Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Karjala Cup, 1. Runde

Schweiz – Kanada 2:3
Schweden – Tschechien 4:3

Trotz Führung: Die Schweizer Nati unterliegt Kanada knapp



Dem Eishockey-Nationalteam gelang in Biel der Saisonstart nur 26 Minuten lang nach Wunsch. Nach dem Führungstreffer brachen die Schweizer aber ein. Kanada setzte sich mit 3:2 durch.

Die vorentscheidenden Szenen spielten sich im zweiten Abschnitt nach dem ersten Schweizer Goal ab. Michael Fora, der 22-jährige Captain des HC Ambri-Piotta, hatte die Schweiz mit seinem ersten Goal im dritten Länderspiel verdientermassen in Führung geschossen.

Das 1:0 durch Michael Fora.

Erstaunlicherweise führte dieses Tor aber zu einem Bruch im Schweizer Spiel. Fortan (und bis zum turbulenten Finish) gelang nicht mehr viel. Innerhalb von acht Minuten machten die Kanadier aus dem 0:1-Rückstand eine 3:1-Führung.

In dieser Phase brachen die Schweizer ein. Die defensive Ordnung und Organisation, die Nationalcoach Patrick Fischer ab dem ersten Saisonspiel sehen wollte, wurden über Bord geworfen.

Es hätte in diesen Momenten sogar noch mehr Gegentore absetzen können. Die Schweizer kassierten drei Strafen hintereinander. Félicien Du Bois, ein Routinier in der Abwehr, verlor beim Stand von 0:0 als hinterster Mann den Puck an einen kanadischen Angreifer. Goalie Jonas Hiller rettete. Und beim Skore von 1:1 rettete Hiller nochmals magistral mit dem Fanghandschuh im allerletzten Moment gegen Wojtek Wolski.

Hillers Monster-Save.

Aber auch Hiller durfte am Ende nicht zufrieden sein. Beim 1:1-Ausgleich liess er einen Weitschuss nach vorne abprallen, direkt auf den Stock von Gilbert Brulé. Und auch dem dritten Gegentreffer (durch Matt Ellison) ging ein Abpraller nach vorne voraus, wobei sich bei dieser Szene aber auch die beiden Schweizer Backs übertölpeln liessen.

Romain Loeffel gelang mit dem zweiten Schweizer Verteidigertor des Abends 119 Sekunden vor Schluss der Anschlusstreffer. Und obwohl in den Schlusssekunden in Unterzahl erspielten sich die Schweizer tatsächlich noch zwei Ausgleichschancen.

Romain Loeffels Anschlusstreffer kommt zu spät.

Romain Loeffel gelang mit dem zweiten Schweizer Verteidigertor des Abends 119 Sekunden vor Schluss der Anschlusstreffer. Und obwohl in den Schlusssekunden in Unterzahl erspielten sich die Schweizer tatsächlich noch zwei Ausgleichschancen.

Telegramm

Schweiz - Kanada 2:3 (0:0, 1:3, 1:0)

Biel. - 5476 Zuschauer. - SR Stricker/Vinnerborg (SUI/SWE), Fluri/Kaderli. - Tore: 26. Fora (Almond) 1:0. 29. Brulé (Genoway, Després) 1:1. 36. O'Dell (Stollery) 1:2. 37. Ellison (Kinrade) 1:3. 59. Loeffel (Du Bois, Ambühl) 2:3 (ohne Torhüter). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 3mal 2 Minuten gegen Kanada.

Schweiz: Hiller; Fora, Kreis; Diaz, Furrer; Du Bois, Genazzi; Loeffel; Sciaroni, Walser, Ryser; Ambühl, Corvi, Hofmann; Praplan, Cunti, Hollenstein; Martschini, Almond, Suri.

Kanada: Scivens; Lee, Stollery; Després, Genoway; Blacker, Kinrade; Whitecloud; Bourque, O'Dell, Thomas; Brulé, Vey, Wolski; Kozun, Ellison, Klinkhammer; Purcell, Howden, Spaling.

Bemerkungen: Schweiz ohne Senn (Ersatztorhüter). Timeout Schweiz (58.). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/3; Kanada 0/5. - Schüsse: Schweiz 28 (13-7-8); Kanada 30 (9-15-6). (sda)

21 Memes mit Hockeyspielern der National League

Keine Eishockey-WM – Patrick Fischers verlorener Traum

Link zum Artikel

Wegen Corona-Krise: Bleibt René Fasel ein Jahr länger Hockey-Welt-Präsident?

Link zum Artikel

Die WM ist abgesagt – was die Folgen sind und wie es beim Verband weitergeht

Link zum Artikel

Die NHL pausiert, aber «gespielt» wird trotzdem – Goalie wehrt 98 Schüsse ab

Link zum Artikel

Profisportler kaufen für Ältere ein oder bieten sich als Babysitter an

Link zum Artikel

Hoffnung für Hockey und Fussball – Kurzarbeit wird bald möglich sein

Link zum Artikel

Simon Sterchi kommt – was für eine schauderhafte SCB-Transferbilanz

Link zum Artikel

Gaëtan Haas: «Das Spiel in der NHL ist nicht schneller, es sieht nur schneller aus»

Link zum Artikel

Solange man ins Stadion durfte, war Eishockey so populär wie nie

Link zum Artikel

6 grosse Schweizer Hockey-Karrieren, die durch das Coronavirus vorzeitig beendet wurden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Nichts, einfach nichts – ein Wochenende ohne Sport und der Anfang einer neuen Zeitrechnung

Link zum Artikel

Das banale Ende aller Träume – kein Meister, keine Dramen

Link zum Artikel

Der Star aus der Hundehütte – wie Kevin Fiala vom Mitläufer zum Teamleader gereift ist

Link zum Artikel

«Als würde man zum Geburtstag keinen Kuchen kriegen» – das sagt der ZSC zur Playoff-Absage

Link zum Artikel

So sieht der neue Gästesektor in Fribourg aus (es ist ein «Käfig»)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lümmel 09.11.2017 06:02
    Highlight Highlight Weiss jemand warum die Berner und Stadtzürcher nicht gespielt haben, die Zuger aber schon?
    • Adrian Buergler 09.11.2017 06:05
      Highlight Highlight @Lümmel: Die Zuger spielten in der Champions Hockey League zuhause und konnten deshalb rasch nach Biel reisen. Die Spieler von ZSC und Bern stossen erst jetzt zur Nati, da sie von den Auswärtsspielen zuerst noch anreisen mussten.
    • ULTRA_CLA 09.11.2017 06:21
      Highlight Highlight Vermutung: Da Bern und ZSC am Dienstagabend in der CHL auswärts (Übernachtung auswärts ev) und der EVZ zu Hause in der Schweiz (von Zug nach Biel ist es eine kurze Anreise) spielte, passte der Terminplan für die Zürcher und Berner nicht.
    • Pegi9999 09.11.2017 06:25
      Highlight Highlight Wegen den CHL Spielen am Dienstag.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sloping 09.11.2017 01:32
    Highlight Highlight Dem Eismeister wird es auf der Tribüne in den Fingern gejuckt haben wegen der Fortsetzung der nackten Hiller Story. Doch er muss auch an Olympia und den Interviewboykott mit "Nationalmanager" Fischer denken. Übrigens wird Fischer zur nächsten Sendung von The Hockey Week erwartet, wo der Eismeister auch Stammgast ist. Vielleicht wird dort das Beil begraben und Friedenspfeife geraucht? Bin sehr gespannt. Popcorn ist für den 15. November schon mal besorgt worden.
  • Hugo Wottaupott 09.11.2017 00:57
    Highlight Highlight Habe die ganze Zeit nur Ryser Hockey spielen gesehen. Der Rest war inexistent irgendwie.

Unvergessen

Gérald Rigolet hext die Schweiz ohne Maske und mit 68 Paraden zum Aufstieg

13. März 1971: Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft feiert einen ihrer legendärsten Siege. Dank dem 3:1 gegen die DDR in Bern steigt sie wieder in die A-WM-Gruppe auf. Unbestrittener Held des Abends: Goalie Gérald Rigolet.

Die Schweiz startet ohne Kredit in die B-WM 1971, die in Bern, Genf, Lyss und La Chaux-de-Fonds ausgestragen wird. Ja, laut der «Schweizer Illustrierten» haben sie gar viele Beobachter als Absteigerin auf der Rechnung. Doch es kommt alles ganz anders.

Die Eishockey-Nati schlägt Österreich und Norwegen, holt gegen Polen ein 4:4 und gewinnt danach gegen Jugoslawien und Japan. So hat das vorletzte Spiel gegen die DDR Finalcharakter: Wer gewinnt, steigt auf. Denn in der letzten Partie steht mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel