Kryptowährungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz zieht Fake-Kryptowährung E-Coins aus dem Verkehr



Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) zieht die Anbieter der selbst kreierten Scheinkryptowährung E-Coins aus dem Verkehr. Diese hätten Publikumseinlagen in Millionenhöhe entgegengenommen, ohne über die dafür nötige Bankbewilligung zu verfügen, teilt die Finma am Dienstag mit.

Bereits seit letztem Jahr hatte ein Verein namens Quid pro Quo die sogennanten E-Coins ausgegeben. Wie die Finma erklärt, handelt es sich dabei allerdings nicht um eine echte Kryptowährung - wie die Bitcoins - sondern um eine vom Anbieter selbst entwickelte Scheinkryptowährung.

Denn im Gegensatz zu Bitcoins wurden die E-Coins nicht dezentral mit Hilfe der Blockchain-Technologie gespeichert, sondern ausschliesslich auf vom Anbieter kontrollierten lokalen Servern.

Zusammen mit zwei Tochterfirmen stellte Quid pro Quo Interessierten eine Internetplattform für den Handel und den Transfer seiner E-Coins zur Verfügung. Über die Plattform nahm Quid pro Quo von einigen hundert Nutzern Gelder in der Höhe von mindestens vier Millionen Franken entgegen und führte für diese virtuelle Konten in gesetzlichen Währungen, aber auch in E-Coins.

Diese Tätigkeit entspricht dem Passivgeschäft einer Bank und ist ohne entsprechende finanzmarktrechtliche Bewilligung illegal, betont die Finma nun in ihrem Communiqué. Zum Schutz der Gläubiger sei die Finma deshalb eingeschritten und habe gegen die Beteiligten ein Enforcementverfahren geführt.

Dabei habe die Finma festgestellt, dass die involvierten Rechtseinheiten aufgrund der fehlenden Bankbewilligung schwer gegen aufsichtsrechtliche Bestimmungen verstiessen.

Die Finanzmarktaufsicht liquidiere den Verein und dazugehörige Rechtseinheiten deshalb, wie dies in solchen «gravierenden Fällen von unerlaubter Tätigkeit» üblich sei. Aufgrund einer vorliegenden Überschuldung, ordnete die Finma ausserdem deren Konkursliquidation an, heisst es weiter. (oli/sda/awp)

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

Video: watson/Lya Saxer

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Link zum Artikel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Link zum Artikel

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Link zum Artikel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Link zum Artikel

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel