USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Sept. 6, 2018 photo, Supreme Court nominee Brett Kavanaugh reacts as he testifies after questioning before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington. Official Washington is scrambling Monday to assess and manage Kavanaugh’s prospects after his accuser, Christine Blasey Ford, revealed her identity to The Washington Post and described an encounter she believes was attempted rape. Kavanaugh reported to the White House amid the upheaval, but there was no immediate word on why or whether he had been summoned.  (AP Photo/Alex Brandon)

Brett Kavanaugh muss um seine Nomination für das Oberste Gericht fürchten.  Bild: AP/AP

Es soll (mindestens) ein weiteres Opfer geben – die Causa Kavanaugh im Überblick

Der Wunschkandidat von US-Präsident Donald Trump für den Supreme Court, Brett Kavanaugh, gerät durch weitere Missbrauchsvorwürfe schwer unter Druck. Eine zweite Frau beschuldigt Kavanaugh, dass er sie vor vielen Jahren sexuell belästigt haben soll.



Wie lauten die neuen Vorwürfe?

Nach Christine Blasey Ford hat sich eine zweite Frau mit schwerwiegenden Vorwürfen gegen Brett Kavanaugh an die Öffentlichkeit gewandt. Der erzkonservative Kandidat für das Oberste Gericht der USA soll seine ehemalige Mitstudentin, Deborah Ramirez, an der Universität Yale bedrängt haben. 

Der Vorfall soll sich im Schuljahr 1983/84 in einem Studentenheim ereignet haben. Ramirez, die Soziologie und Psychologie studierte, soll mit einer kleinen Gruppe von Studenten ein Trinkspiel gespielt haben und dabei reichlich Alkohol konsumiert haben. Gegenüber The New Yorker sagte sie, dass irgendwann jemand mit einem Plastikpenis auf sie gezeigt haben soll. Ramirez erinnert sich, dass sie betrunken auf dem Boden lag und zwei Männer neben ihr standen. Sie identifizierte die zwei Zuschauer, bat das Magazin aber, deren Namen nicht zu veröffentlichen.

Während sie immer noch auf dem Boden lag, entblösste sich die dritte Person vor ihr. «Ich erinnere mich, dass ein Penis vor meinem Gesicht war. Ich wusste, dass ich das nicht wollte – selbst in diesem Zustand», wird Ramirez zitiert. Sie soll aufgefordert worden sein, das Genital zu küssen. Gemäss eigenen Angaben stiess sie die Person jedoch von sich weg. 

Ramirez erinnert sich weiter, dass Kavanaugh zu ihrer Rechten stand und lachend seine Hose hochzog: «Brett hat gelacht. Ich sehe immer noch sein Gesicht und seine Hüften nach vorne kommend, so wie wenn du deine Hose hochziehst.» Zudem soll ein anderer Student geschrien haben: «Brett Kavanaugh hat gerade seinen Penis in Debbies Gesicht gedrückt».

Warum äussert sich Ramirez gerade jetzt?

Der Vorfall von damals habe sie lange verstört, sagte Deborah Ramirez dem «New Yorker» und betonte: «Es war mir peinlich, ich habe mich geschämt und gedemütigt gefühlt.» Damit heute an die Öffentlichkeit zu gehen, falle ihr schwer. Sie hoffe aber, dass ihre Geschichte auch jene von Ford stütze.

Was sagt der Beschuldigte dazu?

Kavanaugh selber leugnet die Anschuldigungen und hat dazu ein Statement veröffentlicht. «Dieser angebliche Vorfall vor 35 Jahren hat nicht stattgefunden. Die Leute, die mich kannten, wissen, dass dies nicht geschehen ist und sagten dies auch. Das ist eine Verleumdungskampagne!» Das Weisse Haus steht ebenfalls zum Republikaner. Es handle sich hierbei um unbestätigte Vorwürfe und einen weiteren Versuch der Demokraten, «einen guten Mann zu zerstören».

Was bewirken die neuen Vorwürfe?

Die Vorwürfe gegen den Richterkandidaten sind Gegenstand einer heftigen parteipolitischen Auseinandersetzung. Die Demokraten haben grosse Vorbehalte gegen den erzkonservativen Richter und sehen eine Chance, Kavanaughs Bestätigung hinauszuzögern, bis sich nach der Zwischenwahl am 6. November möglicherweise die Mehrheitsverhältnisse im Senat ändern und Kavanaugh verhindert werden könnte. Die Besetzung des Richterpostens ist in den USA ein grosses Politikum. Die Nachbesetzung mit Kavanaugh könnte dem obersten Gericht der USA auf viele Jahre ein konservatives Übergewicht geben.

Als Reaktion auf Ramirez' Vorwürfe forderten die Demokraten, den weiteren Prozess zur Berufung Kavanaughs zu unterbrechen und die Angaben der Frau von der Bundespolizei FBI untersuchen zu lassen.

Wie geht es weiter?

Kavanaugh wird sich Blasey Ford und dem Senat stellen. Nach tagelangem Gezerre wurde schliesslich für Donnerstag eine Anhörung von Kavanaugh und Ford vor dem Justizausschuss angesetzt. Die beiden sollen dort zu Fords Anschuldigungen Stellung nehmen.

FILE - In this March 18, 2013 file photo, Sen. Mazie Hirono, D-Hawaii speaks on Capitol Hill in Washington. A congressional stalemate over funding for the Homeland Security Department deepened Thursday as Senate Democrats blocked action on the bill for a third straight day to protest Republican language on immigration. “This is like Groundhog Day,” Hirono complained on the Senate floor after the measure failed to advance. The vote was 52 to 47, eight short of the 60 needed to move ahead. Two procedural votes earlier in the week yielded similar outcomes. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

Senatorin Mazie Hirono. Bild: AP/AP

Mindestens zwei Büros von demokratischen Senatoren untersuchen momentan die jüngsten Vorwürfe von Ramirez gegen Kavanaugh. «Das ist eine weitere schwerwiegende, glaubwürdige und beunruhigende Anschuldigung gegen Brett Kavanaugh. Dies sollte vollständig untersucht werden», zitiert «The New Yorker» die demokratische Senatorin Mazie Hirono.

Gibt es noch weitere Anschuldigungen?

Tatsächlich. Der Anwalt der Porno-Darstellerin Stormy Daniels, Michael Avenatti, twitterte in der Nacht zu Montag, er vertrete eine weitere Frau, die «glaubwürdige Informationen» gegen Kavanaugh und dessen Schulfreund Mark Judge habe. Es gehe dabei um Hauspartys Anfang der 80er Jahre, bei denen Kavanaugh, Judge und andere daran beteiligt gewesen seien, Frauen mit Alkohol abzufüllen oder unter Drogen zu setzen, damit diese Frauen dann von mehreren Männern hintereinander missbraucht werden konnten.

Der US-Senat müsse Kavanaugh dazu befragen, forderte Avenatti – ohne seine Anschuldigungen zu untermauern und ohne zu erklären, welche Rolle Kavanaugh bei alldem genau gespielt haben soll. Avenatti erklärte lediglich vage, in den kommenden Tagen werde er dem Senatsausschuss und der Öffentlichkeit Belege präsentieren.

Und Trump?

Avenatti vertritt die Porno-Darstellerin Daniels, die mit bürgerlichem Namen Stephanie Clifford heisst und die behauptet, 2006 mit Donald Trump Sex gehabt zu haben. Clifford liefert sich – vertreten durch Avenatti – heftige juristische Kämpfe mit dem Präsidenten in dieser Frage. Trump bestreitet die Affäre.

FILE - In this April 16, 2018 file photo, adult film actress Stormy Daniels, left, stands with her lawyer Michael Avenatti as she speaks outside federal court, in New York. The Justice Department says Avenatti, made

Stormy Daniels mit Anwalt Michael Avenatti.  Bild: AP/AP

Der US-Präsident war in der Vergangenheit selbst mit Vorwürfen konfrontiert, er habe mehrere Frauen sexuell belästigt. Trump wies das stets zurück. In der Debatte um Kavanaugh löste er zuletzt einen Proteststurm aus, weil er die Glaubwürdigkeit von Ford öffentlich in Frage gestellt hatte. Für Trump ist Kavanaughs Berufung enorm wichtig. Er hat die Supreme-Court-Besetzung bei seinen Anhängern als grossen Erfolg verkauft und muss nun liefern - mit Blick auf die anstehende Zwischenwahl zum US-Kongress Anfang November. (sda/dpa/vom)

Und was macht eigentlich Obama?

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • der_senf_istda 24.09.2018 14:24
    Highlight Highlight Die Unschuldsvermutung gilt auch für die Andersdenkenden, sprich für das Trump-Lager. Es ist extrem schwer nach über 30 Jahren noch festzustellen, ob es eine versuchte Vergewaltigung gab oder nicht. Ich bin gegen Trump, aber ich finde das Verhalten der Demokraten, die Vorwürfe erst zum letztmöglichen Zeitpunkt zu veröffentlichen, unappetitlich und eine Instrumentalisierung der Situation dieser Frau.
    Der Zweck heiligt eben NICHT die Mittel, das gilt für beide Seiten.
    • HabbyHab 24.09.2018 16:03
      Highlight Highlight .. und wieso geben die Republikaner tausende zuvor unveröffentlichte Dokumente zu Kavanaugh erst ganz kurz vor einer Sitzung frei? Wieso sind da immernoch sehr viele unveröffentlichte Dinge?
    • der_senf_istda 24.09.2018 17:07
      Highlight Highlight ich weiss nicht was du mit "unveröffentliche Dinge" meinst, da musst du schon spezifischer werden.

      Wenn du glaubwürdiger sein willst als die Republikaner, dann musst du dich auch glaubwürdiger verhalten. Nur weil die Republikaner Tricks anwenden, heisst das eben nicht, dass die Demokraten sich aus so verhalten sollen.
  • HabbyHab 24.09.2018 11:27
    Highlight Highlight Ist ja auch allgemein witzig, dass ein damals 15-jähriges Mädchen an einem viel höheren Standard gemessen wird (sie hätte das schon damals melden sollen! Weiss man doch! Könnte ja jeder sagen! Sie hätte halt nicht auf die Party sollen! Sie hatte vielleicht aufreizende Kleidung an!) als ein damals 17-jähriger Junge (boys will be boys)
    • who cares? 24.09.2018 13:52
      Highlight Highlight Das wäre alleinstehend schon paradox. Jetzt kommt noch dazu, dass der, der höchster Richter werden will, nicht mit dem höheren Standard gemessen wird.
  • häxxebäse 24.09.2018 10:01
    Highlight Highlight Soviel zum thema studentenverbindungen...! Hätte ich auch noch einige geschichten... pfui. Tut gut zu sehen, dass sich solche dinge irgendwann einmal als boomerang erweisen.
  • Skip Bo 24.09.2018 09:33
    Highlight Highlight Vorschlag: Das Höchstalter für Richterkandidaten ist auf 18 Jahre zu beschränken. Nur in diesem Alter kann zweifelsfrei ausgeschlossen werden, dass Vorfälle vor 20 Jahren die Wahl verunmöglichen.
    Oder es sind nur noch Frauen als Kandidaten zugelassen, weil statistisch gesehen viel weniger Delikte von Frauen verübt werden.
  • rodolofo 24.09.2018 07:32
    Highlight Highlight Ich habe da eine Idee:
    Wie wär's, wenn Kavanaugh bei der nächsten Befragung vorher einige Wiskys trinken müsste?
    Das könnte mithelfen, seine Zunge zu lockern, so dass er der Öffentlichkeit zeigt, wie er WIRKLICH ist!
    Nicht die falsche Fassade vom braven und seriösen Bürger, der sich an Paragraphen hält (die er selber mit seinen Kollegen vom rechtsbürgerlichen Establishment zu seinen Gunsten entworfen und etabliert hat...) wollen wir sehen, sondern den ECHTEN Kavanaugh, den ...
  • Adumdum 24.09.2018 06:59
    Highlight Highlight Es ist extrem schwierig nach 35 Jahren festzustellen was geschehen ist, was nicht, und was objektiv anders verlaufen ist. Andererseits, wenn jemand sowas wirklich gemacht hat, dann gab es sicher auch noch weitere Vorfälle - also einfach mal 2 Wochen abwarten...
  • Läggerli 24.09.2018 06:15
    Highlight Highlight Auf der Gegenseite gibt es Aussagen von den Beteiligten, die dieser Anschuldigung widersprechen, darüber hinaus soll Kavanaugh einen detaillierten Kalender geführt haben, auf denen die infame Party nirgends aufgeführt war. Dieses Detail wird hier in diesem Artikel aber nicht erwähnt. Das Timing der Anschuldigung ist sowieso mehr als suspekt und wenn man die ganze Situation aus einer neutralen Sicht betrachtet kaum haltbar.
    Benutzer Bild
    • HabbyHab 24.09.2018 11:24
      Highlight Highlight Wieso suspekt? Wenn dir früher etwas angetan wurde, du dich aber nicht getraut hast, dies zu melden, weil du weisst, wie man dann mit dir umgeht (siehst du ja momentan gerade..), aber nun die Person, welche dir das angetan hat, Mitglied im höchsten Gericht deines Landes werden sollte und somit in weiteren Fällen über das, was dir von der Person angetan wurde, entscheiden kann, würdest du nicht auch etwas sagen?
    • Klaus07 24.09.2018 12:32
      Highlight Highlight @Läggerli
      Zuerst wird behauptet, Kavanaugh könne sich nach 35 Jahren nicht mehr erinneren was an dieser Party passiert sei. Und jetzt legt man einen Kalender vor, der Beweisen soll dass er erst gar nicht an dieser Party gewesen sein soll? Wieviele Personen kennen Sie, die ihre Jahreskalender vor 35 Jahren aufbewahren?
    • zeromaster80 24.09.2018 12:33
      Highlight Highlight Jeder andere Kandidat wäre bereits bestätigt gewesen, sie hat sich erst gemeldet als so langsam mal fertig war mit den Versuchen der Demokraten und kaum gilt sie weithin als wenig glaubhaft, taucht eine zweite auf mit nicht beweisbaren Anschuldigungen?
    Weitere Antworten anzeigen

Ehemalige CIA-Agentin will in die Politik – ihr Wahl-Werbespot ist krass

Valerie Plame war CIA-Agentin und kandidiert für den US-Kongress. Nun sorgt sie mit einer ungewöhnlichen Kampagne für Aufsehen.

«Undercover» heisst ein rund anderhalbminütiger Wahl-Werbespot der US-Amerikanerin Valerie Plame.

Die 55-Jährige war Undercover-Agentin beim Auslandsgeheimdienst CIA, bis sie von ihrer Regierung enttarnt wurde und fluchtartig den Nahen Osten verlassen musste.

Plames Video sehe aus wie der Trailer für ein actiongeladenes Drama, kommentieren US-Medien, eine Mischung aus «Madame Secretary» und «Homeland», mit einem Hauch von «The Fast and the Furious». Es gebe darin Atomwaffen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel