DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karjala Cup, 1. Runde
Schweiz – Kanada 2:3
Schweden – Tschechien 4:3

Trotz Führung: Die Schweizer Nati unterliegt Kanada knapp

08.11.2017, 22:3208.11.2017, 22:49

Dem Eishockey-Nationalteam gelang in Biel der Saisonstart nur 26 Minuten lang nach Wunsch. Nach dem Führungstreffer brachen die Schweizer aber ein. Kanada setzte sich mit 3:2 durch.

Die vorentscheidenden Szenen spielten sich im zweiten Abschnitt nach dem ersten Schweizer Goal ab. Michael Fora, der 22-jährige Captain des HC Ambri-Piotta, hatte die Schweiz mit seinem ersten Goal im dritten Länderspiel verdientermassen in Führung geschossen.

Erstaunlicherweise führte dieses Tor aber zu einem Bruch im Schweizer Spiel. Fortan (und bis zum turbulenten Finish) gelang nicht mehr viel. Innerhalb von acht Minuten machten die Kanadier aus dem 0:1-Rückstand eine 3:1-Führung.

In dieser Phase brachen die Schweizer ein. Die defensive Ordnung und Organisation, die Nationalcoach Patrick Fischer ab dem ersten Saisonspiel sehen wollte, wurden über Bord geworfen.

Es hätte in diesen Momenten sogar noch mehr Gegentore absetzen können. Die Schweizer kassierten drei Strafen hintereinander. Félicien Du Bois, ein Routinier in der Abwehr, verlor beim Stand von 0:0 als hinterster Mann den Puck an einen kanadischen Angreifer. Goalie Jonas Hiller rettete. Und beim Skore von 1:1 rettete Hiller nochmals magistral mit dem Fanghandschuh im allerletzten Moment gegen Wojtek Wolski.

Aber auch Hiller durfte am Ende nicht zufrieden sein. Beim 1:1-Ausgleich liess er einen Weitschuss nach vorne abprallen, direkt auf den Stock von Gilbert Brulé. Und auch dem dritten Gegentreffer (durch Matt Ellison) ging ein Abpraller nach vorne voraus, wobei sich bei dieser Szene aber auch die beiden Schweizer Backs übertölpeln liessen.

Romain Loeffel gelang mit dem zweiten Schweizer Verteidigertor des Abends 119 Sekunden vor Schluss der Anschlusstreffer. Und obwohl in den Schlusssekunden in Unterzahl erspielten sich die Schweizer tatsächlich noch zwei Ausgleichschancen.

Romain Loeffel gelang mit dem zweiten Schweizer Verteidigertor des Abends 119 Sekunden vor Schluss der Anschlusstreffer. Und obwohl in den Schlusssekunden in Unterzahl erspielten sich die Schweizer tatsächlich noch zwei Ausgleichschancen.

Telegramm

Schweiz - Kanada 2:3 (0:0, 1:3, 1:0)

Biel. - 5476 Zuschauer. - SR Stricker/Vinnerborg (SUI/SWE), Fluri/Kaderli. - Tore: 26. Fora (Almond) 1:0. 29. Brulé (Genoway, Després) 1:1. 36. O'Dell (Stollery) 1:2. 37. Ellison (Kinrade) 1:3. 59. Loeffel (Du Bois, Ambühl) 2:3 (ohne Torhüter). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 3mal 2 Minuten gegen Kanada.

Schweiz: Hiller; Fora, Kreis; Diaz, Furrer; Du Bois, Genazzi; Loeffel; Sciaroni, Walser, Ryser; Ambühl, Corvi, Hofmann; Praplan, Cunti, Hollenstein; Martschini, Almond, Suri.

Kanada: Scivens; Lee, Stollery; Després, Genoway; Blacker, Kinrade; Whitecloud; Bourque, O'Dell, Thomas; Brulé, Vey, Wolski; Kozun, Ellison, Klinkhammer; Purcell, Howden, Spaling.

Bemerkungen: Schweiz ohne Senn (Ersatztorhüter). Timeout Schweiz (58.). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/3; Kanada 0/5. - Schüsse: Schweiz 28 (13-7-8); Kanada 30 (9-15-6). (sda)

21 Memes mit Hockeyspielern der National League

1 / 23
21 Memes mit Hockeyspielern der National League
quelle: watson, keystone / watson, keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Suter zu Detroit, Bärtschi zu Vegas – das lief am ersten Tag der NHL-Free-Agency

Seit Mittwoch um 18 Uhr dürfen die Vertragslosen Spieler in der NHL, die sogenannten Free Agents, neue Verträge unterschreiben. Und die Teams hielten sich nicht zurück, besonders auf dem Markt für Verteidiger und Goalies wurde mit Geld nur so um sich geschmissen.

Sven Bärtschi bleibt in der NHL. Der Stürmer, der bei den Vancouver Canucks nicht mehr erwünscht war, unterschreibt bei den Vegas Golden Knights einen Zweiweg-Vertrag über ein Jahr. Dabei verdient der Langenthaler 750'000 Dollar pro …

Artikel lesen
Link zum Artikel