Sport

Die Show ist in der US-amerikanischen NHL wichtig: Nico Hischier ist als Hoffnungsträger bei den New Jersey Devils ein grosser Teil davon. Bild: AP/FR51951 AP

«Hischier first» – New Jersey ist verrückt nach dem Schweizer mit der Nummer 13

Die Euphorie um den 18-jährigen Schweizer bei den New Jersey Devils kennt kaum Grenzen – ein Besuch.

04.11.17, 16:09 04.11.17, 23:39

Dean fuss, newark / schweiz am wochenende

Wenn er spielt, ist alles anders. Spürbar anders. Nervös rücken die Fans auf ihren Sitzen nach vorne. Das Gewicht verlagern sie auf die Beine. Sie sind bereit, jederzeit aufzuspringen, die Arme in die Luft zu reissen – und dem Hoffnungsträger zuzujubeln.

Sie, das sind die Fans der New Jersey Devils. Er ist Nico Hischier, der Walliser Wunderknabe mit der magischen Stockführung.

In der Nacht auf heute gelingt Hischier der sechste persönliche Assist. Video: streamable

Seit knapp einem Monat verzückt der 18-Jährige die Fans im Prudential Center, der Heimspielstätte der New Jersey Devils in Newark. Wie sehr sie ihn lieben, wie sehr sie auf ihn zählen, zeigt sich schon beim Erhalt der Tickets. «Verpasse das Spektakel nicht! Komm und schaue Nico, Hall, Johansson und anderen zu!», steht geschrieben. Hischier first – Hischier an erster Stelle.

Der Schweizer ist der grosse Hoffnungsträger der Franchise, die seit 2003 auf den vierten Gewinn des Stanley Cups wartet. Diese Saison soll es endlich wieder einmal klappen: Zusammen mit Hischier hat die Hoffnung in New Jersey Einzug gehalten.

Das Trikot mit der Nummer 13 ist extrem beliebt. Bild: AP/AP

Eine Stunde vor Spielbeginn bilden sich in den beiden stadioneigenen Devils-Fanshops um die Regale und Ständer mit Hischier-Fan-Utensilien riesige Menschentrauben. Die T-Shirts mit der Rückennummer 13 sind in der gängigsten Grösse schnell vergriffen. An den Kassen werden fast ausschliesslich Artikel mit HischierAufdruck gescannt und in Plastiktüten verpackt – oder gleich vom neuen Besitzer übergestreift. Der unbestrittene Hoffnungsträger lässt die Kassen der MerchandiseAbteilung klingeln.

Nico, Nico!

Vor einer Woche hat Hischier seine zehnte NHL-Partie bestritten. Damit hat er sich in der besten Eishockey-Liga der Welt endgültig etabliert. Mit dem Erreichen dieser Marke, ist das erste seiner drei Vertragsjahre bei den Devils unwiderruflich angelaufen. Daran gezweifelt, dass es Hischier definitiv in das NHL-Team schafft, hatte eigentlich sowieso niemand. Schliesslich erwarten sie in New Jersey Wunderdinge vom Schweizer.

Jedes Mal, wenn er nur schon in die Nähe des Pucks kommt, geht ein Raunen durch die knapp 19000 Zuschauerinnen und Zuschauer fassenden Ränge. «Nico, Nico!» Die Rufe sind überall zu hören. Die Geräuschkulisse ist elektrisierend. Niemand will das Spektakel verpassen. Alle wollen den ersten Nummer-1-Draftpick der Klubgeschichte spielen sehen. Die Euphorie kennt kaum Grenzen. Hischier ist bereits Kult.

Hischiers erste Tore in der NHL. Video: YouTube/SwissHabs

Crosby, McDavid und ... Hischier

Doch nicht nur in Newark ist er bereits ein Star. Auch ein paar Kilometer weiter, in der Millionenmetropole New York City, hat Hischier einen glamourösen Auftritt: Im weltweit einzigen NHL-Fanshop gibt es von jedem Team zwei vorgedruckte TrikotModelle mit Name und Nummer.

Nico Hischiers Nummer 13 hängt dort in der illustren Gesellschaft von Superstars wie Sidney Crosby, Alex Owetschkin, Connor McDavid und Jaromir Jagr. Was für eine Ehre für Hischier – und eben auch Ausdruck dafür, welche Wertschätzung das Prädikat «Nummer-1-Draftpick» in der NHL auslöst.

So stehen Hischier und die anderen NHL-Schweizer statistisch da

NHL-Schweizer Advanced Stats
Infogram

Da macht es auch keinen Unterschied, dass bei den New Jersey Devils mit Jesper Bratt bisher ein anderer Rookie den einen oder anderen Punkt mehr geskort hat. In Newark gibt es nur einen Hoffnungsträger: Nico Hischier.

Die wichtigsten Advanced Stats

P/60 – Punkte pro 60 Minuten Eiszeit. Dieser Wert lässt die Punkteproduktion eines Spielers unabhängig von dessen Einsatzzeit mit anderen Spielern vergleichen.
Corsi (CF%) – Hier werden die Schussversuche (Schüsse aufs Tor, Schüsse neben das Tor, geblockte Schüsse) des eigenen Teams ins Verhältnis gesetzt mit den Schussversuchen des gegnerischen Teams, wenn der betreffende Spieler auf dem Eis steht. Die entstehende Prozentzahl gibt eine Einschätzung über den Spielanteil eines Teams. Ein Corsi-Wert von über 50 gilt als gut.
PDO – PDO ist die Addition von Schusseffizienz eines Spielers oder einer Mannschaft und der Fangquote des jeweiligen Torhüters. Da diese zwei Faktoren stark vom Glück beeinflusst werden, kann mit dem PDO beurteilt werden, ob ein Team/Spieler gerade eher glücklich oder eher mit Pech agiert. Ein PDO-Wert unter 100 gilt als Pech.
ixGF – Individual Expected Goals For. Diese Statistik bewertet das Schussvolumen und die Qualität der Schüsse (anhand der Abschlussposition) eines Spielers. So wird die Anzahl der zu erwartenden Tore berechnet.
iSF/60 – Diese Statistik zeigt, wie oft ein Spieler aufs Tor schiesst pro 60 Minuten Einsatzzeit.
Anmerkung: Diese Statistiken werden nur bei Spielsituationen von fünf gegen fünf Spielern erhoben, da Powerplay und Boxplay die Werte verfälschen würden.

micha hofer

So liefen die ersten Tage von Nico Hischier als Nummer 1 nach dem Draft ab

Eishockey Saison 2017/18

Da ist das Ding! – Hischier punktet mit Zauber-Assist zum ersten Mal in der NHL 

Standvelofahren statt Eishockey spielen – ein Treffen mit Streit 12 Jahre nach dem Debüt

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Hitzköpfe im Romand-Derby – hier geraten Tanner Richard und Barry Brust aneinander

Deine Tinder-, Sex- und WhatsApp-Gewohnheiten verraten uns, welcher Hockey-Spieler du bist

«Das ging mir unter die Haut» – Streithähne McSorley und Kurmann im Versöhnungs-Gespräch

Routiniers, Scharfschützen, Verrückte – die neuen NL-Söldner im Überblick

Wie werden im Eishockey eigentlich alle Statistiken erfasst? Zu Besuch im Hallenstadion

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

«Kein Schüssli von Nüssli» – dafür lässt der Tigers-Oldie den ZSC uralt aussehen

Als Eishockey-Fan musst du dich nicht nur an neue Liga-Namen gewöhnen

Eishockey von A bis Z – mit diesen Begriffen wirst du vor dem Saisonstart zum Experten

Mathias Seger, eine überzählige Symbolfigur

Du willst in eine Schweizer Hockey-Fankurve? Diese 13 Starter-Kits rüsten dich perfekt aus

Die Captains des SCB und ZSC im Doppel-Interview: «Es gab noch keine Lohnerhöhung»

16 Dinge, die kein Schweizer Eishockey-Fan jemals sagen würde

Doppelt so viele Hockey-Einzelrichter wie bisher – und wie böse ist der nächste Antisin?

Teamkollege gesucht – so sehen die Kader der National-League-Teams vor den Testspielen aus

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Balfur 04.11.2017 16:28
    Highlight Die interaktive Grafik mit den Statistiken ist Hammer! Keine Ahnung ob sie neu ist, aber habe sie soeben das erste Mal gesehen und musste das loswerden. Kompliment
    124 3 Melden
    • Blister 04.11.2017 16:51
      Highlight Finde ich auch. Trotz vieler Statistikseiten die ich täglich besuche eine super Übersicht! Genial
      42 2 Melden
    • Luciano Lauber 04.11.2017 23:01
      Highlight Finde ich auch! Allerdings wäre eine Statistik mit der Anzahl der Schüsse noch spannend 😎
      8 0 Melden
    • Adrian Buergler 04.11.2017 23:40
      Highlight Ist ergänzt mit iSF/60, der Anzahl Schüsse pro 60 Minuten.
      10 0 Melden

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen