DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wir haben es geahnt: Alkohol hilft (womöglich) bei der Aussprache von Fremdsprachen

Alkohol soll helfen bei der besseren Aussprache einer Fremdsprache. Dies will ein Forscher der niederländischen Universität Maastricht herausgefunden haben. Seine Ergebnisse stossen aber auf Skepsis.
27.10.2017, 08:3427.10.2017, 09:30

Ein Gläschen Alkohol als Sprachelixier: Diesen Eindruck hatten vielleicht schon viele, etwa in den Ferien. Dass das wirklich hilft, behaupten nun Fritz Renner von der Universität Maastricht und sein Team im «Journal of Psychopharmacology».

Ihnen zufolge sprechen Menschen nach einem Drink eine Fremdsprache womöglich mit weniger Akzent. Der Psycholinguist Hans Rutger Bosker, der nicht an der Studie beteiligt war, findet die Studie von Renner und Co. zwar amüsant – bei den Ergebnissen ist er jedoch skeptisch.

Hat hier jemand Alkohol gesagt?

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

In der Selbstwahrnehmung vieler Menschen ist die Sache klar: Unter Alkoholeinfluss geht die Fremdsprache flüssiger von den Lippen. Für die gefühlte Sprachbegabung gibt es zwei mögliche Erklärungen: Wir sprechen wirklich besser. Oder der Alkohol lässt uns glauben, wir sprächen besser.

Für ihre Untersuchung baten Renner und sein Team 50 deutsche Muttersprachler, entweder Wodka mit Bitter Lemon oder Wasser zu trinken. Alle Probanden hatten zuvor mehrere Monate Niederländisch gelernt.

Mit 0,4 Promille

Dann sollten sie sich einige Minuten in der Fremdsprache unterhalten. Zwei Niederländisch-Muttersprachler beurteilten ihre Aussprache, Grammatik, Vokabular und Argumentation. Gleichzeitig schätzten die Probanden ihre Sprachfertigkeiten selbst ein.

Die Versuchsteilnehmer aus der alkoholischen Gruppe hatten während des Experiments etwa 0,4 Promille Alkohol im Blut. Erwachsene dürften mit diesem Pegel noch Autofahren.

Hmm. Vielleicht hätte hier Alkohol auch geholfen

Video: watson/Emily Engkent

Die Ergebnisse der Untersuchung waren für die Wissenschafter überraschend: Die niederländischen Muttersprachler waren der Meinung, dass besonders die Aussprache von etwas alkoholisierten Teilnehmenden besser gewesen sei als die der Probanden, die nur Wasser getrunken hatten. Die Selbstwahrnehmung der Sprachneulinge hing allerdings nicht vom Alkoholkonsum ab.

Ohne objektive Kriterien

Hans Rutger Bosker vom Max Planck Institut für Psycholinguistik in Nijmegen sieht bei der Studie aber Schwächen. Die Aussagen der Forscher beruhten auf den sehr subjektiven Beurteilungen von nur zwei Muttersprachlern und nicht auf objektiven Kriterien. Es sei ausserdem vorstellbar, dass unter den 25 Teilnehmenden unter Alkoholeinfluss zufällig viele waren, die generell besser sprechen konnten als die wassertrinkenden Probanden.

Alkohol löse Sprachhemmungen, und das könnte dafür sorgen, dass die Aussprache besser werde, schreiben die Forscher um Renner als mögliche Begründung für ihre Ergebnisse. Bosker hält das für unwahrscheinlich.

Oder hier …

Video: watson/Sandro Zappella, Emily Engkent

Hätten geringere Hemmungen die Aussprache verbessert, würde man erwarten, dass sich auch die Grammatik und der Vokabeleinsatz verbesserten. In diesen Punkten hätte die Studie aber keine Unterschiede festgestellt.

Die Studie von Renner sei spannend, lasse aber viele Fragen offen, sagt Bosker. Bei einem ist er sich aber sicher: «Die Forscher und vor allem die Teilnehmer hatten bestimmt sehr viel Spass.» (sda/dpa)

[02.08.2018] Saufen, Trinken, Alkohol

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

mRNA-Impfstoff-Erfinderin: «Was auch immer getan werden musste, wir haben es getan»

Lange ignoriert, jetzt gefeiert: Katalin Karikó gilt als Anwärterin für den Chemie-Nobelpreis für ihre Entwicklung des mRNA-Impfprinzips. Jetzt wird ihr in Bern die prestigeträchtige Reichstein Medaille 2021 verliehen, so wie zuvor den Nobelpreisträgern Ernst und Zinkernagel

In Katalin Karikó Leben kommt einiges zusammen worauf sie stolz sein kann. Denn auf ihrer jahrzehntelangen Forschung basieren die mRNA-Impfungen von Pfizer und Moderna. Die leitende Vize-Präsidentin des deutschen Biontech Unternehmens wird als Kandidatin für den Nobelpreis gehandelt. Doch die Anerkennung liess lange auf sich warten. Rückschläge gab es viele. «Meine Anträge für Forschungsgelder wurden meistens abgelehnt», blickt die gebürtige Ungarin auf ihre Karriere zurück. Aufgeben …

Artikel lesen
Link zum Artikel