seinen Eltern übernommen. Auch sie gingen völlig locker an Nicos Karriere heran. Als die ersten Verträge von anderen Klubs reinkamen, liessen sie sich nicht drängen. Ich fand das ziemlich bewundernswert. Nico hat sich in den zwei Jahren, in denen ich sein Lehrer war, auch nicht auf eine Hockeykarriere versteift. Er hätte sich auch vorstellen können, ins Gymnasium zu gehen oder die Sportschule in Brig zu besuchen.

«Auch wenn es ihm schlecht läuft, lässt er sich nicht über den Tisch ziehen.»

Fabian Margelist, ehemaliger Lehrer.

Im Dorf und in der Schule hörte man oft Sätze wie «Der ist besser als alle anderen» oder «So einen guten Spieler haben wir in Visp noch nie gehabt». Wenn ich nach dem Wochenende in der Schule nach dem Resultat fragte und es hiess, Visp habe 6:1 gewonnen, war der zweite Satz, Nico habe alleine fünf Treffer erzielt. Ohne dass er es provoziert hätte, hat Nico ein gewisses Ansehen genossen.

Er hatte es allerdings am liebsten, wenn man ihn wie alle anderen behandelte. Dass er auch jetzt noch seinen Bruder als eines seiner Vorbilder nennt, spricht Bände. Er ist sehr bodenständig und familienverbunden. Ich glaube, das ist auch der Grund, weshalb er sich nicht von äusseren Einflüssen beeindrucken lässt. Auch wenn es ihm mal schlecht läuft, lässt er sich nicht über den Tisch ziehen.

Mittlerweile habe ich keinen Kontakt mehr zu Nico. Aber sein erstes Spiel werde ich sicherlich schauen.

Dario Andenmatten, 40, ehemaliger Trainer

Bild

bild: zvg

Ich habe Nico kennengelernt, als er neun Jahre alt war. Ich war damals Stufentrainer bei Visp und hatte einen Sohn in seinem Alter, der ebenfalls Hockey spielte. Ich hatte mit ihm zu tun, bis er nach Bern in die dortige Juniorenabteilung wechselte.

 «Nico hat uns gesagt, mit wem wir ihn aufstellen sollten, damit wir gewinnen.»

Dario Andenmatten

Als ich Nico kennen lernte, war er schon ein hervorragender Hockeyspieler. Er war damals schon sehr leistungsorientiert und wollte immer gewinnen. Ich erinnere mich an ein Piccolo-Turnier in Biasca, wo Nico vor dem Endspiel zu uns, zu den Trainern, kam und sagte, mit wem wir ihn aufstellen sollen, damit wir das Spiel gewinnen. Seine Vorschläge sind immer aufgegangen.

Ich bin froh, hat sich Nico fürs Eishockey entschieden, denn er hätte auch anderes gekonnt. Er war ein sensationeller Fussballer und ein hervorragender Flossenschwimmer. Die NHL war früh ein Thema – insbesondere weil Pavel Datsyuk sein grosses Vorbild war und immer noch ist. Dennoch nahm er immer alles Schritt für Schritt. Er blieb lange bei Visp und verzichtete darauf, früh zu grossen Klubs zu wechseln. Dafür konnte er hier in den höheren Altersstufen spielen.

Nico hat sich schon sehr früh sehr professionell verhalten – egal ob auf dem Eis oder neben dem Eis. Er hat nie Pucks herumgeschossen und war nach dem Training immer der erste, der noch zusätzliche Übungen gemacht hat. Auch in der Garderobe musste ich nie einschreiten – Dinge wie Snus hat er nie probiert.

Bild

Nico Hischier mit Junioren des EHC Visp: geerdetes Supertalent.  bild: zvg

Im Sommer sehe ich Nico noch ab und zu. Dann gehen wir manchmal etwas trinken oder wir unternehmen Dinge mit Bezug zum EHC Visp. Über Whatsapp haben wir mehrmals monatlich Kontakt. Am Dienstag habe ich ihm zum überstandenen Kaderschnitt gratuliert und er hat mir sofort zurückgeschrieben. Sein allererstes NHL Spiel werde ich auf jeden Fall schauen.

Jörg Brantschen, 50, ehemaliger Betreuer

Bild

Bild: zvg, Jörg Brantschen

Ich war Betreuer beim EHC Visp, als ich Nico kennengelernt habe. Er war zudem mit meinem Sohn, Yves, in der Mannschaft. Ich habe damals die Juniorenmannschaften bei Heim- und Auswärtsspielen begleitet. Wir Betreuer haben sie chauffiert, die Leibchen ausgeteilt, sie angefeuert, motiviert und notfalls auch mal kleinere Verletzungen gepflegt.

«Bei einem Essen habe ich ihm mal gesagt, dass er ein NHL-Star wird. Nico hat nur abgewunken und gelacht.»

Jörg Brantschen, ehemaliger Betreuer

Nico hat sich eigentlich nie verletzt. Er hat einfach zu schlau gespielt. Da er oft gegen ältere Spieler antreten musste, hat er sich eine enorme Spielintelligenz angeeignet. Ist an der Bande ein Gegner auf ihn zugefahren, wich er dem Check einfach aus und nahm den Puck danach wieder mit.

Bild

Freunde bis heute: Aaron Schnydrig (links), Nico Hischier und Yves Brantschen. Bild: zvg, Jörg Brantschen

Obwohl Nico immer jünger war als alle anderen im Team, war er schon immer ein Vorbild – auch neben dem Eis. Er war immer anständig und dankbar für alles, was man für ihn gemacht hat. Nach jedem Essen hat er sich bedankt und die Teller selbst abgeräumt.

