DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bis auf Weiteres jubeln die Super-League-Helden auf Teleclub. Das ärgert die UPC.<br data-editable="remove">
Bis auf Weiteres jubeln die Super-League-Helden auf Teleclub. Das ärgert die UPC.
Bild: freshfocus

Warum erhielt UPC die TV-Rechte der Super League trotz 32,5-Millionen-Gebot nicht? Der Liga droht Ungemach

UPC hätte gerne auch die Rechte der helvetischen Liga gekauft. Dass Teleclub und Swisscom erneut zum Zuge gekommen sind, hat ein Nachspiel. Ein Gang vor Gericht ist nicht ausgeschlossen.
06.07.2016, 14:4406.07.2016, 17:14

Neben den Hockey-Rechten hätte UPC für seinen neuen Sportsender «MySports» gerne auch noch jene der Nationalligen (Super League, Challenge League) im Fussball eingekauft. Aber da ist UPC mit einem Angebot von 32,50 Millionen für vier Jahre abgeblitzt. Den Zuschlag haben erneut Swisscom/Teleclub erhalten.

Neuer Schweizer Sportsender fürs Eishockey
Die UPC will mit MySports einen neuen TV-Sender für Schweizer Sport lancieren und dort pro Runde eine Eishockey-Partie am Free-TV zeigen. Hier gibt es die Details zu den Plänen.
Das Gesicht von Teleclub: Annette Fetscherin könnte auch weiterhin beim Sender die Super League begleiten.<br data-editable="remove">
Das Gesicht von Teleclub: Annette Fetscherin könnte auch weiterhin beim Sender die Super League begleiten.
Bild: freshfocus

Die Verärgerung über diese Niederlage ist beim UPC-Boss Eric Tveter noch nicht verklungen. Er sagt: «Wir haben ein paar Fragen und warten noch immer auf Antworten». Vor allem will Tveter die gleiche Transparenz wie im Hockey. «Wir wollen wissen, zu welchem Betrag die Fussball-Rechte verkauft worden sind.» Diese Transparenz sei umso nötiger, weil die Swiss Football League im TV-Rechtemarkt ja als Monopolist auftrete.

Bleibt weiterhin bei Teleclub: Die Schweizer Super League.<br data-editable="remove">
Bleibt weiterhin bei Teleclub: Die Schweizer Super League.
Bild: KEYSTONE

Die Swiss Football League hat bis heute weder den neuen Rechteinhaber (Teleclub/Swisscom) noch den Betrag offiziell bestätigt bzw. genannt.

Und wenn er diese Transparenz nicht bekommt? Ist dann sogar ein Gang vor den Richter möglich? Eric Tveter schliesst es nicht aus und sagt: «Wir werden sehen.»

Rekorde in der Schweizer Super League

1 / 15
Rekorde in der Schweizer Super League
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschiedstränen, Kunstschüsse und Schmankerl – 9 Aufreger des Fussball-Weekends

Trotz Länderspielpause gab es an diesem Fussball-Wochenende einiges zu sehen – aus den Nationalmannschaften oder Klubs in den tieferen Regionen. Das waren die Aufreger des Wochenendes

Für Fussballzwerge wie Andorra gibt es kaum jemals etwas zu holen, wenn Mannschaften wie Vize-Europameister England zu Besuch kommen. So auch dieses Mal. Mit einem verhältnismässig gnädigen 5:0 setzen sich die «Three Lions» am Samstag in den Pyrenäen durch.

Den Spielern Andorras ist dies natürlich auch bewusst, doch immerhin nehmen sie einzigartige Erfahrungen mit. Und dass sie ab hohen Niederlagen den Humor nicht verlieren, beweist Ildefons Lima Sola. Der 41-Jährige postet nach dem Spiel ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel