Digital

Brauchst du eine kurze Pause? Dann ist das für dich die wohl beste Webseite der Welt

Googles «Quick, Draw!» ist das neue Montagsmaler.

14.02.18, 13:44 14.02.18, 16:50

«Die Montagsmaler» war eine Schnellratesendung des deutschen Fernsehens, in der gezeichnete Begriffe erraten werden mussten. Die Sendung war so populär, dass sie über 20 Jahre im TV lief. Seit Ende 2016 kann man Montagsmaler auch direkt im Browser spielen – egal ob auf dem Handy, Tablet oder PC. Der Clou dabei: Bei Googles «Quick, Draw!» versucht eine selbstlernende, künstliche Intelligenz (KI) deine Kritzeleien, pardon, kleinen Kunstwerke, zu erraten. Je häufiger gespielt wird, desto mehr lernt die KI dazu und wird besser.

Die Computerstimme versucht das Gezeichnete in Echtzeit zu erraten, was tatsächlich fast so lustig ist wie bei Mitspielern aus Fleisch und Blut.

So funktioniert's

Für jeden vorgegebenen Begriff hat man 19 Sekunden Zeit. Googles künstliche Intelligenz versucht den gesuchten Begriff laufend zu erraten, also unbedingt den Ton einschalten. Nach sechs Begriffen ist eine Runde vorbei.

Das Resultat kann man mit Freunden teilen.

Jonas Jongejan aus Googles Creative-Lab-Team hat das Spiel entwickelt.

So lustig wirds, wenn Nachrichtensprecher «Quick, Draw!» spielen 😂

Video: YouTube/Q13 FOX

Was bezweckt Google mit diesem Spiel?

Google sagt: «Jede Kritzelei wird der weltweit grössten Datenbank für Zeichnungen hinzugefügt. Die Datenbank ist öffentlich zugänglich und dient der Forschung im Bereich maschinelles Lernen.» Hier kann man beispielsweise sehen, wie andere eine Wassermelone oder einen Löwen zeichnen

Google geht es also darum, den Algorithmus zu trainieren, der Zeichnungen bzw. Fotos automatisch erkennt. Ein gutes Beispiel dafür ist die Foto-App von Google, die dich und deine Freunde schon sehr zuverlässig erkennt. Google arbeitet also an einer künstlichen Intelligenz (KI), die immer zuverlässiger erkennen soll, was auf Fotos oder Videos zu sehen ist. Die KI soll beispielsweise das Geschlecht, Alter und sogar die Mimik (Gefühlslage) der Person zuverlässig erkennen. Was für Menschen relativ einfach ist, ist für Maschinen nach wie vor extrem schwierig.

Die Technologie dahinter, im Fachjargon maschinelles Lernen genannt, macht seit einigen Jahren schnelle Fortschritte. Nebst Google arbeiten Universitäten, Start-ups und fast alle grossen Techkonzerne wie Amazon, Microsoft, Apple oder Facebook mit künstlicher Intelligenz.

So funktioniert die künstliche Intelligenz hinter «Quick, Draw!»

«Quick, Draw!» ist ein anschauliches Beispiel für künstliche Intelligenz und dafür, wie maschinelles Lernen in unterhaltsamer Form genutzt werden kann. Dieses Video erklärt, wie das neuronale Netzwerk erkennt, was gezeichnet wurde.

«Seit November 2016 haben Menschen auf der ganzen Welt eine Milliarde Kritzeleien in ‹Quick, Draw!› gezeichnet. Dazu zählen 2,9 Millionen Katzen, 2,9 Millionen Hot Dogs und 2,9 Millionen Zeichnungen von Schneeflocken», sagt Google. Zig Millionen Menschen haben bislang Montagsmaler mit Googles künstlicher Intelligenz gespielt. Die meisten davon zeichnen übrigens automatisch Gesichter, die lächeln.

«Jede dieser Zeichnungen ist ein Unikat. Aber tritt man einen Schritt zurück und sieht sich alle Zeichnungen an, verblassen die Unterschiede – eine Milliarde Zeichnungen können uns auch daran erinnern, wie ähnlich wir uns sind, sagt Google. Nehmen wir zum Beispiel Zeichnungen von Gesichtern. Manche wurden mit Augenbrauen gezeichnet, andere mit Ohren oder Haaren. Aber wenn man sie alle zusammen betrachtet, fällt etwas Interessantes auf: Die meisten Menschen zeichnen Gesichter, die lächeln.»

Google

Hier geht es direkt zum Spiel!

Übrigens: Zum chinesischen Neujahr des Hundes hat Google eine zusätzliche Version von «Quick, Draw!» entwickelt, bei der es ausschliesslich um Begriffe geht, die sich auf Hunde beziehen. Hunde-Feunde gelangen hier zu «Quick, Draw, Woof!»

Dieser Hirschkäfer kann besser zeichnen als du

Video: watson/Emily Engkent

Im Auftrag des Diktators – die «Armee der Schönen» bei Olympia

Das könnte dich auch interessieren:

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Leuthard verlangt Strafuntersuchung

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Levrat: SP als Partei des nationalen Zusammenhalts

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tibi 15.02.2018 07:44
    Highlight Wenn man etwas weiter denkt als „jö das lustige Spiel“, ist es echt unheimlich.. Stellen wir uns das Ganze mit all unseren Daten, Fotos und Aktivitäten vor.
    1 1 Melden
  • K3tsch 14.02.2018 23:50
    Highlight Hat funktioniert 😂
    1 0 Melden
  • Micha Moser 14.02.2018 21:53
    Highlight Liebe die Seite! Für zwischendurch echt gut
    4 0 Melden
  • Azrag 14.02.2018 20:14
    Highlight Klare Sache!
    2 1 Melden
  • Pana 14.02.2018 19:30
    Highlight Das Programm ist auf jedenfall intelligenter als mein Kunstlehrer. Der brauchte jeweils länger. Und drückte sich dabei weit weniger freundlich aus.
    11 0 Melden
  • MyAnusIsBleeding 14.02.2018 18:31
    Highlight Tja... Leonardo, es war mir eine Ehre 🙇
    37 0 Melden
  • rundumeli 14.02.2018 18:23
    Highlight was haben wir gelacht ... thx, oliver !

    (kann man übrigens auch fremde sprache einstellen und spielerisch lernen ... also)
    5 0 Melden
  • Joe Smith 14.02.2018 18:19
    Highlight Hihihi, a cannon! Uahahaha, a cannon! Uhuhuhu, a cannon! Japs, nicht mehr einbring, a cannon! OMG, a cannon! Ahahaha, a cannon! Gröhl, a cannon! So lustig aber auch! Sind wir hier in einer Sendung für Zwölfjährige gelandet oder was?
    1 23 Melden
  • Azrag 14.02.2018 17:56
    Highlight Es erkennt einfach keine Katze.
    6 0 Melden
  • Mr. Riös 14.02.2018 16:23
    Highlight Der Bot ist zu intelligent.
    2x Gespielt, beide Male alles erkannt und ich kann nicht zeichnen!
    23 0 Melden
  • Sundance Kid 14.02.2018 15:25
    Highlight Klarinette? Und nein, ich hatte kein Penis gezeichnet, sondern wollte ein Steak malen...
    25 1 Melden
    • olmabrotwurschtmitbürli 14.02.2018 17:49
      Highlight Verstehe ich es richtig, dass die Menschheit einer mit dem Lernen gerade beginnenden künstlichen Intelligenz zuerst beibringt, dass Klarinetten und Spargeln wie Penisse aussehen?

      Nimm das, Skynet!
      18 0 Melden
  • Duscholux 14.02.2018 14:53
    Highlight https://skribbl.io/ ist wohl die bessere Seite wenn man gerne Montagsmaler hat.
    12 0 Melden
    • Darth Unicorn 14.02.2018 15:40
      Highlight Danke für den Link :D
      6 0 Melden
  • Luuki 14.02.2018 14:18
    Highlight 5/6 Zeichnungen wurden erkannt. Meine Zeichenkünste sind doch nicht so schlecht wie gedacht.
    9 1 Melden

Verschwörungstheorien auf YouTube – sehend ins Verderben

Wenn man einen Roboter darauf ansetzt, sich möglichst viele YouTube-Videos hintereinander anzusehen, landet er verlässlich bei Horror und Verschwörungstheorien. Woran das liegt? An uns allen.

Der Vater meines besten Grundschulfreundes war Pächter einer Autobahnraststätte. Einmal durften wir gemeinsam einen Tag dort verbringen, und einen Teil davon unüberwacht im Lager, einem Paradies für Neunjährige: deckenhohe Stahlregale voller Schokoriegel, Gummibärchen, Lollis, Marshmallows, Kaugummi, Limonadendosen und so weiter. Danach war uns schlecht.

Kinder unbeaufsichtigt in einem Raum voller Süssigkeiten zu lassen, ist keine gute Idee. Man …

Artikel lesen