DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum 4th of July: 21 US-Foods, die wir Nicht-Amis nie verstehen werden ...

Bild: AP/AP
04.07.2017, 11:4305.07.2017, 04:30

Liebe USA, herzlichen Glückwunsch zum Unabhängigkeitstag! Mit eurer Unabhängigkeit habt ihr auch nach und nach eigene Essvorlieben entwickelt, ... die bei uns im alten Europa zuweilen auf Unverständnis stossen.

Übrigens: Hol dir den Food-Push aufs Handy!
1. watson-App öffnen oder jetzt downloadeniPhone/Android
2. Aufs Menü (3 farbige Strichli rechts oben) klicken
3. Ganz unten Push-Einstellungen antippen (je nach Handy musst du bitzli runterscrollen) und bei FOOD auf «ein» stellen, FERTIG.

Damit wir uns nicht falsch verstehen, liebe USA: Wir sagen nicht, dass die folgenden Gerichte und Produkte alle per se grusig wären (obwohl einige davon ... well, hey), sondern schlicht ... merkwürdig. Das hier etwa:

Chicken and Waffles

Bild: shutterstock

Southern fried chicken mit Ahornsirup beträufelten belgischen Waffeln – versteht in Europa kaum wer, obwohl an sich ziemlich fein. (Aber hey – die Schweizer servieren schliesslich auch Apfelmus zu Älplermagronen – erklär' das mal einem Amerikaner!)

Easy Cheese

Ist etwas, das aus einer Sprühdose kommt, technisch gesehen, Käse? Schmecken tut's jedenfalls nur entfernt danach. Vielleicht lieben es die Amis genau deshalb.

Alles und jenes frittiert

bild: Grauniad

Zum Beispiel Butter (wie im Bild oben). Oder Schoko-Riegel. Weshalb zum Geier? 

Frito Pie

Auch bekannt als walking taco, erfreut sich dieses Mischmasch aus Knabberchips, Chili Con Carne und Käse im Südwesten der USA grosser Beliebtheit. Hotdogs, Hamburgers und andere US-Fastfood-Gerichte konnten sich überall auf der Welt verbreiten. Frito Pie ... nicht so sehr.

Big Gulp

Bild: rudy eng

Weshalb um Teufels Willen muss ein Trinkbecher (den man selbstredend mit überzuckerter Limonade füllt) um die einen Liter gross sein, ausser um epidemische Übergewichtigkeit zu fördern?

Chicken Fried Steak

Bild: shutterstock

Weder chicken noch wirklich steak, ist dies mehr oder weniger die US-Version des panierten Schnitzels, wobei die Fleischsorte sekundär ist. Da chicken fried generell «paniert und gebraten» bedeutet, kann es durchaus passieren, dass einem chicken fried chicken auf der Speisekarte begegnet. Eigentlich geil. Gehört in diese Kategorie hier:

Coffee to go. Immer. Überall.

Ja, die USA ist gross und deshalb sind die Pendlerstrecken einiges länger als bei uns. Aber die Versessenheit auf ständiges Kaffee-Vorhandensein, sobald man einen fahrenden Untersatz besteigt, ist wenig nachvollziehbar. Besonders wenn man bedenkt, dass es sich dabei meist um folgendes handelt:

American Coffee

Ist das überhaupt Kaffee? Jedenfalls gibt es ihn überall. Immer.

Ach ja ... 

Bacon. Überall.

Und zwar auch in einem bacon vanilla milkshake. Oder einem peanut butter bacon milkshake. Wobei wir bei Letzterem beim nächsten Thema wären:

Peanut Butter. Überall.

Bild: shutterstock

Erdnussbutter ist grossartig, keine Frage. Die Amerikaner finden sie auch noch grossartig in Kombination mit Confitüre (peanut butter and jelly sandwiches), Schokolade (Reese's Peanut Butter Cups) und überhaupt. 

Fully Loaded Hot Dogs

bild: Shutterstock

Irgendwo unter all den toppings befindet sich ein Würstchen. Vermutlich.

Corn Dogs

bild: shutterstock

Hot Dogs, in einer Maisteighülle frittiert und auf einem handlichen Holzstiel serviert, weil ... ach, weshalb genau weiss niemand.

Root Beer Floats

Bild: Shutterstock

Vanilleeis, das in root beer – jene, merkwürdigerweise etwas an Hustensaft erinnernde Limonade – schwimmt. Weil man etwas Süsses stets noch mehr süssen kann. 

Ranch Dressing

Bild: shutterstock

Etwas zu dickflüssig, um wirklich Salatsauce zu sein, muss man dies eher als ein Dip für Gemüse verstehen. Ein Dip, der sehr, sehr künstlich schmeckt.

Twinkies

Ein leicht abgestanden schmeckender Biscuit-Teig mit einer Schlagrahmfüllung, die auf wundersame Weise ein weit in der Zukunft liegendes Ablaufdatum vorweisen kann. In den USA Kult. Ausserhalb ... hey, das Leben ist zu kurz, um sich mit geschmacksarmen Desserts zu beschäftigen!

Sweet Potato Casserole

Bild: shutterstock

Süsskartoffel-Stampf mit Marshmallows überbacken. Süss mit süss. Als Beilage zum Hauptgang. Happy Thanksgiving!

String Cheese

Bild: Shutterstock

Da haben einige Hersteller noch die Frechheit, diese einzeln plastikverpackten Gummidinger als Mozzarella zu bezeichnen!

Aber hey, eigentlich fängt es bereits hier an:

American Cheese

bild: Shutterstock

Das ist der Grund, weshalb man in vielen Diners zwischen «cheese omelette» und «real cheese omelette» unterscheidet: American cheese ist kein echter Käse.

French's Yellow Mustard

Er heisst French's, schmeckt aber in keiner Weise wie französischer Senf. Er ist knallgelb, schmeckt aber in keiner Weise wie englischer Colman's Mustard. Er schmeckt ... nicht besonders nach viel.

Jello Shots

Bild: shutterstock

Weshalb eigentlich muss man eine Kinder-Süsswackelspeise mit Alkohol zubereiten? Kann man Alkohol nicht als Drink zu sich nehmen?

Nö. Es muss alles bunt und süss und lustig sein!

Naja, why not?

Jello Salad

Man kann das Jello auch normal zubereiten und diese mit Marshmallows und einer Creme, die den wenig ermutigenden Namen «strawberry fluff» trägt, mischen, das Ganze dann unergründlicherweise als «Salat» bezeichnen und als Beilage zum Hauptgang servieren. Geht auch. 

Geschmäcker sind nun mal verschieden, liebe USA. Die eine oder andere eurer liebgewordenen Speisen dürfte gar schmecken. Ganz nachvollziehbar sind sie deswegen nicht unbedingt. Alles Gute zum Unabhängigkeitstag! (Und nun werdet bitte, bitte so schnell wie möglich euren Präsident los!)

Derweil, in Kanada der Schweiz ...

Video: watson/Emily Engkent

Hey! You! The Food-Push-Crew! 

Bild: watson

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen

Ähnlich schräg – aber viel hübscher: japanische Desserts!

1 / 42
Kawaii-Overload! Es gibt einfach nichts, schlicht nichts Hübscheres als japanische Desserts
quelle: wagaaashi.tumblr / wagaaashi.tumblr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die ‹jungen Wilden› vs. die ‹alten Milden›? Was in der CH-Spirituosen-Szene gerade abgeht
Anlässlich des ersten Schweizer Spirituosen-Festivals setzten wir uns mit Szenekenner Peter Jauch hin, um den Zustand der einheimischen Drinks-Hersteller-Szene zu erforschen.

Peter Jauch, unter anderem bist du Herausgeber des Gin-Buchs, des wohl akribischsten und umfangreichsten Gin-Almanachs weltweit. Setzen wir doch gleich hier an: Wie geht es der Gin-Szene in der CH?
PETER JAUCH:
Die hat sich in den letzten 24 Monaten extrem weiterentwickelt. Es sind sehr, sehr viele neue Produkte hinzugekommen. Bei der Distiswiss-Prämierung, die alle zwei Jahre stattfindet, waren ein Drittel aller Eingaben Gin-Produkte – weit über 70 Produkte. Der Schweizer Gin-Szene geht's also sehr gut.

Zur Story