DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das legendäre erste «Mario Kart» auf dem Super Nintendo vor 26 Jahren.
Das legendäre erste «Mario Kart» auf dem Super Nintendo vor 26 Jahren.

Paukenschlag von Nintendo: «Mario Kart» kommt für Smartphones

Nintendos neue Konsole Switch bricht Verkaufsrekerode, der Online-Dienst der Switch startet im September, Mario kommt als Animationsfilm ins Kino und ach ja, Nintendo bringt endlich «Mario Kart» auf Smartphones.
01.02.2018, 09:34

Es sind News, die wohl jeden Nintendo-Fan begeistern dürften: Der japanische Spielegigant hat soeben verkündet, dass man die seit über 25 Jahren populäre Spieleserie «Mario Kart» zum ersten Mal auf Smartphones bringen wird.

Auf Twitter schreibt Nintendo, dass «Mario Kart Tour» für Smartphones in Entwicklung sei und das Spiel bis spätestens März 2019 erscheinen wird.

Etwa so könnte «Mario Kart» auf dem Smartphone aussehen

bildmontage: via twitter/@ViralTecno

Und die «Mario-Kart»-Fans so:

Nintendo entwickelt seine Spiele seit 2015 auch für Smartphones. Der grösste Mobile-Hit der Japaner war bislang «Super Mario Run». Das noch erfolgreichere «Pokémon Go» wurde nicht direkt von Nintendo, sondern von Niantic entwickelt. Das «Wall Street Journal» schrieb 2017, dass auch ein «Zelda»-Spiel für Smartphones in Entwicklung sei. Nintendo hat den Bericht nicht bestätigt.

«Mario Kart» ist seit der ersten Veröffentlichung auf dem Super Nintendo im Jahr 1992 eine der erfolgreichsten Spieleserien. Das neue «Mario Kart 8 Deluxe» hat sich auf der Nintendo Switch bislang 7,3 Millionen Mal verkauft. Das bedeutet, dass beinahe jeder zweite Switch-Käufer auch «Mario Kart 8 Deluxe» spielt.

Nintendo hat heute weitere News

Nintendo Switch Online ist das lang erwartete Pendant zu Xbox Live und PlayStation Network. Der Online-Dienst kann in der Testphase bis September 2018 für Online-Multiplayer-Games wie «Splatoon 2» gratis genutzt werden. Ab September wird der Dienst kostenpflichtig. Nutzer zahlen dann rund vier Franken pro Monat oder 20 Franken für ein Jahresabo.

Produziert wird der Mario-Film von Chris Meledandri von Illumination und Shigeru Miyamoto von Nintendo. Illumination hat bislang Filme wie «Ice Age» oder «Minions» produziert.

Nintendo hat diese Woche auch seine neuesten Zahlen vorgelegt. Die Nintendo Switch konnte sich seit März 2017 14,86 Millionen Mal verkaufen. Die Switch sei somit die schnellst verkaufte Spielkonsole der Geschichte.

Die neue Nintendo-Konsole Switch ist nach nur zehn Monaten bereits erfolgreicher als die 2012 erschienene Wii U. 
Die neue Nintendo-Konsole Switch ist nach nur zehn Monaten bereits erfolgreicher als die 2012 erschienene Wii U. 
bild: statista

Fast noch eindrücklicher sind die Verkaufszahlen der Nintendo-eigenen Switch-Games:

  • «Super Mario Odyssey»: 9,07 Millionen verkaufte Spiele
  • «Mario Kart 8 Deluxe»: 7,33 Millionen
  • «The Legend of Zelda: Breath of the Wild»: 6,70 Millionen
  • «Splatoon 2»: 4,91 Millionen
  • «1-2-Switch»: 1,88 Millionen
  • «ARMS»: 1,61 Millionen
  • «Xenoblade Chronicles 2»: 1,06 Millionen.

So sah «Super Mario Kart» damals auf dem Super Nintendo aus:

1 / 7
Super Mario Kart
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Gamer-Typen, die du garantiert auch kennst

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel