Sport

In New York aufgeholt: An den US Open verkürzte Rafael Nadal im Grand-Slam-Duell mit Roger Federer auf 16:19 Titel. Bild: EPA

Darum sind Vergleiche von Federer mit Nadal so schwierig – aber zugleich faszinierend

Eigentlich hätten wir ja alle gern, dass die Frage sonnenklar beantwortet werden kann. Der grösste Tennis-Spieler der Geschichte ist: natürlich Roger Federer. Aber so einfach ist das eben nicht. Vor allem, weil der ewige Rivale Rafael Nadal wieder grandios auftrumpft.

17.09.17, 05:42 17.09.17, 18:00

simon häring, schweiz am wochenende

«Ich weiss es nicht. In der Schweiz haben wir ziemlich viele Tiere und darunter auch ein paar Ziegen», sagt Roger Federer vor den US Open, als ihn ein Kind fragt, wieso man ihn eigentlich Goat nenne. Das war natürlich gelogen, denn Federer weiss genau, was es mit diesem Ausdruck auf sich hat, der seit Rafael Nadals drittem Erfolg in New York wieder in aller Munde ist. Goat steht im englischen Sprachraum nicht nur für «Ziege», sondern dient auch als Akronym für die Bezeichnung nach dem Grössten der Geschichte, dem «Greatest of all Time». In diesem Fall geht es um die Frage, wem denn nun dieser Beiname eher zusteht: Roger Federer oder Rafael Nadal.

1m 5s

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Selbst wenn bloss nackte Zahlen und Fakten als Richtwert herangezogen werden, ist es kaum möglich, diese Frage abschliessend zu beantworten, zumal Federer und Nadal ihre Karrieren noch nicht beendet haben. Zwar hat der Schweizer noch in allen Statistiken die Nase vorne. Er führte während 302 Wochen die Weltrangliste an, der Spanier nimmt am Montag die 146. Woche an der Spitze in Angriff. Federer gewann bisher 19 Grand-Slam-Titel, Nadal stemmte bei den US Open zum 16. Mal eine Major-Trophäe in die Höhe. Doch der 36-jährige Federer ist auch knapp fünf Jahre älter.

Toni Nadals gewagte Prognose

Federers und Nadals Karrieren im gleichen Alter zu vergleichen? Eine reizvolle Spielerei, mehr nicht. Eine aber, die zeigt, dass der Schweizer die Nase überall leicht vorne hat. So hatte er 2012, im Jahr, in dem er sein 31. Altersjahr vollendete, 17 Grand-Slam-Titel gewonnen, und damit einen mehr als Nadal. Daraufhin folgte aber eine fünfjährige Dürreperiode, die erst im Januar bei den Australian Open endete.

Derzeit ist nur schwer vorstellbar, dass Nadal in den nächsten Jahren leer ausgehen wird, was die Diskussionen um das «Ziegen-Prädikat» zusätzlich befeuert. «Wir werden die 19 Titel von Federer erreichen», sagt Nadals Onkel und scheidender Trainer Toni, nachdem sein Schützling erstmals seit Januar 2014 wieder ein Turnier auf einem Hartbelag hat gewinnen können.

Rafas Siegeshunger ist ungestillt

Angesichts der Altersdifferenz von fünf Jahren zwischen Federer und Nadal teilt Ex-Spieler Mats Wilander diese Ansicht. «Er wird die French Open sicher noch mindestens zwei Mal gewinnen. Und wer glaubt, dass er körperlich ausbrennen wird, liegt falsch.» Bei Federer hingegen sieht der Schwede Fragezeichen: «Glaube ich, dass er im Jahr, in dem er 37 wird, ein Major-Turnier gewinnt? Ich weiss es nicht.»

Nadal selber foutiert sich, zumindest oberflächlich, nicht um diese Diskussionen. «Roger geht seinen Weg, ich gehe meinen. Ich denke nicht wirklich darüber nach», sagt er. Ihm sei es wichtig, dass er gesund sei und das Tennis geniessen könne. Wie Federer sei er hungrig auf Erfolge.

Ohnehin würde die Fokussierung auf Zahlen den beiden nicht gerecht, findet Ex-Profi Pat Cash: «Wir sind besessen von diesem Hype. Dabei sind diese Spieler einfach glücklich, auf dem Tennisplatz zu stehen und sich messen zu dürfen.» Tatsächlich greift es zu kurz, die Rivalität der beiden auf den Vergleich nackter Zahlen zu beschränken. Sie haben das Tennis auch sonst verändert.

Begründer einer neuen Kultur

Als der als Hitzkopf abgestempelte Andrey Rublew (19) nach seiner Viertelfinal-Niederlage gegen Nadal den Platz verlässt, legt er auf dem Weg in die Kabine einen Stopp ein, verteilt Unterschriften an Fans und posiert für Fotos. Was zu Zeiten von John McEnroe und Jimmy Connors undenkbar war, ist heute Usus.

Nadal (rechts) und Federer bringen den Jungen wie Rublew (links) Manieren bei. Bild: AP

Vorgelebt wird diese Kultur von Nadal und Federer. «Mir sind Respekt und Toleranz enorm wichtig. Das sage ich meinen Kindern. Immer nett und höflich sein», erklärt der Schweizer im April. Federer und Nadal sind Begründer, Präger und Träger dieses Umgangs.

Beenden sie dereinst ihre Laufbahn, werden mit Sicherheit Zahlen gewälzt, um die Frage nach dem Grössten, dieser «Ziege», zu beantworten. Doch Zahlen sind nur eine Dimension der Rivalität. Eine andere sind die Emotionen, die sie auslöst und die Geschichten, die sie noch immer schreibt. Die Frage, wer der Grösste der Geschichte ist, ist unbedeutend. Ziegen sind ohnehin Herdentiere.

Vergiss Otten. Vergiss Löwen. Die absolut geilsten Tiere sind – Ziegen!

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen