USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07015144 A handout photo made available by the NASA on 12 September 2018 shows the eye of category 4 hurricane Florence over the Atlantic, 12 September 2018.  Hurricane Florence is a category 4 storm on the Saffir-Simpson Hurricane Wind Scale, with winds topping 165 miles per hour. No category 4 hurricane has ever made landfall in North Carolina.  EPA/ESA/NASA-ALEXANDER GERST / HANDOUT MANDATORY CREDIT: ESA/NASA–A. Gerst HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Hurrikan «Florence» gehörte bei weitem nicht zu den schlimmsten Stürmen. Bild von der ISS aus, 2018.   Bild: EPA/ESA

Das waren die stärksten und tödlichsten Stürme in der Geschichte

Hurrikan «Michael» war einer der stärksten Stürme in der Region seit Messbeginn. Er traf mit 250 km/h auf die Küste Floridas und hat grosse Zerstörung verursacht. Doch seit Messbeginn gab es noch weitaus heftigere Tropenstürme.



Julian Wermuth
Julian Wermuth

Hurrikan «Michael» ist der zweitstärkste Hurrikan dieses Jahres. Was das in der betroffenen Region bedeutete, drückte der Abgeordnete Neal Dunn so aus: «Es sieht so aus, als wäre in jedem einzelnen Block eine Bombe hochgegangen.»

Doch seit Messbeginn gab es weltweit noch einige Stürme, die weitaus schneller über das Land hereinzogen und Tod und Verwüstung brachten. 

Wir haben in die Geschichtsbücher der tropischen Stürme auf der ganzen Welt geschaut, sprich Hurrikans, Zyklone und Taifune. Der Unterschied zwischen den Stürmen ist lediglich die Region, wo sie auftreten, wie folgende Karte zeigt:

Image

Hurrikan, Zyklon und Taifun sind im Grunde dasselbe. Je nach Region werden sie anders benannt. watson

Und damit zur Übersicht der heftigsten tropischen Stürme der Geschichte:

Die höchsten Windgeschwindigkeiten

1. Hurrikan «Patricia» – 345 km/h

Image

«Patricia» liess den Frachter «Los Llanitos» abdriften, woraufhin dieser auf Grund lief. Bild: wikimedia

2. Hurrikan «Allen» – 305 km/h

Image

3. Taifun «Tip» – 305 km/h

Image

Der Taifun «Tip» (Mitte des Bildes) hält den Rekord des grössten Sturms. Seine Ausbreitung betrug 2220 Kilometer. wikimedia

4. Hurrikan «Labour Day» – 295 km/h

Image

Bis auf die Lok wurden sämtliche Wagen von den Gleisen weggeblasen. Bild: wikimedia

5. Hurrikan «Gilbert» – 295 km/h

Image

Die Auswirkungen des Hurrikans in San Antonio, Texas. bild: wikimedia

Die tödlichsten Stürme

Bei den Zahlen zu den tödlichsten Stürmen aller Zeiten ist Vorsicht geboten. Die Zahlen der Toten sind oftmals ungenau und können je nach Quelle bis im fünfstelligen Bereich variieren.

1. Zyklon Bhola – 500'000 Tote

Image

bild: wikimedia

2. Taifun Haiphong – 300'000 Tote

3. Hooghly-River-Zyklon – 300'000 Tote

Image

Im Hafen von Kalkutta wurden acht englische Schiffe zerstört.  bild: wikimedia

Der Hooghly-River-Zyklon ist auch unter dem Namen Kalkutta-Zyklon bekannt, weil er fast die ganze Stadt zerstörte. Als die Kunde von der grossen Katastrophe in Europa ankam, war die Meldung so verfälscht, dass man zuerst glaubte, dass ein Erdbeben die Schäden verursacht hätte.

4. Zyklon Nina – 230'000 Tote

Image

Nina zerstörte einen Damm. In der Folge wurden grosse Landteile überflutet. 150'000 Menschen verloren ihr Leben. wikimedia

5. Zyklon B0B – 150'000 Tote

An aerial view of flooding in the aftermath of a cyclone which devastated Bangladesh on April 30th.

Sturmfluten und Regen liessen den Fluss Karnaphuli in Bangladesch über die Ufer treten.  Bild: wikimedia

Weitere Rekord-Stürme

Zyklon «Hyacinthe» – grösste Niederschlagsmenge

Image

Die starken Regenfälle wuschen ganze Strassen weg. Bild: wikimedia

Die betroffenen Menschen mussten sich wie in einer biblischen Geschichte vorkommen: Als der Zyklon «Hyacinthe» 1980 auf die Insel Réunion traf, brachte er in einem Zeitraum über 14 Tage insgesamt 6083 Millimeter Niederschlag. Dabei erreichte er Windgeschwindigkeiten von lediglich 120 Stundenkilometern. Die Todesopfer waren vergleichsweise gering, 25 starben an den direkten Folgen. Allerdings verloren Tausende ihre Häuser und Lebensgrundlage. Denn riesige Ernten an Früchten und Gemüse wurden zerstört, so ergab sich ein Gesamtschaden von ungefähr 125 Millionen Dollar.

Zyklon «Mahina» – höchste Sturmflut

Image

Das Bild eines unbekannten Künstlers stellt «Mahina» auf dem Meer dar. Bild: unbekannt

Die grösste jemals aufgezeichnete Sturmflut wurde hingegen in Australien im Jahr 1899 gemessen. Der Zyklon «Mahina» brachte Sturmfluten in der Höhe von bis zu 14,5 Metern mit sich. Er gilt mit über 300 Todesopfern als tödlichster tropischer Sturm Australiens.

So sieht es im Auge eines Hurrikans aus

Play Icon

Video: watson/nico franzoni

Hurrikan «Florence» im September 2018

Mehr zum Thema Klima

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link to Article

Das Geschäft mit der Katastrophe – wie der Klimawandel instrumentalisiert wird

Link to Article

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link to Article

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link to Article

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link to Article

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link to Article

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link to Article

«Irma» und Florida – eine Katastrophe mit Ansage

Link to Article

Klima-Kämpfer Al Gore ist zurück – und könnte helfen, Trumps Aufstieg zu verstehen

Link to Article

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link to Article

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link to Article

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link to Article

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link to Article

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link to Article

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link to Article

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link to Article

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link to Article

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link to Article

Mitteleuropa und das Geheimnis des roten Sonnenflecks

Link to Article

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link to Article

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link to Article

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link to Article

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link to Article

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 11.10.2018 20:43
    Highlight Highlight Also bei uns im deutschsprachigen Gebiet geht sonst auch einfach Wirbelsturm.
  • khargor 11.10.2018 19:55
    Highlight Highlight 6l pro m2 über 14 Tage ist etwas knapp für einen Sturm
    • FrancoL 11.10.2018 20:44
      Highlight Highlight Rechne 600 Liter/m2 in 14 Tagen sind 43lt/m2,Tag. Das ist eine rechte Menge.
    • Oh Dae-su 11.10.2018 21:06
      Highlight Highlight Sorry aber ihr seid beide falsch. 6000mm Niederschlag entsprechen 6000(!!) Liter pro qm, oder etwa dem 5-fachen Jahresniederschlag von Zürich.
    • Thanatos 11.10.2018 21:19
      Highlight Highlight «Nur» das 3,75-fache der jährlichen Niederschlagsmenge. Peanuts.

Klimawandel: Die Welt gerät aus den Fugen – die Frage ist nur noch, wie sehr

Es ist der wichtigste klimawissenschaftliche Bericht des Jahres: Bei einem Treffen in Südkorea haben Forscher eine neue Bestandsaufnahme zur Erderwärmung vorgelegt. Sie fordern «schnelle und weitreichende» Veränderungen.

Die Welt steht beim Klimaschutz vor immensen Herausforderungen. Ein an diesem Montag nach einem Treffen des Uno-Weltklimarates (IPCC) im südkoreanischen Incheon veröffentlichter Sonderbericht listet die grössten Schwierigkeiten auf. Gleichzeitig fasst er die aktuelle Forschungslage zum Thema zusammen, inklusive noch bestehender Unsicherheiten.

In dem Bericht geht es um die Frage, ob die Menschheit das Ziel erreichen kann, die Erderwärmung auf anderthalb Grad im Vergleich zum …

Artikel lesen
Link to Article