Filmfestival Locarno
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06125044 US actor Adrien Brody receives a Leopard Club Award at the Piazza Grande during the 70th Locarno International Film Festival, in Locarno, Switzerland, 04 August 2017. The event runs from 02 to 12 August.  EPA/URS FLUEELER

Ein kleiner Leo für den grossen Adrien. Freude herrscht. Bild: EPA/KEYSTONE

Erleichterung in Locarno! Adrien Brody ist keine Festivalzicke! Etwa wegen der Mutter?

Sorry Leute, heute gibt's mal nichts Fieses, sondern eine ganz angenehme Begegnung mit einem okayen Buben.



Es ist so heiss hier! Also derart heiss, dass die Leute nicht einmal mehr stinken, weil die Hitze sofort alle Flüssigkeit aus einem raussaugt und man sich fühlt wie eine leergequetschte Gummipuppe. Nur Adrien Brody sieht aus, als gäbe es die Hitze nicht. Männer, ganz ehrlich, wie macht ihr das? Im Brutofen des Sommers in langärmligen Hemden ganz entspannt aussehen?

Womit wir auch schon bei der Frage aller Fragen wären. Gestellt wird sie Adrien Brody am Samstagmorgen in Locarno von einem jungen Mann: «Sie modeln viel. Wie halten Sie die Oberflächlichkeit der Modewelt bloss aus?»

«Selbst wenn wir denken, dass wir viele Sorgen haben, haben wir keine.»

Adrien Brody, Locarno 2017

Und was sagt der attraktive Kleiderständer? «Ich bin dankbar! Ich bin in Queens aufgewachsen, wir hatten kein Geld, meine Kleider waren immer Second Hand, meine Jeans kosteten höchstens 50 Cent. Und so lange ich meine Figur habe, freu ich mich, wenn mir die Designer Kleider nachschmeissen und mich auf den Laufsteg schicken. Oft entlöhnen sie mich besser als ein schöner Independent-Film. Ich hatte viele Schulden, ich schäme mich nicht, das zu sagen. Und das Ganze hat zu sehr schönen Fotos geführt.»

Schöne Fotos, genau:

A woman walks past a billboard advertisement for a foreign fashion label picturing US actor Adrien Brody in Beijing Monday, Dec. 1, 2003. Foreign fashion brands have moved into China as rising incomes allow many to spend on what would once have been considered luxury items. (KEYSTONE/AP Photo/Str)

Bild: AP

Adrien Brody ist 44. Mit 27 drehte er für Roman Polanski die Geschichte eines Pianisten, der den Holocaust überlebt, gewann einen Oscar und war ein Superstar. Dabei hatte er Maler werden wollen. «An der Kunsthochschule haben sie mich nicht angenommen, dafür an der Schauspielschule.» Gerade hat er eine längere Filmpause hinter sich, er hat gemalt, etwa einen Zyklus mit dem Titel «Hotdogs, Hamburgers and Handguns». Weil alle drei omnipräsent und gefährlich seien in der amerikanischen Kultur.

So sieht es aus, wenn Brody malt:

Und so. Na ja. Aber lässt sich gut für Charity versteigern

US actor Adrien Brody, left, donates his painting for auction at the fundraising gala organized by amfAR (The Foundation for AIDS Research) in Hong Kong, Saturday, March 19, 2016. (AP Photo/Kin Cheung)

Bild: AP/AP

Festivalchef Carlo Chatrian will wissen, wie denn das so war mit «The Pianist». Also konkret mit dem Abnehmen. Und dem Klavierspielen. Abnehmen tat zwar weh, war aber nicht schwierig, Klavierspielen schon, sagt Brody, «ich kann ja keine Noten lesen», und überhaupt würde ihn nur HipHop interessieren. Weshalb auch der Punk in Spike Lees «Summer of Sam» nicht seins war.

«Der Film meines Lebens? ‹The Godfather – Part II›. So viel Exzellenz aufs Mal!»

Adrien Brody, Locarno 2017

Aber weil er für Polanski nichts essen durfte und deshalb auch gar keine sozialen Kontakte mehr hatte und nur noch hungrig zuhause sass, klemmte er sich eben hinter die Musik. «Die Isolation, die Leere, der Verzicht, die man fühlt, wenn man hungrig und alleine ist, können mit Musik gefüllt werden.» Okay. Schauspieler möchte man echt nicht werden. 

Brody als Pianist im «Pianist»

Adrien Brody stars in Roman Polanski's

Bild: AP FOCUS FEATURES

Und als Punk in «Summer of Sam»

FOR USE WITH

Bild: AP TOUCHSTONE PICTURES

Brodys Eltern sind – schlechter Witz, aber wahr – brotlose Künstler. Daher auch die Billigjeans. Aber weil sie auch sensible Künstler sind, war der Vater nicht begeistert, dass der Sohn 2009 mit Dario Argento den Horrorstreifen «Giallo» drehte. Dabei «war es mein Kindheitstraum, einmal in einem Horrorfilm zu spielen! Und überhaupt sind Horrorfilme diejenigen Filme, die man am einfachsten finanziert kriegt, weil die tatsächlich ein Publikum haben. Der Vater kam dann hochbesorgt ans Set und lernte in Dario Argento einen «lieben, sanften Mann» kennen, «der auf der Leinwand einfach gerne Leute zerstückelt». 

Der Film, mit dem Adrien Brody einmal seine «sehr kleinen Enkel – aber das ist jetzt viel zu weit in die Zukunft gegriffen» beeindrucken möchte, ist Peter Jacksons «King Kong». «Sie sollen sagen: Wow, so cool war Grossvater! Aber wahrscheinlich ist der Film dann total veraltet.»

«Als Schauspieler springst du in die Schuhe anderer – und meist bist du froh, sie wieder ausziehen zu können.»

Adrien Brody, Locarno 2017

Nach Locarno ist Adrien Brody übrigens mit seiner Mutter gekommen, der ungarisch-amerikanischen Fotografin Sylvia Plachy. Er sagt nicht, dass sie seine Mutter ist, bloss seine «alte Freundin», die ihn so viel gelehrt habe und im Besitz der tollsten Kameras der Welt sei. Sie steht da wie ein uralter Fels und richtet eine Kamera auf ihren Kleinen, der auch im Wachzustand immer aussieht wie ein schlafender Träumer.

Schlechter Schnappschuss der Mutter

Bild

Bild: sme

Ob sie stolz ist? Sicher. Den Sohn kann man brauchen. Der ist auch keine Festivalzicke. Und dann mahnt er noch so schön, wie wichtig es sei, die «Kreativität in Kindern zu wecken und zum Blühen zu bringen». Und viel, viel Geld in die Künste zu stecken, diese Brückenbauer zwischen Menschen, Ländern und Geschichten. Kein Subventions-Streichungs-Schwein zu sein wie Trump. «Was wird den Leuten jetzt vermittelt? Dass es die Kunst nicht wert ist, unterstützt zu werden.»

Er selbst hat jedenfalls schon viel für die werte Kinokunst getan. «Malick!», ruft an dieser Stelle mein Tessiner Lieblingskellner, als der Name Brody fällt. Stimmt, «The Thin Red Line» von Terrence Malick hätten wir hier fast vergessen. Und Brodys Filme mit Wes Anderson, dem Regisseur, der ihm nach der Schwere des Pianisten erlaubte, «Lachen und Leichtigkeit» zu feiern.

Oder «The Village» von M. Night Shaymalan, für den Brody mit geistig behinderten Kindern arbeitete, und heute findet, dass sie «die Wesen mit den reinsten Herzen der Welt» seien. Okay, das ist nun ziemlicher Kitsch, aber einer jener Sätze, die Adrien Brody sicher zu einem der besten Söhne Hollywoods machen.

«Spoilern ... Wer macht sowas?! WER?!»

Video: watson

Unter diesen schönen Schweizer Badis findet sich auch Locarno!

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Weltweit über 60 Millionen Corona-Infektionen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Schweizer Streaming-Dienste, die dir die Isolation erträglich machen

Wenn du bei Netflix langsam alles Gute gesehen hast oder lieber auch mal die lokale Film- und Kinokultur unterstützt, bieten sich diese 5 Plattformen an. – Wir hätten da auch gleich ein paar Filmtipps …

Die Corona-Krise trifft das Kino in besonderer Weise: Nicht nur brechen für die Betreiber von Kinosälen Einnahmen weg. Auch dem Verleih und den Produktionsfirmen fehlen Einnahmen, und an all dem hängen eine Menge Jobs – von der Filmvorführerin bis zum Ticketverkäufer im Kino bis zu den Angestellten im Verleih und letztlich den Filmschaffenden selbst. Von der Misere merkt man als Zuschauerin und Zuschauer wenig: Längst haben doch viele von uns ein Abo bei einem der grossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel