DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wer ist hier der Boss? Er ist hier der Boss!
Wer ist hier der Boss? Er ist hier der Boss!
Bild: EPA/EPA

Weil der 45. Freistoss endlich sass – die Welt verneigt sich vor CR7

16.06.2018, 11:2016.06.2018, 14:16

Nach dem 3:3 zwischen Portugal und Spanien verneigt sich die Fussball-Welt vor Cristiano Ronaldo. Die Partie geht als eines der spektakulärsten WM-Spiele der jüngeren Vergangenheit in die Annalen ein.

Wieder einmal war Cristiano Ronaldo der Hauptdarsteller in einem grossen Spiel. Mit seiner 51. Karriere-Triplette führte der portugiesische Stürmerstar sein Team fast im Alleingang zum Punktgewinn gegen Turnierfavorit Spanien. Mitspieler und Gegner, Kritiker und Sympathisanten staunten.

Ronaldos Teamkollege Bernardo Silva setzte wie viele seiner Kollegen zu einer Lobeshymne an: «Ronaldo ist wie geschaffen für solche Spiele, seit zehn Jahren zeigt er das. Und er wird jedes Jahr besser. Ich bin sehr glücklich, mit ihm in einem Team sein zu können.» Portugals Trainer Fernando Santos hob auch Ronaldos mentale Stärke hervor: «Er ist nicht nur technisch und physisch unglaublich, sondern auch sehr robust im Kopf. Er hat ein immenses Vertrauen in sich selbst, nach dem 2:3 ging er als Leader unseres Teams voran.»

Aus der Ferne kommentierte Rio Ferdinand, Englands Ex-Nationalspieler und früherer Teamkollege Ronaldos bei Manchester United: «Mir stockt der Atem. Was Ronaldo in Russland macht, ist illegal.» Ronaldo selbst schien seine eigene Leistung nicht sonderlich beeindruckt zu haben, der fünffache Weltfussballer blieb ziemlich nüchtern in seiner Analyse:

«Es ist unglaublich! Das ist ein schöner Erfolg – ein weiterer in meiner Karriere. Auf diesen Moment habe ich viele Jahre hingearbeitet. Einige haben nicht an mich geglaubt, aber ich habe immer an mich geglaubt. Wir haben es ganz gut gemacht, die ganze Mannschaft. Wir sind sehr gut zusammengewachsen. Die Mannschaft hat nie aufgegeben. Auch nicht, als wir zurückgelegen haben. Ich glaube, diese WM wird richtig gut für uns. Wir glauben daran, bis zum Ende dabei zu sein. Es wird nicht leicht, aber wir haben gezeigt, dass wir es schaffen können.»
Das Interview mit Cristiano Ronaldo.
Video: streamable

Die Reaktionen der Presse:

Die Sportzeitungen in Portugal hatten am Tag natürlich nur ein Thema: Die grandiose Leistung des Cristiano Ronaldo. «O Jogo» bezeichnete CR7 als «Monster», für «Record» war er einfach «göttlich» und «A Bola» schrieb, der Kapitän «hat uns sprachlos gemacht».

Der Blick in die spanischen Zeitungen – natürlich ist auch hier Ronaldo der Mann, der die Schlagzeilen beherrschte. «Marca» titelte: «Cristiano hat uns den Auftakt verdorben». «AS» konstatierte: «Wir hatten wenig Glück und zu viel Ronaldo».

Im 45. Anlauf klappte es

Ganz alltäglich war Ronaldos Performance nicht. Den Ausgleich besorgte er in der 88. Minute mit einem direkt verwandelten Freistoss aus gut 20 Metern Entfernung, nachdem er zuvor an grossen Turnieren mit Portugal bei ruhenden Bällen in 44 Anläufen nicht erfolgreich gewesen war. Er holte den Freistoss selbst raus, wie auch den Penalty, den er in der 4. Minute verwandelte.

Einen Anteil am energiegeladenen Galaauftritt hat Zinédine Zidane. Real Madrids abgetretener Trainer dosierte die Einsatzzeit seines inzwischen 33-jährigen Schützlings während der Saison geschickt. Er schaffte es, den torgierigen Ronaldo von den Vorzügen der Erholungspausen zu überzeugen.

Die drei Ronaldo-Tore:

Der Penalty zum 1:0 für Portugal.
Video: streamable
Der Patzer von De Gea beim 2:1 für Portugal.
Video: streamable
Der Traumfreistoss zum 3:3.
Video: streamable

Hierros Lob und «De Karius»

Bei den Spaniern wich der anfängliche Ärger über den vergebenen Sieg nach den turbulenten Tagen mit dem Trainerwechsel zwei Tage vor dem Spiel rasch. Julen Lopeteguis Nachfolger Fernando Hierro drückte seinen Stolz auf seine Mannschaft aus: «Die Spieler haben Charakter und Engagement gezeigt nach den komplizierten Tagen.» Auch für Hierro war Ronaldo der Hauptgrund dafür, dass es nicht zum Sieg reichte: «Wir verpassten es, das 4:2 zu machen, und wenn der Gegner einen Ausnahmekönner wie Ronaldo in den Reihen hat, dann kommt es eben so raus.»

David de Gea, der im Internet wegen seines Patzers zum 1:2 in Anlehnung an Loris Karius' schwarzen Abend im Champions-League-Final den Übernamen «David de Karius» erhielt, nahm Hierro in Schutz. «Schlechtere Spiele kommen vor. Das ist menschlich und kein Grund, an seinen Fähigkeiten zu zweifeln.» Schwerwiegende Folgen haben die spanischen Aussetzer zunächst nicht. Zwar führt der Iran die Gruppe nach dem Last-Minute-Sieg gegen Marokko vorerst an, die Spanier wussten aber gegen Portugal durchaus zu überzeugen.

Diese Frisur ... nur Zufall?

bild: twitter

Bemerkenswert war an diesem zweiten WM-Tag, dass alle sechs Torschützen des Abendspiels ihr Geld in Madrid verdienen: Spaniens Doppeltorschütze Diego Costa bei Europa-League-Sieger Atlético, Ronaldo und Nacho bei Real. Am Nachmittag hatte zudem Atléticos Innenverteidiger José Gimenez den Siegtreffer für Uruguay gegen Ägypten erzielt. Nur das Eigentor von Aziz Bouhaddouz bei Marokkos 0:1 gegen den Iran ging nicht auf das Konto eines Madriders. (pre/sda)

Das grandiose 3:3 bei Portugal – Spanien in 33 Bildern

1 / 35
Das grandiose 3:3 bei Portugal – Spanien in 33 Bildern
quelle: ap/ap / felipe dana
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene WM-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel