Aktuelle Themen:

18 bizarre Tiere, die du wahrscheinlich noch nicht kennst – die es aber wirklich gibt!

Da denkst du, du hast schon alles gesehen und dann kommen diese 18 verrückten Tiere daher.

Publiziert: 10.06.16, 07:49 Aktualisiert: 10.06.16, 08:43

Das Wasserreh

Statt einem Geweih wachsen dem ostasiatischen Wasserreh-Männchen vampirartige Fangzähne, um die Weibchen zu beeindrucken.

«Daf Waffeweh». bild: imgur

Der Gürtelmull

Dieser herzige Zeitgenosse gehört zur kleinsten Gürteltier-Art der Welt und wird gerade mal 5-9 Zentimeter lang. Über ihn ist nur sehr wenig bekannt, weil man ihn nur selten zu Gesicht bekommt (er lebt hauptsächlich unter der Erde).

bild: imgur

Seefledermaus

Diese eckigen Fische bewegen sich mit ihren Arm-Flossen am Boden entlang.

bild: imgur

bild: imgur

Seeschwalbe

Die blaue Ozeanschnecke oder Seeschwalbe ist einiges schöner anzusehen. Trotzdem sollte man sie nicht anfassen, denn sie ernährt sich von Quallen, deren Gift sie speichert und danach selbst gegen Feinde einsetzen kann.

bild: wikipedia

bild: wikipedia

Dikdik

Diese übertrieben süsse Zwergantilope lebt in den Trockensteppen und Halbwüsten Afrikas. Dikdiks müssen kein Wasser trinken, weil sie genug Flüssigkeit über Blättertau und Früchte aufnehmen.

bild: imgur

bild: imgur

Grosse Wabenkröte

Nein diese Kröte wurde nicht platt gefahren, die sieht so aus. Sie gebärt ihre Jungen aus Waben in ihrem Rücken. Ja, richtig gelesen. Die Eier sind in ihrem Rücken.

bild: imgur

Da schlüpfen die Kleinen:

gif: imgur

Nasenaffe

Dieser Primat ist nicht nur mit einem grossen Riechorgan bestückt, er ist auch ein erstklassiger Schwimmer.

bild: imgur

gif: imgur

Pacu

Dieser Fisch ist mit dem Piranha verwandt, hat aber menschliche Zähne und einen starken Biss. Menschen sind zum Glück aber nicht seine Hauptbeute, obwohl es gemäss National Geographic einige Zwischenfälle gab.

bild: imgur

Clown-Fangschreckenkrebs

Diese farbenfrohe Kreatur hat ein paar unheimliche Features. Zum Beispiel kann sie ihre Facettenaugen unabhängig voneinander bewegen, wodurch sie die Welt in 6 verschiedenen Perspektiven sieht. Ausserdem hat sie einen eingebauten Rammbock, den sie auf 82 Kilometer pro Stunde beschleunigen kann und mit dem sie zum Beispiel Muschelschalen knacken kann.

bild: imgur

Schmuckbaumnatter

bild: wikipedia

Sieht nicht so speziell aus, denkst du? Was, wenn ich dir sage, dass sie auch als «fliegende Schlange» bekannt ist? Sie spreizt dabei ihre Rippen so auseinander, dass ihre Unterseite eine Tragfläche formt.

gif: imgur

Kakapo

Der einzige flugunfähige Papagei der Welt lebt in Neuseeland und ist extrem bedroht. Sie sind extrem neugierig, was vielleicht zu diesem Umstand beigetragen hat.

bild: wikipedia

Ein fröhlicher Kakapo.

gif: imgur

Greta Morgane

Die Flügel des Schmetterlings aus Mittelamerika sind fast durchsichtig. Sein Lebensraum reicht von Mexiko bis Texas.

bild: wikipedia

Greifstachler

Diese Baum-Stachelschweine sind nicht nur gut im Klettern, sie machen auch sehr lustige Geräusche (siehe Video).

bild: wikipedia

Ameisenwespen

Es gibt über 3000 Arten dieser knuffigen, flugunfähigen Wespen. Ihre Stiche tun höllisch weh, weshalb sie in Texas auch als «cow killer» bekannt sind (auch wenn sie nicht wirklich Kühe töten).

bild: imgur

Saiga

Ihr wollt eine eurasische Antilope mit Rüssel sehen? Hier bitteschön:

bild: imgur

bild: youtube/IFAW

Barbirusa

Auch Hirscheber genannt wegen ihrer zwei Hauer, die nicht aus dem Mund wachsen, sondern direkt aus dem Kopf. Gemäss scienceblogs.com wachsen diese manchmal in einem Bogen wieder in den Kopf der Schweine hinein, wo er das Tier schlussendlich sogar töten kann.

bild: imgur

bild: imgur

Helm-Kasuar

Ein lebender Dinosaurier aus Papua Neuguinea und Australien und obendrein mit aggressiver Attitüde. Es sind schon Menschen gestorben, weil sie sich mit dem Vogel angelegt haben.

bild: imgur

Wenn er auf euch zu rennt, nicht wegrennen, das macht sie nur noch wütender. Wenn möglich etwas zwischen dich und den Vogel halten. Meist verliert er das Interesse, wenn du nicht reagierst.

Das passiert, wenn du ihn provozierst:

Karate Kasuar. bild: imgur

Mimik-Oktopus

Dieser Gestaltwandler imitiert eine Vielzahl anderer Meeresbewohner, um sich vor Angreifern zu schützen. Zu seinem Repertoire gehören unter anderem Wasserschlangen, Flundern, aber auch der Feuerfisch oder Seeanemonen.

gif: imgur

gif: imgur

bild: imgur

Weitere seltsame Kreaturen: Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere

Der Koboldhai (Mitsukurina owstoni) ist sehr selten. Nicht, dass wir darüber extrem unglücklich wären.
Der Nacktmull (Heterocephalus glaber), ein Nager aus der Familie der Sandgräber, lebt unterirdisch. Wer möchte ihm das verdenken?
Die Chikilidae sind eine Familie von Schleichenlurchen (Blindwühlen), die in Nordostindien leben.
Näher mit uns verwandt als uns lieb sein kann: Das Fingertier oder Aye-Aye (Daubentonia madagascariensis) ist eine Primatenart. Die nachtaktiven Tiere sind Allesfresser und werden bis zu 44 Zentimeter gross.
Er darf in keiner Anti-Schönheits-Liste fehlen: der Sternmull oder Sternnasenmaulwurf (Condylura cristata). (Foto: imgur)
Das ist der Palmendieb (Birgus latro), wenn er noch nicht ausgewachsen ist. Noch hübsch, denkst du? Dann klick mal weiter. (Foto: Wikipedia)
Da sieht das Ganze schon ein bisschen anders aus, oder? (Foto: Creepy Animals)
Boah! Das ist das Maul vom Riesen-Tigerfisch. (Foto: Trentsteele)
Das ist der gestreifte Seewolf. (Foto: Ghastlygruesome)
Das hier, das ist Nasikabatrachus sahyadrensis – eine Art der Froschlurche. (Foto: Wikipedia)
Die Japanische Riesenkrabbe (Macrocheira kaempferi). (Foto: rpgwebgame)
Der Marabu (Leptoptilos crumeniferus) hat auch nicht gerade Glück gehabt bei der Schönheits-Verteilung. (Foto: Creepy Animals)
Diese zwei Hübschen sind Tiefsee-Beilfische (Sternoptychidae). Gott sei Dank, werden diese Kreaturen nur bis zu 14 Zentimeter lang. (Foto: seavenger.info)
Der Blobfisch (Psychrolutes marcidus) scheint stets schlecht gelaunt zu sein. Kein Wunder, wenn man so aussieht.
Als wäre die Nase ein Ohr: Das merkwürdige Organ der Hufeisennasen (Rhinolophidae), einer Familie der Fledermäuse, dient der Lautverstärkung. Die Tiere orientieren sich per Schallortung.
Diese im Fernen Osten beliebte Goldfischart, englisch «Bubble Eye», niederländisch «Hemelkijker» geheissen, verfügt über zwei mit Flüssigkeit gefüllte Säcke direkt bei den Augen. Die Stellung der Augen ist ein Nachteil, der in freier Wildbahn zum baldigen Aussterben der Spezies führen würde.
Der Kalifornische Kondor (Gymnogyps californianus), eine der beiden Arten aus der Familie der Neuweltgeier, weist den für Geier typischen kahlen Kopf auf.
Der Andenkondor (Vultur gryphus), die andere Neuweltgeier-Art, ist nicht wirklich hübscher.
Warum heisst der Nasenaffe (Nasalis larvatus) wohl «Nasenaffe»? Allerdings weisen nur die Männchen diese Gesichtszier auf.
Auch das Warzenschwein (Phacochoerus africanus) ist nicht ganz zufällig zu seinem Namen gekommen.
See-Elefanten (Mirounga) sind die grössten Robben der Welt. Ihre Nasen, zumindest jene der Männchen, sind auch ganz beeindruckend.
Weichschildkröten (Trionychidae) haben, wie ihr Name nahelegt, einen weichen, lederartigen Panzer.
Was soll man von einem Fisch halten, der «Seefledermaus» heisst? Seefledermäuse (Ogcocephalidae) sind bodenbewohnende Fische, die ihre Flossen wie Arme oder Beine benutzen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität