Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Der Schweizer Forscher Sam Fankhauser spricht im Interview über das 2-Grad-Ziel und Scott Pruitt, den Klimaskeptiker an der Spitze der US-Umweltbehörde.

Fabian Hock und Antonio Fumagalli / Nordwestschweiz



Herr Fankhauser, was dürfen wir von der Klimakonferenz erwarten?
Sam Fankhauser: Die Konferenz in Bonn ist eine Art Zwischenveranstaltung. Paris vor zwei Jahren war ein wirklich grosser Wurf. Die nächste grosse Konferenz folgt dann nächstes Jahr, mit einer Bestandsaufnahme der kollektiven Bemühungen, das heisst, was tatsächlich umgesetzt wurde. Dazwischen geht es ums Kleingedruckte. Spannend wird sein, wie die Stimmung mit den USA sein wird, die ja aus dem Pariser Abkommen austreten wollen.

Die Idee hinter Paris ist, dass sich die Länder Selbstverpflichtungen auferlegen. Funktioniert das?
Beim Kyoto-Abkommen, dem Vorgänger von Paris, wollte man den Ländern sagen, was sie machen müssen. Das hat nicht funktioniert. Der Ansatz von Paris dagegen ist «von unten nach oben». Die einzelnen Länder bestimmen selbst, was sie beitragen möchten. Punkto Emissionen ist es zu früh für eine Einschätzung. Im letzten Jahr hatten wir eine höhere CO2-Konzentration in der Atmosphäre als im Jahr zuvor, die Emissionen werden immer noch mehr statt weniger.

LIANYUNGANG, CHINA - DECEMBER 08:  (CHINA OUT) Buildings are shrouded in smog on December 8, 2013 in Lianyungang, China. Heavy smog has been lingering in northern and eastern parts of China since last week, disturbing the traffic, worsening air pollution and forcing the closure of schools.  (Photo by ChinaFotoPress/Getty Images)

Sam Fankhauser zur Erreichung des 2-Grad-Ziels: «Es ist noch möglich, aber wahrscheinlich brauchen wir ein wenig Hilfe vom Klimasystem.» (Archivbild) Bild: Getty Images AsiaPac

Wann dreht sich das?
Mitte der 2020er-Jahre sollten die Emissionen abnehmen. China spielt eine wichtige Rolle. Spätestens 2030 wird China den Höhepunkt bei den Emissionen erreicht haben. Danach wird es weniger. Und wenn die Chinesen das sagen, machen sie es eher früher als später, denn sie versprechen nur Sachen, die sie halten können.

Sam Fankhauser (52) ist im Bernbiet aufgewachsen und studierte an der Uni Bern. Heute ist er Direktor des Grantham Research Institute und Professor an der London School of Economics.

Sam Fankhauser (52) ist im Bernbiet aufgewachsen und studierte an der Uni Bern. Heute ist er Direktor des Grantham Research Institute und Professor an der London School of Economics.  Bild: zvg

Die Welt hat sich verpflichtet, die Erderwärmung auf zwei Grad zu beschränken. Hand aufs Herz: Können wir dieses Ziel erreichen?
Es ist noch möglich, aber wahrscheinlich brauchen wir ein wenig Hilfe vom Klimasystem. Wenn man die Klimamodelle anschaut, gibt es einen Parameter, bei dem wir Glück haben müssen.

Welcher ist das?
Die Klimasensitivität. Dabei wird gemessen, wie hoch der Temperaturanstieg bei einer Verdopplung der CO2-Konzentration wäre. Die Bandbreite liegt hier zwischen 1.5 und 4.5 Grad.

Warum ist das so ungenau?
Man weiss, wie der Kohlenstoff in der Atmosphäre reagiert. Was danach passiert, wissen wir aber nicht genau. Zum Beispiel, was mit den Wolken passiert. Hier verstehen wir vieles noch nicht. Wenn es 1.5 Grad sind, schaffen wir das 2-Grad-Ziel.

Und wenn es 4.5 Grad werden?
Dann können wir aufhören.

Was bräuchte es, um das Bewusstsein für den Klimawandel zu schärfen? Mehr Felsstürze und Hitzesommer?
Wahrscheinlich schon. Was aber unterschätzt wird: Die Gletscher sind sehr anfällig. Es gibt Wissenschafter, die sagen, für die Gletscher sei es bereits zu spät – ab der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts gehen sie verloren. Das wäre nicht nur ein geologisches Problem und eines für die Wasserkraft: In der Schule musste ich noch die Gletscher auswendig lernen – das ist eine Frage des Selbstverständnisses, das definiert uns.

In den USA findet derzeit eine Umdeutung des Klimawandels statt. Er sei nicht menschengemacht.
Die Positionen, die dort teilweise vertreten werden, sind naturwissenschaftlich absolut nicht haltbar. Glaubt man der Naturwissenschaft, ist es sonnenklar: es gibt einen menschengemachten Einfluss.

Die USA haben den Austritt aus dem Pariser Klimavertrag beschlossen. Wie schwer wiegt das?
Man musste Sorge haben, dass nun das ganze Kartenhaus zusammenbricht – aber bisher ist es das nicht. Die anderen Länder haben gesagt: Wir machen das trotzdem. US-Bundesstaaten haben gesagt: Wir bleiben drin («we are still in»). Vier Jahre ohne die USA, das überleben wir.

epa05021605 Smoke and steam from chimneys of a power plant during a haze day in Beijing city, China, 12 November 2015. Heavy smog continue to hang over the northern and northeastern China. The Beijing Meteorological Bureau has issued a yellow alert for heavy fog on 12 November that more than 10,000 passengers stranded at airports due to heavy smog.  EPA/WU HONG

Bild: EPA/EPA

Wie ist es für Sie als Klimaforscher, dass die amerikanische Umweltbehörde derzeit von Scott Pruitt, einem Klimaskeptiker, geleitet wird?
Es ist, als liesse man den Fuchs den Hühnerstall bewachen. Meine Kollegen, die in der Behörde gearbeitet haben, sind enorm frustriert. Es wird lange dauern, bis die Kapazitäten, die dort abgebaut werden, wieder aufgebaut sind.

USA, Indien, China – auf die Grossen kommt es an. Was kann die Schweiz überhaupt zum Klimaschutz beitragen?
Es müssen alle mitmachen, schon aus Solidarität. Europa und die Schweiz sind bislang mit gutem Beispiel vorangegangen, das ist sehr wichtig. Das war auch für das Pariser Abkommen wichtig.

Sie sind Uni-Professor. Welche Note würden Sie der Schweiz für ihre Klimaschutz-Anstrengungen geben?
Irgendwo um die fünf herum.

Umfrage

Macht die Schweiz genug gegen den Klimawandel?

296 Votes zu: Macht die Schweiz genug gegen den Klimawandel?

  • 19%Ja
  • 81%Nein

Das wäre ziemlich gut.
Wenn man die Schweiz mit anderen Ländern vergleicht, steht sie nicht schlecht da. Wenn man aber die Rahmenbedingungen vergleicht, sieht es anders aus: Die Schweiz hat keine Schwerindustrie und eine saubere Energieversorgung. Deshalb muss man sagen: Die Schweiz sollte viel weiter sein, als sie heute ist. Über die letzten 10 Jahre haben viele Länder ihre Kraftwerkparks aufgeräumt und die Kohle aussortiert. Transport, Heizungen, Landwirtschaft, da hätte die Schweiz in diesen 10 Jahren mehr tun können. Wir sind jetzt da, wo andere Länder auch sind. Wir hatten aber bessere Startbedingungen.

Wer macht es besser als die Schweiz?
Beim Verkehr: Norwegen. Was die politischen Institutionen angeht, die sich um den Klimaschutz kümmern: England. Bei der Finanzregulierung: Frankreich. Dort werden Banken aufgefordert aufzuführen, wie hoch die Klimarisiken ihrer Investitionen sind. Und die beste CO2-Steuer hat die kanadische Provinz British Columbia. (aargauerzeitung.ch)

Darum verlieren die Korallen ihre Farben und sterben

Play Icon

Video: srf

Mehr Klimawandel

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link to Article

Das Geschäft mit der Katastrophe – wie der Klimawandel instrumentalisiert wird

Link to Article

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link to Article

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link to Article

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link to Article

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link to Article

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link to Article

«Irma» und Florida – eine Katastrophe mit Ansage

Link to Article

Klima-Kämpfer Al Gore ist zurück – und könnte helfen, Trumps Aufstieg zu verstehen

Link to Article

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link to Article

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link to Article

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link to Article

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link to Article

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link to Article

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link to Article

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link to Article

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link to Article

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link to Article

Mitteleuropa und das Geheimnis des roten Sonnenflecks

Link to Article

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link to Article

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link to Article

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link to Article

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link to Article

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

39
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
39Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blaubar 03.11.2017 12:57
    Highlight Highlight Der Mensch will die Klimaerwärmung global auf zwei Grad begrenzen. Warum will er nicht grad die Sonne ein wenig abkühlen, oder den Uranus um 1 Mio Kilometer verschieben?

