DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Besser als Apple Pay und Twint? Das musst du über Samsung Pay wissen

Bequem und sicher mit dem Samsung-Handy bezahlen: Das ist demnächst auch in der Schweiz möglich. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten.
27.04.2017, 12:0202.05.2017, 14:07
«Dank Samsung Pay wird Bezahlen im Alltag zukünftig noch schneller und einfacher – sei es nun im Supermarkt, am Kiosk, im Fachhandel oder im Restaurant.»
Samsung Schweiz

Wann ist der Bezahldienst hierzulande verfügbar?

Ab Dienstag, 23. Mai 2017.

Wer sich nicht so lange gedulden will, kann sich schon heute auf der Samsung-Website für das «Early Access»-Programm registrieren, um den mobilen Bezahldienst auszuprobieren.

Wo ist der Haken?

Zwar wird Samsung Pay an allen Bezahl-Terminals in der Schweiz funktionieren. Um den Service zu nutzen, braucht's aber eine Kreditkarte eines Unternehmens, das mit Samsung kooperiert.

80 Prozent der Kreditkarten geben die grossen Anbieter wie Viseca von der Aduno Gruppe (gehört den Kantonalbanken und weiteren Banken), Swisscard oder die UBS heraus. Diese verweigern sich jedoch Samsung und Apple. Sehr wahrscheinlich um den eigenen Bezahldienst Twint nicht zu konkurrenzieren.

Welche Schweizer Kreditkarten sind denn nun an Bord?

Laut Ankündigung kann Samsungs Bezahldienst mit Kreditkarten von Visa Schweiz und Mastercard genutzt werden. Allerdings sind zum Start keine grossen Kartenherausgeber dabei, nur:

Bankkunden, die Samsung Pay trotzdem schon verwenden wollen, sind gezwungen, eine zusätzliche Kreditkarte zu verwenden. Es gibt Karten mit Jahresgebühr und Prepaid-Angebote. Wobei dabei allerdings erneut lästige Gebühren anfallen.

screenshot: samsung

Warum sollte mich Samsung Pay interessieren?

Mobile Payment ist bequem und sicher – oder willst du ein Leben lang auf Portemonnaie und Kreditkarte aufpassen, wenn du eh das Handy dabei hast? Ausserdem ist mobil bezahlen auch schneller:

  • Per Fingerabdruck
  • Durch einen einfach Blick (nur die neuesten Galaxy-S8-Smartphones besitzen einen Iris-Scanner)

Mobile Payment ist sicherer als Plastikkarten und Bargeld. Zwar kann auch das Handy verloren gehen, doch bleibt die missbräuchliche Verwendung des Bezahldienstes verwehrt. Erst nachdem man sich auf dem Gerät als rechtmässiger Nutzer authentifiziert, kann man zahlen.

Mit welchen Geräten funktioniert Samsung Pay?

Samsung Pay wird mit folgenden neueren Galaxy-Smartphones und -Smartwatches funktionieren:

  • Galaxy S8 und S8 Plus
  • Galaxy A3 (2017)
  • Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge
  • Galaxy A5 (2016 und 2017)
  • Galaxy S6, S6 Edge und S6 Edge Plus
  • Galaxy Gear S3

Samsung erwähnt in der Medienmitteilung, dass der Bezahldienst auch mit Smartwatches funktionieren werden, in der Auflistung der Geräte fehlen allerdings konkrete Angeben. Hingegen wird in der Medienmitteilung von Cornércard die neuste Samsung-Smartwatch erwähnt.

Wer eine Galaxy Gear S3 sein Eigen nennt, kann den Bezahldienst in naher Zukunft vermutlich auch mit diversen Android-Smartphones nutzen (allerdings muss Android 4.4 oder neuer installiert sein). 

Mit dem iPhone und der Gear-App geht's hingegen nicht.

Was ist mit Apple Pay?

Apple ist auch beim Mobile Payment der grosse Konkurrent von Samsung. Die beiden Smartphone-Giganten liefern sich rund um den Globus einen Wettstreit und versuchen, mit sicheren und möglichst benutzerfreundlichen technischen Lösungen zu punkten. Und im Hintergrund wird intensiv mit den Kreditkarten-Herausgebern und Finanzdienstleistern verhandelt. 

Der grosse Konkurrent Apple Pay ist hierzulande seit Juli 2016 offiziell verfügbar. Allerdings herrscht Patt-Stellung zwischen dem US-Konzern und hiesigen Banken, so dass noch immer einige der populärsten Kreditkarten nicht verfügbar sind.

Apple Pay funktioniert mit:

Beim iPhone genügt es, zweimal den Home-Button zu drücken und sich per Fingerabdruck zu authentifizieren. Beim Samsung-Handy wischt man auf dem Display nach oben (Swipe) und hält den Finger auf den integrierten Fingerabdruck-Scanner.

Aus Nutzersicht wichtig ist: Sensible Daten wie etwa die Kreditkarten-Nummer oder der CSV-Code werden verschlüsselt auf dem Gerät gespeichert. Und während des Bezahlvorgangs werden nur einmalig gültige Sicherheitscodes übertragen.

Ob Samsung Pay so sicher ist wie Apple Pay, entzieht sich der Kenntnis des Autors. Im vergangenen Jahr gab es Berichte über eine Sicherheitslücke, die es offenbar ermöglichte, gewisse Daten (Token) während des Bezahlvorgangs abzufangen. Sensible Informationen liessen sich damit aber nicht stehlen.

Und Twint?

Der von den wichtigsten Schweizer Finanzinstituten gemeinsam entwickelte Smartphone-Bezahldienst Twint soll nach Anlaufschwierigkeiten dieses Jahr durchstarten. Allerdings muss man für das kontaktlose Bezahlen das Mobilgerät entsperren und die Twint-App starten, um anschliessend die Transaktion manuell zu bestätigen. Der Bezahlvorgang ist also einiges aufwändiger als bei der Konkurrenz.

Die ziemlich verwirrende Twint-Vorgeschichte und eine Klarstellung

So beurteilt ein Schweizer Experte die Chancen

Telekom-Fachmann Ralf Beyeler vom Internet-Vergleichsdienst Verivox hat Samsung Pay mit den Konkurrenz-Angeboten verglichen und kommt zu folgenden Urteilen:

  • Samsung Pay: Das sei ein «einfaches, weltweit einsetzbares System» und eine «gleichwertige Alternative für Kunden, die Apple nicht mögen. Hat grosse Chancen.»
  • Apple Pay: Das sei ebenfalls ein «einfaches, weltweit einsetzbares System» und werde «einen grossen Teil des Mobile Payment-Marktes erobern.»
  • Twint: «Die (Schweizer) Banken setzen auf Twint als gemeinsame Branchenlösung. Dennoch: Als nationales System wird sich Twint nicht durchsetzen.»
  • Postfinance-App (Android): «Eine interessante Alternative für Postfinance-Kunden, die nicht mit der konventionellen Karte zahlen wollen.»

In welchen Ländern ist Samsung Pay bereits verfügbar?

Die internationale Verfügbarkeit ist ein grosser Vorteil von Apple Pay und Samsung Pay: Wenn man ins Ausland reist, kann man praktisch überall bequem und sicher mit dem eigenen Smartphone zahlen. Voraussetzung ist bei Apple Pay ein modernes Kassen-Terminal, das in der Lage ist, kontaktlose Transaktionen über die NFC-Technologie abzuwickeln. Bei Samsung Pay gehts dank MST-Integration auch mit älteren Terminals.

«Mit Samsung Pay kann dank den Technologien Near Field Communication (NFC) und Magnetic Secure Transmission (MST) an praktisch allen 44 Millionen Visa-Terminals weltweit bezahlt werden.»
quelle: medienmitteilung visa schweiz

Samsung Pay wurde bereits lanciert in:

  • Südkorea (seit August 2015)
  • USA
  • China
  • Spanien
  • Singapur
  • Australien
  • Puerto Rico
  • Brasilien
  • Russland
  • Thailand
  • Malaysia

Dieses Jahr folgen:

  • Kanada
  • Schweden
  • Indien
  • Grossbritannien
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Hongkong

Wo ist Apple Pay verfügbar?

Apple Pay wird laut Apple-Website in 14 Ländern offiziell angeboten. Wobei Taiwan (vermutlich aus politischen Gründen) nicht als eigenständiges Land aufgeführt wird. Damit sind es 15.

  • USA (seit Oktober 2014)
  • Grossbritannien
  • Kanada
  • Australien
  • China
  • Singapur
  • Schweiz
  • Frankreich
  • Hongkong
  • Russland
  • Neuseeland
  • Japan
  • Spanien
  • Irland
  • Taiwan
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel