Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07173651 Simon Ammann of Switzerland is airborne during the team competition of the FIS Ski Jumping World Cup at the Adam Malysz Ski Jump in Wisla, Poland, 17 November 2018.  EPA/Grzegorz Momot POLAND OUT

Wohin fliegt Simon Ammann in der Zukunft? Bild: EPA/PAP

Interview

Simon Ammann will zu den Besten aufschliessen, aber: «Skispringen kann sehr gemein sein»

Simon Ammann versucht nach einem katastrophalen Saisonstart beim Heimspringen in Engelberg den Neustart – und will bald wieder konkurrenzfähig mit den Besten sein: «Diesen Vergleich suche ich»

rainer sommerhalder / ch media



Simon Ammann, was wünschen Sie sich zu Weihnachten?
Simon Ammann:
Ich wünsche mir eigentlich jedes Jahr, dass ich nicht krank werde. Bei den vielen Familientreffen vor der Vierschanzentournee ist es immer eine etwas kritische Phase.

Und sportlich?
Da geht es um Arbeit und nicht um Wünsche.

Zur Person

Simon Ammann bestreitet seine 21. Saison. Der 37-jährige Ostschweizer hat ein beeindruckendes Palmarès vorzuweisen: Zweifacher Doppel-Olympiasieger (2002/2010), 80 Podestplätze bei 399 Weltcups, davon 23 Siege. Ammann ist wohnhaft in Schindellegi SZ, ist seit 2010 mit der Russin Yana verheiratet. Das Paar hat zwei Kinder, Théodore (4) und Charlotte (2).

Wer Sie zuletzt hat springen sehen, wird sich fragen: Wieso tut er sich das noch an?
War das eine Frage oder Ihr Kommentar?

«Es war noch nie meine Art, nur das Problem zu sehen. Ich will die Lösung finden.»

Simon Ammann

Eine Frage!
Wenn einer 54. wird, dann macht er niemandem eine Freude. Ich kann mir deshalb vorstellen, dass sich ein Zuschauer diese Frage stellt. Aber ich muss ja nicht so denken. Ich konzentriere mich auf das Tagesgeschäft. Es war noch nie meine Art, nur das Problem zu sehen. Ich will die Lösung für ein Problem finden. Natürlich haben wir bemerkt, dass es bei der Abstimmung Ungereimtheiten gibt, die es zu korrigieren gilt. Gerade der Schuhbereich ist eine grosse Herausforderung, gleichzeitig aber auch ein grosser Treiber für meine Motivation. Ich vergleiche das Vorhaben, einen komplett neuen Schuh zu bauen, mit einem Start-up. Da gelangt man immer wieder an Punkte, die Erklärungsbedarf mit sich bringen. Und ja, ich bin da teilweise voll reingelaufen! Aber ich habe diese Situationen nicht als wahnsinnige Belastung empfunden. Natürlich bin ich sehr stark gefordert, um alles unter einen Hut zu bringen.

Haben Sie noch nie bereut, dass Sie Ihre sechste Olympiateilnahme in Pyeongchang nicht als Anlass zum Abschied genommen haben?
Nein. Dass es in Pyeongchang nicht ganz gereicht hat, obwohl ich bei Olympia einen starken Aufwärtstrend verzeichnete, hat auch dazu geführt, jetzt dranzubleiben. Es war mit der langen Wartezeit vor meinem Sprung zwar einer der aussergewöhnlichsten Wettkämpfe meiner Karriere, aber dennoch hätte mehr herausschauen können. Wir haben die Frage, wieso dem nicht so war, bis Ende Saison intensiv diskutiert. Und vor allem haben wir einen Lösungsweg gefunden. Denn das Umsetzen ist genauso wichtig wie die Antwort auf die Frage, ob du überhaupt weitermachen willst.

«Natürlich habe ich gemerkt, dass es wirklich nicht so gut läuft.»

Simon Ammann

Aber man muss in Ihrer Situation viel investieren, um nicht frustriert zu sein?
Nein, eigentlich nicht. Wisla war ein sehr schwieriger Ort, um in den Weltcup zu starten. Das muss man akzeptieren. Erst in Kuusamo habe ich gesehen, wie wohl ich mich mit der Abstimmung wirklich fühle. Und natürlich habe ich gemerkt, dass es wirklich nicht so gut läuft. Zuvor fehlten mir die klaren Zeichen. Bereits die Vergleiche im Sommer ergaben kein eindeutiges Bild. So konnte ich auch nicht genau sagen, wo es noch hapert. Ich hatte nie ein richtig klares Bild. Aber klar, die Resultate waren katastrophal.

Brauchte es grosse innerfamiliäre Überzeugungskraft, den Wunsch zum Weitermachen in die Tat umzusetzen?
Ich will das mal so beantworten: Ich habe mir diese Frage wirklich sehr seriös gestellt. Es war mir wichtig, neue Ideen in die sportliche Weiterentwicklung zu bringen. Dazu brauchte es aussagekräftige Veränderungen, wie das Ski- und Schuhprojekt. Auch auf der physischen Seite brauchte es neue Impulse, um wirklich von einem sinnbringenden Weitermachen sprechen zu können.

Schuh und Ski haben jetzt nicht gerade viel mit meiner Frage zu tun. Ich dachte eher an Frau und Kind!
Ich habe diese Frage, die mir häufig gestellt wurde, stets gleich beantwortet. Vielleicht so viel: Die Saison ist lang und bleibt letztlich eine Herausforderung für die Familie. Dass die Reisewege zu den Grossanlässen in diesem Winter kürzer sind, macht es ein wenig einfacher, sich auch familiär auszutauschen. Darum in Anbetracht der Umstände so viel zu diesem Thema, der Entscheid damals weiterzumachen, brauchte eine gute Basis und ich denke, die hatte ich gefunden.

In Bezug auf Ihre vielen Betätigungsfelder: Sind Sie eigentlich eher ein fliegender Geschäftsmann oder ein unternehmerischer Skispringer?
Skispringen bleibt meine Hauptbetätigung. Die anderen Dinge sind primär temporäre Belastungen. Die erledige ich eher beiläufig. Einzig das Studium war etwas, das ich sehr strukturiert angehen musste. Aber ich und mein Team können das bisher so weit gut handeln. Auch, weil die Prioritäten ganz klar beim Springen liegen.

Sie wollten für die Fortsetzung der Karriere das gute Gefühl von Pyeongchang mitnehmen. Aber das scheint irgendwie nicht gelungen zu sein?
Vieles ging durchaus positiv vorwärts. Aber Skispringen kann wirklich sehr gemein sein. Wenn du bei irgendeinem Detail anstehst, dann haut es dich einfach mal brutal zurück. Wichtig ist, dass man dann eine Lösung finden kann. Ich glaube, dies in den letzten Tagen geschafft zu haben. Wenn nicht, hätte ich wirklich ein grösseres Problem. Ich hatte grundsätzlich aber viele Erfolgserlebnisse über den Sommer im Training, die das Weitermachen legitimieren. An guten Tagen ist meine Performance stark und daher lass ich mir diese guten Elemente auch durch diese erste Delle nicht kaputtmachen..

Bringt Engelberg den Turnaround?
Zu hoffen wäre es. Der Anlass steht für mich unter diesem Stern. Engelberg ist für mich ein Neustart. Es werden sich bei der Abstimmung zwar auch in Zukunft Dinge entwickeln, aber ich denke, eine erfolgsversprechendere Variante gefunden zu haben. Für mich ist es deshalb ein sehr wichtiger Event. Der Wunsch, dass es einigermassen klappt, ist sehr gross. Es geht jetzt darum, den negativen Trend zu drehen. In solchen Situationen bin ich schon froh, nicht mehr 22-jährig zu sein.

Die Springen in Engelberg

Samstag:
16 Uhr: 1. Durchgang
anschliessend: Finaldurchgang
Sonntag: 
14.15 Uhr: 1. Durchgang
anschliessend: Finaldurchgang​

Mit was wären Sie in Engelberg zufrieden?
(überlegt): Das ist der Teil, bei welchem ich nicht zu weit vorgreifen will. Es gab im Training in Lillehammer viele Veränderungen. Wichtig ist, diese Veränderungen jetzt zu präsentieren. Der absolute Vergleich mit der Konkurrenz findet auf der Schanze statt. Diesen Vergleich suche ich. Ich bin voll motiviert und selber gespannt, wie viel die Anpassungen bringen werden.

Was wollen Sie im Sport noch erreichen – unsterblich sind Sie ja eigentlich schon?
Ich habe ein grosses übergeordnetes Anliegen: Ein superschöner Sprung – vom Feeling über die Ausführung bis hin zur Landung. Wichtig ist mir auch, die Projekte im Bereich Schuh und Ski weiterzuentwickeln. Wir haben in den letzten zwei Wochen wahnsinnig wichtige Etappen in Angriff genommen. Ich habe die Unterstützung einer tollen, sehr flexiblen Crew. Das ist ein wahnsinnig wichtiger Support für mich. Ich erhoffe mir, dass sich der Umgang mit dieser Materie im Verlauf des Winters auszahlt. Je schneller, desto besser. Dann wird alles auch mental und körperlich einfacher für mich.

ARCHIV – ZU DEN ERFOLGREICHSTEN MEDAILLENGEWINNERN AN OLYMPISCHEN WINTERSPIELEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss ski jumper and two-time gold medal winner Simon Ammann poses with his gold medals, at the XXI Olympic Winter Games Vancouver 2010, in Whistler near Vancouver, British Columbia, Canada, pictured on Sunday, February 21, 2010. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Mit seinem Erfolgen bei Olympia und im Weltcup hat sich Simon Ammann bereits unsterblich gemacht. Bild: KEYSTONE

Und wenn nicht?
Dann muss man wohl das grosse Pflaster aus dem Schrank hervorkramen. Das fände ich dann nicht so cool.

Simon Ammann holt 2002 Olympia-Gold

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

Pirmin Zurbriggen krönt seine Karriere mit dem Abfahrts-Olympiasieg in Calgary

Link zum Artikel

Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

Mit Full-Doublefull-Full springt Sonny Schönbächler zum Olympiasieg

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Pechvogel, Stehaufmännchen, Olympiasieger

Link zum Artikel

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Link zum Artikel

Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», da schenkt ihr Jacobellis Gold

Link zum Artikel

26.02.1988: Vreni, vidi, vici

Link zum Artikel

27.02.2010: Alles scheint nach dem Sturz verloren – da schwimmt sie einfach übers Eis und rettet Deutschland in den Final

Link zum Artikel

26.02.2002: Hexerei, von der Putzfrau geweihtes Wasser und Doping – Johann Mühlegg läuft, bis er auffliegt

Link zum Artikel

20.02.2014: Ein Sturz produziert das beste Photo-Finish aller Zeiten – zumindest für Profiteur Armin Niederer

Link zum Artikel

25.02.1994: Am Ende strahlt die Schöne Nancy Kerrigan und das Biest Tonya Harding vergiesst bittere Tränen

Link zum Artikel

Liechtenstein ist so klein, dass es fast in eine Gondelbahn passt. Wieso uns der Nachbar 1980 trotzdem abgetrocknet hat

Link zum Artikel

23.02.1980: Das zweite «Miracle on Ice» – in neun Tagen fünfmal Olympiasieger

Link zum Artikel

Strassenbauer, Pistencowboy, Olympiasieger, Pechvogel, Stehaufmännchen

Link zum Artikel

18.02.2006: Als die «Eisgenossen» kanadischer spielen als die Kanadier und sich für eine uralte Schmach rächen

Link zum Artikel

Der historische Schrei des berühmtesten Münstertalers

Link zum Artikel

17.02.2006: Tanja Frieden freut sich schon über den silbernen «Plämpu», als Lindsey Jacobellis ihr Gold schenkt

Link zum Artikel

16.02.2002: Der krasse Aussenseiter Steven Bradbury schreibt das schönste Olympia-Märchen überhaupt 

Link zum Artikel

10.02.2002: Simon Ammann, der voll geile Harry Potter der Lüfte, wird Olympiasieger

Link zum Artikel

Heinzers Bindung bricht – was für eine Blamage für den Olympia-Favoriten

Link zum Artikel

12.02.2006: Die Ösi-Reporter reiben schon gierig die Hände – da klaut ein Franzose doch tatsächlich noch «ihr» Abfahrts-Gold

Link zum Artikel

Der Adler ist gelandet – «Eddie the Eagle» springt in die Herzen der Fans

Link zum Artikel

11.02.1972: Wie die DDR dem Vogelmenschen die Flügel stutzte 

Link zum Artikel

03.02.1972: «Ogis Leute siegen heute» wird zum Motto einer ganzen Nation

Link zum Artikel

04.02.1932: Eisschnellläufer Jack Shea wird Olympiasieger und ahnt nicht, was er damit auslöst

Link zum Artikel

09.02.1964: Die Schweiz erlebt mit der «Schmach von Innsbruck» ein historisches Debakel

Link zum Artikel

07.02.1972: Wie «Aroma-Kaffee» Bernhard Russi zum Abfahrts-Olympiasieger machte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manolo 14.12.2018 17:07
    Highlight Highlight er nimmt nur noch das Geld! seine zeit ist schon vor 2 jahren abgelaufen! der skiverband muss nun handeln!
  • Peter Muster 14.12.2018 16:26
    Highlight Highlight Simon Ammann hat den rücktritt vor 2j verpasst. schon unglaublich dass nach 4.olympia- 23.wc- und mehreren grossen siegen SA einfach nicht landen kann „telemark“
    kann mir nicht vorstellen das es ihm spass macht regelmässig den 2.durchgang zu verpassen
  • Therealmonti 14.12.2018 16:10
    Highlight Highlight Der freundliche Bursche aus dem Toggenburg hat uns mit seinen Olympia-Siegen viel Freude gemacht. Und mit seinen legendären Auftritten vornehmlich in US-Talkshows hat Simi die Schweiz auch ausserhalb des rein Sportlichen hervorragend vertreten. Das war einmal. Leider hat er einen würdigen Abgang brutal verpasst.
    Das ist schade. Seit längerem macht sich der gute Simi nur noch lächerlich. Auch mit diesem Interview.
    • cada momento 15.12.2018 06:51
      Highlight Highlight Unglaublich... Er springt nicht nur für dich oder die Schweiz! Solange er keinem Talent den Weg versperrt, sorgt er zumindest dafür, dass junge Hoffnugsträger in einem professionellen Umfeld trainieren dürfen. Skispringen ist doch ziemlich langweilig, wenn man keinem hiesigen Überflieger nacheifern kann. Sportarten wie Orientierungslauf, Radquer oder Kugelstossen, überleben auch nur durch die Strukturen, welche populäre Stars errichtet haben.
  • w'ever 14.12.2018 15:20
    Highlight Highlight mach doch bitte endlich fertig mit dem ewigen versuchen. schön wars, aber es reicht halt vermutlich einfach nicht mehr
  • Dubliner 14.12.2018 14:49
    Highlight Highlight Drücke die Daumen! Ein anständiges Karrierenende mit schönen Resultaten wäre ihm zu gönnen.

Prevc gewinnt erneut und baut Führung aus – Ammann enttäuscht

Der dritte Wettbewerb der Vierschanzentournee endet für Simon Ammann mit einer Enttäuschung. Mit Sprüngen auf 123,5 und 117,5 Meter sowie ohne eine Telemark-Landung reicht es für den vierfachen Olympiasieger in Innsbruck nur zum 22. Schlussrang. Nach dem ersten Sprung und Rang 14 hatte er noch auf eine Verbesserung in die Top Ten hoffen dürfen.

An der Spitze macht der Slowene Peter Prevc einen grossen Schritt Richtung Gesamtsieg. Er gewinnt auf der Bergisel-Schanze mit Sprüngen auf 125 und 132 …

Artikel lesen
Link zum Artikel