    „Man weiss, wie der Kohlenstoff in der Atmosphäre reagiert. Was danach passiert, wissen wir aber nicht genau.“
    Und in der Athmosphäre passiert eben erstaunlich wenig!
    Alles weitere ist Spekulation, Modelle, die wenig aussagen und letztlich unberechenbar sind, nachweislich!
    Der Klimawandel ist m.M. nicht in 1. Linie anthropogen.
    Trotzdem: Nachhaltig leben ohne Erdöl verbrennen! Meine Meinung.
    18 13 Melden
    • Juliet Bravo 03.11.2017 18:18
      Highlight Highlight Bist du auch Klimaforscher, oder was macht deine Meinung glaubwürdiger als wissenschaftliche Argumente, die auf Daten beruhen und nicht bloss eine Meinung sind?
      13 13 Melden
    • blaubar 03.11.2017 19:12
      Highlight Highlight Dass ich genau diese Daten gesichtet habe und eigens Thomas Stocker vom IPCC kontaktiert hatte. Auch er gab zu, dass er mich nicht ohne weiteres überzeugen könne. Es handelt sich um Computermodelle, die nur eine begrenzte Anzahl Parameter berücksichtigen kann. Um das nicht als Beweis durchgehen zu lassen, muss man kein Fachmann sein. Zudem habe ich die Materie um CO2/Treibhauseffekt lange studiert, was mich eben gerade skeptisch gemacht hat. Mich vermag das bisherige Material einfach nicht ausreichend zu überzeugen, das ist das Problem. Ich wäre offen dafür, wirklich!
      15 5 Melden
    • flv 04.11.2017 17:53
      Highlight Highlight Vielleicht das?
      User Image
      7 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • 4kant 03.11.2017 08:37
    Highlight Highlight Mir ist es recht, wenn das Klima wärmer wird.
    Vor 2000 Jahren waren die Alpen eisfrei, weil es wärmer war, als es heute ist. Die Menschheit florierte damals und verursachte diese Warmperiode ganz bestimmt nicht selbst. Vor 1000 Jahren war es auch jahrhundertelang wärmer als heute. In dieser Zeit wuchsen in der Schweiz Pflanzen, die heute nur noch im Mittelmeeraum wachsen.
    Es gibt Klima, auf und ab, aber keine Katastrophe.
    Schliesslich machen wir jedes Jahr eine Klimaerwärmung um 20 °C und mehr durch, einfach nur mit dem Wechsel der Jahreszeiten. Da gibt es gar kein ein Problem.
    162 101 Melden
    • Töubii 03.11.2017 09:18
      Highlight Highlight Haaahaha, mal schauen obs dir noch gefällt wenn uns das Wasser ausgeht. Sorry, sehr unüberlegter Kommentar.
      27 43 Melden
    • ands 03.11.2017 10:09
      Highlight Highlight Und was genau haben diese lokalen Schwankungen vor langer Zeit jetzt mit der globalen Durchschnittstemperatur zu tun?
      21 33 Melden
    • pun 03.11.2017 10:43
      Highlight Highlight Diejenigen, die solche Aussagen wie 4kant machen und diejenigen, die dann beim Klimaflüchtlingsstrom weil mehrere Länder unbewohnbar wurden, nach Zäunen an der Grenze rufen, sind dieselben, oder?
      39 38 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • maljian 03.11.2017 07:21
    Highlight Highlight "Und wenn es 4.5 Grad werden?
    Dann können wir aufhören."
    Was ist das für eine blöde Aussage. Klar wäre 4.5 Scheisse, aber dann einfach zu sagen, dann können wir aufhören? Da muss man doch dann erst recht weiter machen, auch wenn man das angestrebte Ziel in dem Jahr dann nicht erreicht.

    Ich finde das Interview gut, aber diese Aussage hast mich ein wenig geärgert.
    43 76 Melden
    • Rabbi Jussuf 03.11.2017 08:49
      Highlight Highlight Wenn es 4.5 Grad wären, dann sind alle Bemühungen umsonst. Dann kannst du machen, was du willst, es nützt nichts.
      73 35 Melden

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article