EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britische Regierung und EU einigen sich auf Entwurf für Brexit-Abkommen



Nach fast zwei Jahren Verhandlungen haben sich die Unterhändler Grossbritanniens und der EU endlich auf einen Entwurf für ein Austrittsabkommen geeinigt. Das gab man aus der Downing Street bekannt. Morgen soll das Kabinett in London zusammenkommen, um den Text zu billigen.

Grenzfrage offenbar geklärt

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, der Entwurf enthalte einen Lösungsvorschlag für die Frage der irischen Grenze. Es werde eine Absicherung geben, die die Rückkehr von Kontrollen an der Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland nach dem Brexit vermeiden soll. Der Punkt würde Großbritannien zusammen mit Nordirland vorübergehend in einer Zollunion mit der EU halten - und Nordirland im EU-Binnenmarkt.

Die Frage ist bislang der größte Streitpunkt in den Verhandlungen über den EU-Austritt von Großbritannien im März 2019. Die EU-Kommissare wurden am Mittwoch bei ihrer Sitzung im EU-Parlament in Straßburg über den Stand der Verhandlungen informiert.

EU-Diplomaten warnen vor verfrühten Hoffnungen

Von einem Durchbruch oder einer Einigung sei dort allerdings keine Rede gewesen, hieß es anschließend aus Kommissionskreisen. Es gebe nach wie vor Hindernisse bei den Gesprächen. Nach dem Treffen des britischen Kabinetts werde man die Lage bewerten, erklärte ein Kommissionssprecher.

Notfallplan

Für den Fall eines Scheiterns der Brexit-Verhandlungen hatte die EU-Kommission am Dienstag einen Notfallplan verabschiedet. Er enthält «Notfallmassnahmen in vorrangigen Bereichen» wie dem Luftverkehr oder bei Aufenthalts- und Visafragen, wie die EU-Behörde mitteilte.Der Notfallplan soll laut EU-Kommission auch Gebiete wie Finanzdienstleistungen, Hygiene- und Pflanzenvorschriften, die Übermittlung personenbezogener Daten sowie die Klimapolitik umfassen.

«Wir arbeiten sehr hart daran, eine Vereinbarung mit dem Vereinigten Königreich zu erzielen», sagte Kommissionsvizepräsident Frans Timmermans in Strassburg. «Wir machen Fortschritte, aber wir sind noch nicht am Ziel.» Es sei die Pflicht der EU, sich «auf alle Ergebnisse» der Brexit-Verhandlungen vorzubereiten.

May bangt um Stimmen

Zuletzt hatte es Zweifel gegeben, ob die Regierungschefin für den Brexit-Deal auf eine Mehrheit im Parlament in London hoffen kann. Noch am Dienstag musste die Regierung im Parlament klein beigeben, um eine Abstimmungsniederlage zu verhindern.

Labour forderte die Veröffentlichung eines Rechtsgutachtens zu dem geplanten Brexit-Abkommen, die nordirisch-protestantische DUP unterstützte diese Forderung. Mays Minderheitsregierung ist auf die Stimmen der DUP angewiesen. Sie kündigte an, das Gutachten zumindest teilweise zugänglich zu machen.

(tam/kev/mbe/dpa)

Theresa May hat sich wieder als Tänzerin versucht

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Brexit und die Briten

«Irreparabler Schaden»: May warnt vor einer Spaltung Grossbritanniens  

Link zum Artikel

Jetzt muss Theresa May den Brexit abblasen

Link zum Artikel

Theresa May übersteht Misstrauensvotum – nun sucht sie Hilfe in Brüssel

Link zum Artikel

Showdown in London: Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

7 Fragen und Antworten zum Misstrauensantrag gegen Theresa May

Link zum Artikel

Der Brexit als Vorbild für die Schweiz? Forget about it!

Link zum Artikel

Theresa May verschiebt Brexit-Abstimmung im Unterhaus

Link zum Artikel

20 Sachen, die Grossbritannien besser kann, als einen Brexit durchzuziehen

Link zum Artikel

Der Brexit wird zum Zug-Unglück

Link zum Artikel

Brexit: Begehen die Briten Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

30
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 14.11.2018 00:46
    Highlight Highlight Also bleibt alles wie gehabt, ausser dass die Briten nicht mehr mitbestimmen in der Europäischen Union. Eine Aufgabe von Souveränität sozusagen.
    • 7immi 14.11.2018 09:30
      Highlight Highlight ... und nicht mehr mitbezahlen und über ihr land selber bestimmen können.
    • Juliet Bravo 14.11.2018 09:41
      Highlight Highlight Das werden wir sehen. Ich denke, die weitere Teilnahme an den meisten Programmen wird wohl nicht ganz gratis sein😉
    • 7immi 14.11.2018 10:42
      Highlight Highlight Gb bezahlte 2016 netto 5.6 mia, 2015 11.7 (ausnahme), und sonst immer um die 5mia. (Wiwo.de) Da kann man schon das eine oder andere projekt selber finanzieren, dafür kann man auch selber bestimmen und kann sich den ganzen papierkrieg ersparen.
  • psylo 13.11.2018 21:52
    Highlight Highlight Die arme Theresa traut sich ja kaum zu deklarieren, sie hätte einen Deal, denn er ist für die Briten derart negativ ausgefallen, dass man das lieber nicht allzu laut herausposaunt. Jeder noch so motivierte Britische Antieuropäer (damit meine ich die, welche nach der Abstimmung nicht einfach den Schwanz eingezogen haben), der bei den Verhandlungen involviert war, hat sich die Zähne ausgebissen und musste schliesslich eingestehen, dass die EU am längeren Hebel sitzt. Und dass GB nach dem Brexit sicher nicht besser dastehen wird als zuvor.
  • Habe fertig - endgültig 13.11.2018 18:57
    Highlight Highlight Wir sehen : Verträge mit der EU sind nicht Schicksal, sondern nur Verträge. Man kann sie schliessen, man kann sie künden.
    • dä dingsbums 13.11.2018 19:55
      Highlight Highlight Du ignorierst die Tatsache, dass GB Verträge mit der EU will und den harten Brexit nicht.
    • Habe fertig - endgültig 13.11.2018 20:17
      Highlight Highlight Was GB will ist deren Sache. Es ist ganz klar : Sie ist kein Moloch, der schleichend Länder übernimmt, sondern ganz normal Verträge schliesst.
      Das Friedensprojekt EU "Du schiesst nicht auf Leute, mit denen Du Handel treibst" wird von uns nicht begriffen, da Schweizer nur Handel treiben und nicht schiessen. Aber wir profitieren von diesem Frieden. Ich gehöre zu den über 80 % die nicht in die EU wollen, trotzdem verdient diese Staatengemeinschaft a bisserl mehr Respekt und weniger Demagogie.
    • FrancoL 13.11.2018 20:57
      Highlight Highlight ich denke Cher spielt da eher auf die SBI an und will zeigen, dass man alles selbst bestimmen will und Verträge auch ohne SBI gekündigt werden können.
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 13.11.2018 18:40
    Highlight Highlight Na seht ihr. Es funktioniert doch.
    Die Briten machen das einzig Richtige; raus aus der EU!

    Dieses Konstrukt ist eine reine bürokratische Diktatur von Sesselfurzern. Der Grundgedanke wurde überstrapaziert und der gesamte EU-Verwaltungsapparat immer weiter aufgeblasen und mit Kompetenzten geflutet..
    • bokl 13.11.2018 19:52
      Highlight Highlight Ob UK wirklich richtigt steht, sieht man wenn (in 2-3 Jahren) das Licht ausgeht...
    • äti 13.11.2018 19:52
      Highlight Highlight Quatsch mit Sosse.
    • dä dingsbums 13.11.2018 19:53
      Highlight Highlight Was genau "funktioniert doch"?
    Weitere Antworten anzeigen

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Der Brexit wird für die britische Wirtschaft zunehmend zum Albtraum. So will der Autohersteller Nissan ein neues Modell nicht auf der Insel bauen. Die Regierung erwägt grenzwertige Massnahmen.

Die Industriestadt Sunderland im Nordosten Englands hat 2016 mit 61 Prozent klar für den Brexit gestimmt. In Sunderland befindet sich auch die mit Abstand grösste Autofabrik Grossbritanniens. Der japanische Hersteller Nissan produzierte dort letztes Jahr 442'000 Fahrzeuge. 7000 Personen arbeiten in der Fabrik, weitere 28'000 Arbeitsplätze sind von ihrem Wohlergehen abhängig.

Umso grösser war der Schock, als Nissan-Europachef Gianluca de Ficchy am letzten Sonntag ankündigte, die nächste …

Artikel lesen
Link zum Artikel