«Er ist unser Nico vom EHC Visp.»

Jörg Brantschen, ehemaliger Betreuer

Einmal bei einem Essen habe ich ihm gesagt, dass er ein NHL-Star wird. Nico hat nur abgewunken und gelacht. Er war einfach zu bescheiden. Ich bin schon ein wenig stolz, dass jemand, den ich schon so lange kenne, jetzt zum Star wird. Dass er dennoch auf dem Boden geblieben ist, gibt mir ein gutes Gefühl. Er ist unser Nico vom EHC Visp.

Bild

«Ein spezielles Erlebnis»: Jörg Brantschens Sohn Yves spielte mit dem EVZ gegen Hischiers damaligen Klub SC Bern. Bild: zvg, Jörg Brantschen

Einer der speziellsten Momente war, als Nico vor etwa drei Jahren mit Bern gegen meinen Sohn bei Zug spielte. Aber auch der Draft war unglaublich. Nicos erstes NHL-Spiel werde ich auf jeden Fall schauen. So etwas lasse ich mir nicht entgehen.

Yannik Burgener, 18, ehemaliger Teamkollege

Bild

Bild: zvg, yannik burgener

Wie Aaron Schnydrig habe ich Nico in der Hockeyschule kennengelernt, als wir noch ganz jung waren. Wir wurden vor allem dank dem Eishockey Freunde. Als wir älter waren, gingen wir dann auch gemeinsam in die Sportschule Visp.

«Du konntest ihm geben was du wolltest, er war immer der Beste.»

Yannik Burgener, ehemaliger Teamkollege

Nach der Schule kam er manchmal zu mir, weil es sich für ihn nicht lohnte, vor dem Training nach Hause zu gehen. Dann zockten wir jeweils. Wir spielten «Call of Duty» – oder logischerweise NHL. Nico war auch da besser. Es ist irgendwie unglaublich. Du konntest ihm geben was du wolltest, er war immer der Beste.

Nico ist von Grund auf bodenständig und anständig. Und er hatte auf dem Eis immer eine positive Einstellung. Er sprach nie negativ und hatte die Fähigkeit, unser Team mitzureissen. Ich erinnere mich an ein Turnier in Langenthal. Da standen wir im Final, aber Nico kassierte im Spiel zuvor einen Schlag oder Schuss an den Oberschenkel. Es hiess, er könne nicht spielen, weshalb keiner mehr im Team wirklich an den Sieg glaubte.

«Mit Nico hat sich die Einstellung im Team komplett verändert.»

Yannik Burgener, Ehemaliger Teamkollege

Dann sagte Nico aber, dass er dennoch spielen wolle und werde. Und sofort veränderte sich die Einstellung im Team komplett. Jeder wusste, dass wir es doch schaffen können. Wir haben das Turnier dann tatsächlich auch gewonnen.

Wenn Nico in der Schweiz ist, haben wir ab und zu noch Kontakt. Dann gehen wir etwas trinken und sprechen über Gott und die Welt. Auf sein erstes NHL-Spiel freue ich mich schon riesig. Das lasse ich mir als grosser Fan natürlich nicht entgehen.

Auch Nico kommt darin vor:

abspielen

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Eishockey Saison 2017/18

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ben_fliggo 06.10.2017 22:01
    Highlight Highlight Wo kann ich eigentlich das Spiel sehen morgen Abend?
    • Adrian Buergler 06.10.2017 22:48
      Highlight Highlight Das Spiel wird gratis auf Teleclub Zoom gezeigt. Swisscom-Kunden haben den Sender im TV. Für alle anderen gibt es einen Stream auf teleclubzoom.ch
    • ben_fliggo 06.10.2017 22:55
      Highlight Highlight NICE – Merci!
  • LeserNrX 06.10.2017 13:20
    Highlight Highlight "Mein erster Satz an Nico war, er solle sich doch endlich mal richtig hinsetzen. Er wirkte von aussen ziemlich ... léger, so als hocke er einfach in der Schule, damit er dort gewesen ist. Aber das war überhaupt nicht der Fall. Das war nur der äussere Eindruck."
    Diese Aussage des Lehrers halte ich für höchst problematisch. Bei einem weniger begabten oder sogar etwas unterbegabten, aber durchaus bemühten Schüler, würde er sein erstes, unüberlegtes Vorurteil bestätigt glauben und den Schüler als faulen Sack abstempeln. So wird dann sein Vorurteil evtl. zur sich selbst erfüllenden Prophezeiung.

Endlich! Praplan-Transfer zum SC Bern nun offiziell bestätigt

Nun ist es offiziell: Heimlich still und leise hat Nationalstürmer Vincent Praplan (24) beim SC Bern einen Vierjahresvertrag unterschrieben.

Vincent Praplans tüchtiger und schlauer Agent Georges Müller fühlte sich zwar noch bemüssigt, eine entsprechende Meldung von watson, wonach Vincent Praplan beim SCB mit Ausstiegsklausel für die NHL unterschrieben habe, per Twitter spöttisch als «Fake News» abzuqualifizieren.

Er hätte besser vornehm geschwiegen, so wie es sich für einen Rechtsanwalt in allen Dingen gehört. Denn nun hat ausgerechnet Nationalmannschafts-Direktor Raeto Raffainer den Transfer zum SC Bern unbeabsichtigt offiziell …

Artikel lesen
Link zum Artikel