Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Der exklusivste Club der Welt: Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel.
Bild: R. VARADI KEYSTONE

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Die Politiker dürfen sich nicht in die Angelegenheit der Zentralbanken einmischen. Dieses Gebot war bisher unantastbar. Jetzt wird es immer häufiger in Frage gestellt.

11.11.15, 13:20 12.11.15, 11:05

Wenn die Schweizerische Nationalbank (SNB) den Mindestkurs des Frankens gegenüber dem Euro aufhebt, heulen Industrielle und Gewerkschafter auf. Teile der SVP wiederum möchten ihr vorschreiben, wie hoch der Anteil des Goldes an ihren Reserven sein muss. Die lange unbestrittene Unabhängigkeit der SNB wird immer häufiger angekratzt, und zwar aus allen politischen Lagern und mit den unterschiedlichsten Begründungen.

Die Fed gerät unter Beschuss ...

Muss nun sogar Strassen finanzieren: Fed-Präsidentin Janet Yellen.
Bild: Getty Images North America

Die SNB ist in bester Gesellschaft: In den USA muss sich die Fed, die bedeutendste Zentralbank der Welt, gegen ähnliche und immer heftigere Angriffe zur Wehr setzen:

... und in Europa ist es nicht viel besser

Warum kritteln alle an den Zentralbankern herum? Die Antwort ist ebenso banal wie offensichtlich:

«Zentralbanken sind extrem mächtig geworden; und Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut.»

Rosa Lastra, Rechtsprofessorin, in der «Financial Times»

Zentralbanker sind zu Rockstars geworden

Seit dem Herbst 2008 hat das Image der Zentralbanker einen erstaunlichen Wandel vollzogen. Aus älteren Herren in grauen Anzügen sind Rockstars geworden, über die fast täglich in den Medien berichtet wird. Auch ihre Aufgabe hat sich geändert.

Hat die Weltwirtschaft vor dem Schlimmsten bewahrt: Ben Bernanke.
Bild: J. David Ake/AP/KEYSTONE

In der Nachkriegszeit mussten sie vor allem dafür sorgen, dass die Inflation nicht ausser Kontrolle geriet und deshalb ab und zu die Leitzinsen erhöhen. Seit der Finanzkrise sind sie – wenn auch unfreiwillig – zu Rettern der Weltwirtschaft geworden. Weil die Politik blockiert und im Dogma der Austerität gefangen ist, müssen die Zentralbanker mit ihrer Geldpolitik das Schlimmste verhindern.

Der neue Machtzuwachs bekommt ihnen schlecht. Oder wie Willem Buiter, Chefökonom der Citigroup und einer der bekanntesten Geldspezialisten, erklärt:

«Die Zentralbanken boxen in einer zu hohen Gewichtsklasse. Das kann einen Backlash zur Folge haben und dazu führen, dass sie ihre operative Unabhängigkeit verlieren, selbst dann, wenn diese Unabhängigkeit sinnvoll ist.»

Willem Buiter, Chefökonom Citigroup

Ohne Bernanke – die Katastrophe

Tatsächlich ist es primär dem mutigen und richtigen Vorgehen der Zentralbanken zu verdanken, dass die Finanzkrise nicht in eine Depression ausgeartet ist. Ohne Ben Bernanke & Co. hätte es zu einer ähnlichen Katastrophe wie in den Dreissigerjahren kommen können.

Übrigens: Auch damals waren die Zentralbanker – Hjalmar Schacht (Deutsche Reichsbank), Montagu Norman (Bank of England) und Benjamin Strong (Fed) – wichtiger als die Politiker. Ihnen ist es jedoch nicht gelungen, den Absturz der Weltwirtschaft zu verhindern.

Zentralbanker neigen zu Verschwiegenheit und umgeben sich gerne mit einer Aura der Rätselhaftigkeit. Der ehemalige Fed-Präsident Alan Greenspan etwa sprach absichtlich so kompliziert, dass ihn kein Mensch verstehen konnte.

Zentralbanken sind zwar rätselhaft, ...

Auch die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), die Zentralbank der Zentralbanken, ist für die meisten ein Buch mit sieben Siegeln. Ursprünglich gegründet, um die deutschen Reparationszahlungen zu regeln, entwickelte sie sich zum wohl exklusivsten Gentleman’s Club der Welt. Im BIZ-Gebäude in Basel – es steht auf exterritorialem Gelände – treffen sich die wichtigsten Zentralbanker in regelmässigen Abständen. Worüber sie sprechen, bleibt streng geheim.

Rätselhaft: Der BIZ-Turm in Basel.
Bild: KEYSTONE

Erschwerend hinzu kommt, dass Geldpolitik – mit Ausnahme vielleicht der Quantenphysik – die wohl schwierigste Materie ist, die es gibt. Trotzdem fühlen sich viele Menschen als Geldexperten und dazu berufen, ihre oft exotischen Ratschläge mit sektiererischem Eifer zu verbreiten.

Gleichzeitig ist keine Verschwörungstheorie zu absurd, um nicht in den Zusammenhang mit der Macht der Zentralbanken, dem Grosskapital, dem Weltjudentum und was auch immer in Verbindung gebracht zu werden.

... aber Zentralbanken sind auch sehr mächtig

Die Macht der Zentralbanken jedoch ist real. Was die Fed demnächst mit den Leitzinsen unternimmt, wird wahrscheinlich gravierende Folgen für die Weltwirtschaft haben. Die Aufhebung des Frankenmindestkurses durch die SNB hat die Schweizer Wirtschaftslandschaft verändert.

So gesehen ist der Ruf nach einer stärkeren demokratischen Legitimation der Zentralbanken verständlich. Ob er sich unter den bestehenden Verhältnissen auch sinnvoll umsetzen lässt, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Politik – Wirtschaft – Gesellschaft: Unsere besten Artikel

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 11.11.2015 18:15
    Highlight Wer soll die kontrollieren? Die Politik, die so schwerfällig geworden ist, dass sie gar nichts mehr auf die Reihe kriegt?
    7 3 Melden
  • Skianto 11.11.2015 17:54
    Highlight Input für Herrn Löpfe. @davidbrear: Jurassic Bank - Why banks will have to go the way of the dinosaurs #FinTech #DigitalBank https://t.co/kJzNuvNhBj https://t.co/dNvMkK6EUE
    2 2 Melden
  • Skianto 11.11.2015 14:33
    Highlight Die sind schon lange nicht mehr unabhängig. Die Schweiz ist eine Firma und die SNB gehört nicht mehr ganz dem Staat.
    3 8 Melden
  • Hayek1902 11.11.2015 13:59
    Highlight Ich lebe lieber in einer Welt, in der möglichst unabhängige Zentralbanker mit VWL-Studium die Kontrolle über die Geldmenge haben, als in einer, in der Politiker zusammen mit ihren Interessensgruppen stümperhaft rumpfuschen können. Die Kontrolle scheint ja auch bis zu einem gewissen Grad zu funktionieren, wie der frechste Inside-Trader der Welt, Hildebrand, gezeigt hat.
    36 3 Melden

Chaos-Präsident Trump wirft Dynamit ins nahöstliche Feuer

US-Präsident Donald Trump bricht den Atomvertrag mit Iran und macht eine unruhige Welt noch instabiler. Gefordert sind die Europäer. Sie müssen sich endlich von Uncle Sam emanzipieren.

Im Amerika des Donald J. Trump gibt es eine Konstante: Immer wenn man glaubt, ein Tiefpunkt sei erreicht, kommt es garantiert noch schlimmer. So feiert derzeit eine besonders gruselige Gestalt aus der Vergangenheit ein Comeback auf der politischen Bühne: Die Waffenlobby NRA hat Oliver «Ollie» North zu ihrem neuen Präsidenten ernannt.

Was hat das mit der Kündigung des Atomabkommens mit Iran zu tun?

Der 74-jährige Ex-Offizier des Marine Corps war die Schlüsselfigur in einem der grössten …

Artikel lesen